Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsehen: Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Fernsehen

Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Der Countdown läuft: Am 30. April 2012 wird die analoge Ausstrahlung deutscher Fernsehsender über die Astra-Satelliten beendet. Die ARD rät zum Umstieg auf digitalen Empfang, die Kabelbetreiber wollen ihre analogen Dienste aber noch länger anbieten.

Die Abschaltung der analogen Astra-Ausstrahlung ist beschlossene Sache. Wie schon beim Wechsel auf DVB-T für den terrestrischen Empfang lautet das Hauptargument: mehr Sender bei besserer technischer Qualität. Nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung, die sich auf eine Umfrage von Infratest im Auftrag von Astra beruft, empfangen rund 2,8 Millionen deutsche Haushalte ihr Satellitenfernsehen noch analog.

Anzeige

Im Vorfeld der in der nächsten Woche in Köln stattfindenden Branchenmesse Anga Cable drängen nun mehrere Institutionen auf einen schnellen Umstieg der Zuschauer - oder auch nicht. Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale rät dazu, sich beim Umrüsten von Fachbetrieben beraten zu lassen. Vor allem das Empfangsteil einer Satellitenanlage, das LNB, soll dabei Probleme bereiten. Dabei gibt es jedoch seit rund zehn Jahren fast nur noch "Universal-LNBs", die alle für digitalen Empfang nötigen Frequenzen an den Receiver leiten können.

Der Verband der Kabelnetzbetreiber, Anga, weist natürlich darauf hin, dass die analogen Angebote per Kabel auch noch nach dem Jahr 2012 weitergeführt werden sollen. Einen Zeitrahmen nennt die Anga jedoch nicht, meint aber: "Kabelkunden müssen deshalb nicht für jedes TV-Gerät zusätzliche Digitalempfänger anschaffen."

Das stimmt zwar, im Gegensatz zum digitalen Satellitenempfang müssen Kabelkunden aber in der Regel monatliche Gebühren entrichten. Bei modernen Fernsehern ist es zudem Trend, immer mehr Tuner einzubauen: DVB-T und ein digitaler Kabeltuner sind fast schon Standard, und viele etwas teurere Modelle besitzen auch digitale Satellitentuner.

Auch externe digitale Satellitentuner sind in einfachsten Ausführungen ohne HD-Empfang und mit SCART-Buchsen bereits ab rund 30 Euro erhältlich und HD-fähige Receiver mit USB-Anschluss für die Aufzeichnung auf eine externe Festplatte gibt es bereits für unter 80 Euro. Aus baulichen und mietrechtlichen Gründen sowie zur Wahrung des Denkmalschutzes ist es aber nicht für alle Haushalte möglich, sich eine eigene Satellitenschüssel zuzulegen.

Die Senderketten der öffentlich-rechtlichen Anstalten sowie der meisten Privatanbieter haben zum Umstieg die Webseite klardigital.de ins Netz gestellt, die für Zuschauer und Handel im kommenden Jahr laufend aktuelle Informationen bereitstellen soll.


eye home zur Startseite
samy 28. Apr 2011

Pro Sieben? Ja.. HD? keine Ahnung...

Hassan 27. Apr 2011

Echt jetzt? Also über DVB-S hat man besserer Qualität als analog. Analog hatte so die...

Captain 27. Apr 2011

digital =! HD TV und HD+ Digital heisst nur, das das Signal in digitaler Form ankommt...

Himmerlarschund... 27. Apr 2011

Selbst wenn nicht, aber du verstehst das Problem, oder? ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Lüge...

    No name089 | 04:17

  2. Re: Homescreen unbrauchbar!

    No name089 | 04:14

  3. Jeder der neun Platter ...

    amagol | 04:04

  4. Re: "Microsoft loves Linux"

    Teebecher | 04:02

  5. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel