Abo
  • IT-Karriere:

Stalker-Apps

Facebook-Angreifer werden immer raffinierter

Seit Wochen belästigen angebliche Stalker-Aufspür-Anwendungen die Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook. Dabei werden die Angriffe auf Nutzer und vor allem die Verbreitungsmechanismen immer raffinierter. Ein Ende der Plage ist nicht in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Stalker-Apps: Facebook-Angreifer werden immer raffinierter

Nutzern des sozialen Netzwerk Facebook ist wahrscheinlich in letzter Zeit häufig auftretender Spam für eine Stalker-App aufgefallen. Da dieser Spam vom Freundeskreis verteilt wird, vertrauen viele der Facebook-App, die vorgibt, Stalker identifizierbar zu machen.

Inhalt:
  1. Stalker-Apps: Facebook-Angreifer werden immer raffinierter
  2. Einladung zum großen Facebook-Stalker-Fest

Anfang Februar 2011 hatte es in Deutschland einen We-Catch-Stalkers-Angriff gegeben. Seither haben die Versuche, Nutzer davon zu überzeugen, eine Anti-Stalker-App zu installieren, mehrere Evolutionsstufen durchlaufen. Vor allem im April 2011 beschleunigte sich nach Beobachtungen von Golem.de die Entwicklung der Angriffe.

Bildermarkierung zur Spamverbreitung

Anfang April nutzte eine vorgebliche Stalker-App die Möglichkeit der Anwender aus, Personen auf Bildern zu markieren. Die Anwendung erstellte ein Bild, markierte darauf einen Großteil des Freundeskreises und erreichte so, dass das Bild als angeblich neues Bild im News-Feed der Freunde des Freundeskreises auftauchte. Das Opfer griff also nicht nur seine Freunde an, sondern auch die Freunde des Freundes. In vielen Fällen kann ein einzelner infizierter Nutzeraccount mit einer Stalker-App mehrere Tausend Nutzer erreichen.

  • Facebook-Chat mit der Aufforderung, eine Anti-Stalker-App zu installieren
Facebook-Chat mit der Aufforderung, eine Anti-Stalker-App zu installieren

Nur eine Person im Freundeskreis oder im Kreis der Freunde muss die Warnungen ignorieren. Wenn eine Anwendung - wie im Fall der Bildermarkierung - abfragt, ob sie auf die Pinnwand schreiben und Fotos anschauen darf, sollte der Nutzer gewarnt sein. Der Drang, herauszufinden, wer das eigene Profil besucht, ist bei einigen Nutzern jedoch größer als die Vorsicht.

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

In der vergangenen Woche beobachteten wir, dass die App wieder angepasst wurde. Diesmal wurde @tagging verwendet. In Pinnwandnachrichten wurde ein Name genannt. Der Aufbau ist aus einem Teil des Sourcecodes ersichtlich: var postmessage = "Meine Top Profil-Stalker: \n\ %tf% - 1136 Besuche \n\ %tf% - 983 Besuche \n\ %tf% - 542 Besuche". Die Variable %tf% ist dabei ein beliebiger Freund, der auf anderen Pinnwänden als Stalker diskreditiert wurde.

Einladung zum großen Facebook-Stalker-Fest 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 32,99€
  3. 1,12€

gisu 28. Apr 2011

Warum sollte Facebook daran zugrunde gehen? Ist die Email zugrunde gegangen weil die...

syntax error 28. Apr 2011

Na und?

thewayne 27. Apr 2011

Doch, gibt es. Die gekarperte Profile posten Links = Traffic = Geld. Ganz einfach.

zilti 27. Apr 2011

Weil die ganze Sache so plump und durchschaubar ist vielleicht?

Rapmaster 3000 27. Apr 2011

Die Plage sind eher Leute die dauernd immer und überall über FB meckern. Nerviger als...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /