Abo
  • IT-Karriere:

Javascript-Bibliothek

Ext JS 4.0 veröffentlicht

Sencha hat mit Ext JS 4.0 ein umfangreiches Update für seine Javascript-Bibliothek veröffentlicht, laut Sencha die umfangreichste Modernisierung des Frameworks seit dessen ursprünglicher Vorstellung.

Artikel veröffentlicht am ,
Javascript-Bibliothek: Ext JS 4.0 veröffentlicht

Ext JS 4.0 basiert auf einer überarbeiteten Architektur, die mehr Geschwindigkeit und Robustheit bieten soll. Sencha hat rund 4.000 Unitests erstellt, um zusammen mit manuellen Tests sicherzustellen, dass Ext JS 4.0 in 21 Browsern läuft, sowohl im Quirks- als auch Standard- und Strict-Modus. Zudem wird mit Ext JS 4 ein vollständiges Klassenkonzept eingeführt, das auch dynamisches Laden und die Berechnungen von Abhängigkeiten übernimmt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Mit der neuen Version kann Ext JS erstmals in einer Art Sandbox betrieben werden, so dass die verwendeten Namen nicht mit bestehenden Bezeichnungen in einer Applikation kollidieren können. So ist es möglich, Ext JS 3 und Ext JS 4 parallel in einer Seite einzusetzen, wobei Entwickler selbst festlegen können, welche globale Variable genutzt wird, um Ext zu instanziieren.

Sencha führt mit Ext JS 4 auch eine standardisierte MVC-Architektur für Applikationen ein. Passend dazu gibt es einige Werkzeuge, um die Entwicklung entsprechender Applikationen zu vereinfachen. Die ersten Teile dieses SDK, Optimizer, Builder und Slicer, stehen ab sofort in einer Betaversion zur Verfügung.

Neue Funktionen für Ext JS

Aber nicht nur der Unterbau wurde überarbeitet, auch neue Funktionen wurden in die Javascript-Bibliothek integriert. Dazu zählt unter anderem ein neues Diagrammpaket: Das erzeugt Diagramme in SVG sowie VML und soll dadurch sicherstellen, dass die Diagramme ohne Plugins in modernen Browsern ebenso laufen wie im Internet Explorer 6. Es unterstützt Kuchendiagramme, ebenso wie Flächen- und Liniendiagramme sowie diverse weitere Diagrammformen.

Auch die Grid-Komponenten wurden überarbeitet, so dass Grids nun modular und erweiterbar sind. So lassen sich verschiedene Gridfunktionen miteinander kombinieren. Dabei sollen Entwickler weniger Code benötigen als bisher und das verwendete Markup wird auf das Nötigste beschränkt, so dass Applikationen nicht unnötig viel Speicher belegen oder zu große DOM-Bäume aufbauen. So lassen sich nun unbegrenzt viele Daten in einem einzelnen Grid unterbringen.

Eine neue Rendering- und Layout-Pipeline soll dafür sorgen, dass Updates im DOM nur dann vorgenommen werden, wenn dies unbedingt notwendig ist. Zudem lassen sich Formulare nun frei anlegen, da Formlayout nicht mehr benötigt wird. Die neue Funktion Docklayout sorgt dafür, dass Komponenten leicht in anderen angeordnet werden können.

Das "Data Package" zählt zu den Grundbausteinen von Ext JS, denn daraus speisen sich Grids, Trees und andere Komponenten. In der neuen Version verwendet das Data Package eine neue Architektur, die unter anderem HTML5 localStorage unterstützt.

Darüber hinaus wurde der Theme-Support verbessert und nutzt nun SASS und Compass.

Mit Ext JS 4.0 soll darüber hinaus die Grundlage für neue Erweiterungen gelegt werden. Unter anderem sollen sich in Zukunft damit barrierefreie Webapplikationen erstellen lassen. Zudem sollen demnächst größere Beispielapplikationen folgen, darunter ein Kalender.

Ext JS 4.0 steht ab sofort unter sencha.com zum Download bereit und wird unter GPLv3 und einer kommerziellen Lizenz angeboten. Ergänzend dazu gibt es rund 40 neue Beispiele und eine erweiterte Dokumentation.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 4,49€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 2,99€

lisgoem8 12. Apr 2012

In dem Video sieht man auch mal wieder das hässliche HTML5 Logo. Ehrlich . Wer sich das...

LX 27. Apr 2011

Da kann man ja gleich qooxdoo nehmen und sich eine gequirlte div-Suppe mit inline-Styles...

pwn2own 26. Apr 2011

Alles schön und gut, aber gibt es auch gute Tools für die Entwicklung. Bei JS gibt es ja...

sssssssssssssss... 26. Apr 2011

hab gehofft, dass sich meine projekte noch so lange herauszögern, dass ich die 4.0er...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /