Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo der AWS
Das Logo der AWS

Serverausfall

Keine Erklärung für Ausfall von Amazons Cloud-Diensten

Nach einem mehr als dreitägigen Ausfall sind die US-Cloud-Angebote von Amazon zwar wieder online - eine Erklärung für die Defekte gibt es jedoch nicht. Unter Onlineanbietern in den USA regt sich Unmut, einige Betreiber weisen zudem darauf hin, dass man sich nicht allein auf Cloud-Dienste verlassen dürfte.

Große Teile von Amazons Cloud-Angeboten mit dem Namen "Amazon Web Services" (AWS) sind über die Osterfeiertage in Nordamerika ausgefallen. Wie sich der Statusseite von AWS entnehmen lässt, begannen die Schwierigkeiten am 21. April 2011 und wurden erst am 24. April weitgehend behoben. Betroffen war den Statuseinträgen zufolge ein Rechenzentrum für den Dienst "Elastic Compute Cloud" (EC2) im US-Bundesstaat Virginia.

Anzeige

Aus diesen Einträgen geht jedoch nicht hervor, was die Probleme ausgelöst hat. Nur von Verbindungsproblemen zu den Webservern und den Datenbankservern untereinander ist die Rede. Hunderte von Webseiten sollen dadurch offline gewesen sein. Auch prominente EC2-Kunden wie die beliebten Dienste Foursquare oder Reddit konnten ihren Nutzern zunächst keine Erklärung liefern. Ein von einem Anwender festgehaltener Screenshot der Reddit-Startseite zeigt die Verzweiflung der Reddit-Administratoren über ihre Kollegen bei Amazon: "Wir warten noch darauf, bis sie bei unseren Volumes angelangt sind. Sorry."

Diese Art des Krisenmanagements kritisiert nun auch das Blog von Networkworld. Nicht nur eine Erklärung, sondern auch eine Entschuldigung erwartet Kommentator Paul McNamara. Die sei aber auch fünf Tage nach Beginn der Ausfälle in keinem von Amazons offiziellen Kommunikationskanälen zu finden.

Amazon alleine die Schuld an den Ausfällen von Webseiten zu geben, ist aber zu kurz gedacht, meint das Blog Webmonkey. Scott Gilbertson meint dort, die Kunden von AWS hätten auch einen so langen und schweren Ausfall einkalkulieren müssen. Er verlinkt dazu einen Blogeintrag von Netflix vom Dezember 2010. Darin beschreibt das Unternehmen, warum es auch nach einigen Ausfällen weiter auf AWS setzt, und wie man sich gegen mögliche Probleme beim Cloud-Dienstleister absichern kann. Als ein Beispiel nennt Netflix seinen "Chaos Monkey", eine Softwarekonstruktion, die ständig Fehler provoziert - die muss das Gesamtsystem aushalten.


eye home zur Startseite
TrentReznor 29. Apr 2011

Also eine Cloud in der Cloud? Vielleicht sogar in der Cloud? Kennt noch jemand Roland...

TrentReznor 29. Apr 2011

Ne gute Lösung wäre, wenn das Ganze wie im Usenet abliefe und Daten unter den Anbietern...

Nof 27. Apr 2011

ey du bist voll uncool. Was macht das schon wenn du ne kleine Pause einlegen musst, weil...

Charles Marlow 26. Apr 2011

Auf jeden Fall höchst nebulös! ;)

michiw 26. Apr 2011

Wenn man den Statuspostings glauben darf, ist noch mit einen Detailierten Report zu den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. AKDB, München
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    Ovaron | 21:40

  2. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 21:37

  3. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    Avarion | 21:29

  4. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Willi13 | 21:25

  5. Re: Die letzte Meile

    Ovaron | 21:24


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel