Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsehen: Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Fernsehen

Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Der Countdown läuft: Am 30. April 2012 wird die analoge Ausstrahlung deutscher Fernsehsender über die Astra-Satelliten beendet. Die ARD rät zum Umstieg auf digitalen Empfang, die Kabelbetreiber wollen ihre analogen Dienste aber noch länger anbieten.

Die Abschaltung der analogen Astra-Ausstrahlung ist beschlossene Sache. Wie schon beim Wechsel auf DVB-T für den terrestrischen Empfang lautet das Hauptargument: mehr Sender bei besserer technischer Qualität. Nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung, die sich auf eine Umfrage von Infratest im Auftrag von Astra beruft, empfangen rund 2,8 Millionen deutsche Haushalte ihr Satellitenfernsehen noch analog.

Anzeige

Im Vorfeld der in der nächsten Woche in Köln stattfindenden Branchenmesse Anga Cable drängen nun mehrere Institutionen auf einen schnellen Umstieg der Zuschauer - oder auch nicht. Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale rät dazu, sich beim Umrüsten von Fachbetrieben beraten zu lassen. Vor allem das Empfangsteil einer Satellitenanlage, das LNB, soll dabei Probleme bereiten. Dabei gibt es jedoch seit rund zehn Jahren fast nur noch "Universal-LNBs", die alle für digitalen Empfang nötigen Frequenzen an den Receiver leiten können.

Der Verband der Kabelnetzbetreiber, Anga, weist natürlich darauf hin, dass die analogen Angebote per Kabel auch noch nach dem Jahr 2012 weitergeführt werden sollen. Einen Zeitrahmen nennt die Anga jedoch nicht, meint aber: "Kabelkunden müssen deshalb nicht für jedes TV-Gerät zusätzliche Digitalempfänger anschaffen."

Das stimmt zwar, im Gegensatz zum digitalen Satellitenempfang müssen Kabelkunden aber in der Regel monatliche Gebühren entrichten. Bei modernen Fernsehern ist es zudem Trend, immer mehr Tuner einzubauen: DVB-T und ein digitaler Kabeltuner sind fast schon Standard, und viele etwas teurere Modelle besitzen auch digitale Satellitentuner.

Auch externe digitale Satellitentuner sind in einfachsten Ausführungen ohne HD-Empfang und mit SCART-Buchsen bereits ab rund 30 Euro erhältlich und HD-fähige Receiver mit USB-Anschluss für die Aufzeichnung auf eine externe Festplatte gibt es bereits für unter 80 Euro. Aus baulichen und mietrechtlichen Gründen sowie zur Wahrung des Denkmalschutzes ist es aber nicht für alle Haushalte möglich, sich eine eigene Satellitenschüssel zuzulegen.

Die Senderketten der öffentlich-rechtlichen Anstalten sowie der meisten Privatanbieter haben zum Umstieg die Webseite klardigital.de ins Netz gestellt, die für Zuschauer und Handel im kommenden Jahr laufend aktuelle Informationen bereitstellen soll.


eye home zur Startseite
samy 28. Apr 2011

Pro Sieben? Ja.. HD? keine Ahnung...

Hassan 27. Apr 2011

Echt jetzt? Also über DVB-S hat man besserer Qualität als analog. Analog hatte so die...

Captain 27. Apr 2011

digital =! HD TV und HD+ Digital heisst nur, das das Signal in digitaler Form ankommt...

Himmerlarschund... 27. Apr 2011

Selbst wenn nicht, aber du verstehst das Problem, oder? ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  2. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  3. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  4. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  5. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  6. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  7. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  8. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  9. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  10. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Re: "erste [...] überhaupt, das aus dieser...

    Muhaha | 07:51

  2. Re: OpenSignal Datensätze für Deutschland nicht...

    Hannes.mueller | 07:49

  3. Re: Mixer

    Pansen | 07:48

  4. Re: Good News

    KOTRET | 07:48

  5. Re: Coinhive FTW

    chefin | 07:46


  1. 07:44

  2. 07:34

  3. 07:25

  4. 07:14

  5. 07:00

  6. 21:26

  7. 19:00

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel