Fernsehen

Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Der Countdown läuft: Am 30. April 2012 wird die analoge Ausstrahlung deutscher Fernsehsender über die Astra-Satelliten beendet. Die ARD rät zum Umstieg auf digitalen Empfang, die Kabelbetreiber wollen ihre analogen Dienste aber noch länger anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernsehen: Noch ein Jahr analog per Satellit - und per Kabel länger

Die Abschaltung der analogen Astra-Ausstrahlung ist beschlossene Sache. Wie schon beim Wechsel auf DVB-T für den terrestrischen Empfang lautet das Hauptargument: mehr Sender bei besserer technischer Qualität. Nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung, die sich auf eine Umfrage von Infratest im Auftrag von Astra beruft, empfangen rund 2,8 Millionen deutsche Haushalte ihr Satellitenfernsehen noch analog.

Im Vorfeld der in der nächsten Woche in Köln stattfindenden Branchenmesse Anga Cable drängen nun mehrere Institutionen auf einen schnellen Umstieg der Zuschauer - oder auch nicht. Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale rät dazu, sich beim Umrüsten von Fachbetrieben beraten zu lassen. Vor allem das Empfangsteil einer Satellitenanlage, das LNB, soll dabei Probleme bereiten. Dabei gibt es jedoch seit rund zehn Jahren fast nur noch "Universal-LNBs", die alle für digitalen Empfang nötigen Frequenzen an den Receiver leiten können.

Der Verband der Kabelnetzbetreiber, Anga, weist natürlich darauf hin, dass die analogen Angebote per Kabel auch noch nach dem Jahr 2012 weitergeführt werden sollen. Einen Zeitrahmen nennt die Anga jedoch nicht, meint aber: "Kabelkunden müssen deshalb nicht für jedes TV-Gerät zusätzliche Digitalempfänger anschaffen."

Das stimmt zwar, im Gegensatz zum digitalen Satellitenempfang müssen Kabelkunden aber in der Regel monatliche Gebühren entrichten. Bei modernen Fernsehern ist es zudem Trend, immer mehr Tuner einzubauen: DVB-T und ein digitaler Kabeltuner sind fast schon Standard, und viele etwas teurere Modelle besitzen auch digitale Satellitentuner.

Auch externe digitale Satellitentuner sind in einfachsten Ausführungen ohne HD-Empfang und mit SCART-Buchsen bereits ab rund 30 Euro erhältlich und HD-fähige Receiver mit USB-Anschluss für die Aufzeichnung auf eine externe Festplatte gibt es bereits für unter 80 Euro. Aus baulichen und mietrechtlichen Gründen sowie zur Wahrung des Denkmalschutzes ist es aber nicht für alle Haushalte möglich, sich eine eigene Satellitenschüssel zuzulegen.

Die Senderketten der öffentlich-rechtlichen Anstalten sowie der meisten Privatanbieter haben zum Umstieg die Webseite klardigital.de ins Netz gestellt, die für Zuschauer und Handel im kommenden Jahr laufend aktuelle Informationen bereitstellen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


samy 28. Apr 2011

Pro Sieben? Ja.. HD? keine Ahnung...

Hassan 27. Apr 2011

Echt jetzt? Also über DVB-S hat man besserer Qualität als analog. Analog hatte so die...

Captain 27. Apr 2011

digital =! HD TV und HD+ Digital heisst nur, das das Signal in digitaler Form ankommt...

Himmerlarschund... 27. Apr 2011

Selbst wenn nicht, aber du verstehst das Problem, oder? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Smartphone: Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger
    Smartphone
    Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger

    Carl Pei hat in einem Interview das Nothing Phone (2) angekündigt: Im Laufe des Jahres 2023 soll es erscheinen und im Premiumsegment angesiedelt sein.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /