Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk

O2-Hotline wird kostenpflichtig

Die bisherige O2-Hotline wird sowohl für Vertrags- als auch für Prepaidkunden kostenpflichtig. Im Gegenzug verspricht O2 eine maximale Wartezeit von zwei Minuten. Bei Nichteinhaltung werden dem Kunden die Kosten erstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk: O2-Hotline wird kostenpflichtig

Ab dem 1. Mai 2011 kostet ein Anruf bei der O2-Hotline 30 Cent, hat O2 einen Bericht von Teltarif bestätigt. Die Änderung gilt sowohl für Vertrags- als auch für Prepaidkunden. Die Hotline-Rufnummer für Vertragskunden lautet 0179/55222, für Prepaidkunden lautet sie 0179/55282. Bislang ist die O2-Hotline über diese beiden Rufnummern von einer O2-Rufnummer aus kostenlos erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Mit der Umstellung gibt O2 das Versprechen, dass Anrufer bei der kostenpflichtigen Hotline künftig nur noch maximal zwei Minuten warten müssen. Wird diese Wartezeit überschritten, will O2 Anrufern die 30 Cent pro Anruf zurückzahlen.

Bestandskunden können O2-Hotline weiterhin kostenlos anrufen

Bestandskunden von O2 erhalten die Möglichkeit, die Hotline weiterhin kostenlos zu nutzen. Allerdings kann es bei dieser zu deutlich längeren Wartezeiten kommen. Neukunden dürfen die neuen O2-Hotline-Rufnummern nicht verwenden. Vertragskunden erreichen die weiterhin kostenlose O2-Hotline dann künftig über 0179/55333, Prepaid-Kunden müssen dann 0179/55383 vom O2-Anschluss aus wählen.

O2 will Bestandskunden über diese Änderungen informieren. Wann und wie das im Detail passieren wird, wollte O2 auf Nachfrage nicht mitteilen.

O2 hat sich nach eigener Aussage bewusst dazu entschieden, die bisherige Hotline-Rufnummer kostenpflichtig zu machen und für Bestandskunden eine kostenlose Alternative anzubieten. Alternativ hätte O2 Neukunden auch eine neue Hotline-Rufnummer nennen können, die dann kostenpflichtig ist. Dann könnten Bestandskunden weiterhin die kostenlose Rufnummer nutzen, ohne etwa ihre Telefonbucheinträge verändern zu müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 469,00€
  3. 299,00€

H-D-F 02. Mai 2011

schöner Beitrag.... hast ja auch irgendwie Recht... wenn man sich allein schon mal seine...

spanther 01. Mai 2011

Und ich nenne etwas wirklich flexibel, wenn ich eine Option kündigen kann "ohne" gleich...

Anonymer Nutzer 01. Mai 2011

ausgrab*ausgrab* Was hat der Auschnitt mit deinem komischen Post zu tun? bzw. mit dem...

kevla 28. Apr 2011

es gibt hunderte seriöser firmen, die seit jahren hotlines mit relativ geringen kosten...

Freitagsschreib... 27. Apr 2011

Deren ansonsten guten Preise rekrutieren sich nicht aus den Spenden der Leute, die...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /