Fernsehen

Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Der Countdown läuft: Am 30. April 2012 wird die analoge Ausstrahlung deutscher Fernsehsender über die Astra-Satelliten beendet. Die ARD rät zum Umstieg auf digitalen Empfang, die Kabelbetreiber wollen ihre analogen Dienste aber noch länger anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernsehen: Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Die Abschaltung der analogen Astra-Ausstrahlung ist beschlossene Sache. Wie schon beim Wechsel auf DVB-T für den terrestrischen Empfang lautet das Hauptargument: mehr Sender bei besserer technischer Qualität. Nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung, die sich auf eine Umfrage von Infratest im Auftrag von Astra beruft, empfangen rund 2,8 Millionen deutsche Haushalte ihr Satellitenfernsehen noch analog.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Im Vorfeld der in der nächsten Woche in Köln stattfindenden Branchenmesse Anga Cable drängen nun mehrere Institutionen auf einen schnellen Umstieg der Zuschauer - oder auch nicht. Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale rät dazu, sich beim Umrüsten von Fachbetrieben beraten zu lassen. Vor allem das Empfangsteil einer Satellitenanlage, das LNB, soll dabei Probleme bereiten. Dabei gibt es jedoch seit rund zehn Jahren fast nur noch "Universal-LNBs", die alle für digitalen Empfang nötigen Frequenzen an den Receiver leiten können.

Der Verband der Kabelnetzbetreiber, Anga, weist natürlich darauf hin, dass die analogen Angebote per Kabel auch noch nach dem Jahr 2012 weitergeführt werden sollen. Einen Zeitrahmen nennt die Anga jedoch nicht, meint aber: "Kabelkunden müssen deshalb nicht für jedes TV-Gerät zusätzliche Digitalempfänger anschaffen."

Das stimmt zwar, im Gegensatz zum digitalen Satellitenempfang müssen Kabelkunden aber in der Regel monatliche Gebühren entrichten. Bei modernen Fernsehern ist es zudem Trend, immer mehr Tuner einzubauen: DVB-T und ein digitaler Kabeltuner sind fast schon Standard, und viele etwas teurere Modelle besitzen auch digitale Satellitentuner.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch externe digitale Satellitentuner sind in einfachsten Ausführungen ohne HD-Empfang und mit SCART-Buchsen bereits ab rund 30 Euro erhältlich und HD-fähige Receiver mit USB-Anschluss für die Aufzeichnung auf eine externe Festplatte gibt es bereits für unter 80 Euro. Aus baulichen und mietrechtlichen Gründen sowie zur Wahrung des Denkmalschutzes ist es aber nicht für alle Haushalte möglich, sich eine eigene Satellitenschüssel zuzulegen.

Die Senderketten der öffentlich-rechtlichen Anstalten sowie der meisten Privatanbieter haben zum Umstieg die Webseite klardigital.de ins Netz gestellt, die für Zuschauer und Handel im kommenden Jahr laufend aktuelle Informationen bereitstellen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


samy 28. Apr 2011

Pro Sieben? Ja.. HD? keine Ahnung...

Hassan 27. Apr 2011

Echt jetzt? Also über DVB-S hat man besserer Qualität als analog. Analog hatte so die...

Captain 27. Apr 2011

digital =! HD TV und HD+ Digital heisst nur, das das Signal in digitaler Form ankommt...

Himmerlarschund... 27. Apr 2011

Selbst wenn nicht, aber du verstehst das Problem, oder? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /