Nextag

Guenstiger.de von US-Firma aufgekauft

Guenstiger.de geht an Nextag aus dem kalifornischen San Mateo. Die Übernahme sei die bisher größte in der Geschichte des US-Preissuchmaschinenbetreibers.

Artikel veröffentlicht am ,
(Bild: Guenstiger.de)
(Bild: Guenstiger.de)

Die deutsche Preisvergleichsplattform Guenstiger.de gehört künftig zu dem US-Unternehmen Nextag. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. "Diese Akquisition stellt die bisher bedeutendste strategische Transaktion für Nextag dar", gab das Unternehmen am 26. April 2011 bekannt. Im Dezember 2010 hatte Nextag durch eine Kapitalerhöhung 250 Millionen US-Dollar für Übernahmen ins Unternehmen geholt. Seit 2007 gehört Nextag der US-Investmentgesellschaft Providence Equity Partners.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, werde sich für die 70 Beschäftigten von Guenstiger.de durch den Eigentümerwechsel "nicht viel ändern". Guenstiger.de arbeitet nach Angaben von Firmensprecherin Christina Bathmann bereits seit der Gründung profitabel und suche derzeit weitere Mitarbeiter. Die Guenstiger.de GmbH besteht seit zehn Jahren.

Guenstiger.de ist ein Preisvergleichsdienst für Produkte aus den Bereichen TV, Video, Foto, Telefon, Hi-Fi, Audio, EDV, Haushalt und Freizeit. Bei Guenstiger.de lassen sich die Preise von Onlineshops und stationären Geschäften in Deutschland vergleichen.

Nextag hatte zuletzt im Herbst 2010 die Gruppenrabattplattform Nextcoupons übernommen. Zuvor wurde im Sommer 2010 die Produktempfehlungssuche Wize aufgekauft.

Nextag-Chef Jeffrey Katz erklärte, dass die drei Managing Directors Philipp Hartmann, Aske Magdalinski und Torsten Schnoor künftig zum Führungsteam von Nextag gehören und Guenstiger.de weiterhin leiten würden. Nextag betreibt Preisvergleichsplattformen in Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und in Großbritannien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /