Cloud Computing

Greenpeace gibt Google gutes Gewissen

Wie sauber ist Cloud Computing? Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat bei zehn Anbietern untersucht, welchen Strommix sie nutzen, ob sie ihre Rechenzentren nahe erneuerbarer Energiequellen errichten und ob sie Strategien haben, um weniger Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken zu beziehen. Yahoo und Google schnitten dabei am besten ab, Apple am schlechtesten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud Computing: Greenpeace gibt Google gutes Gewissen

Googles Engagement für Windenergie lohnt sich: Die Umweltorganisation Greenpeace hat in der aktuellen Studie "How dirty is your data?" das Internetunternehmen für seine Bemühungen, Strom aus sauberen Quellen zu beziehen, gelobt. Insgesamt hat Greenpeace zehn große Internetunternehmen untersucht.

Transparenz, Strommix, Standort

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Medizininformatik (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Künstliche Intelligenz
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
Detailsuche

Die Umweltschützer untersuchten für die Studie mehrere Aspekte. Neben dem Einsatz von erneuerbaren Energiequellen beurteilten sie den Bezug von Strom aus fossilen Quellen, Standortentscheidungen sowie die Transparenz der Unternehmen hinsichtlich ihres Energieverbrauchs und der Zusammensetzung des Stroms.

In puncto Transparenz schnitt der Content-Distribution-Network-Betreiber Akamai am besten ab - mit der Note 2. Das Unternehmen veröffentlicht, wie viel Kohlendioxid pro Megabyte ausgelieferter Daten freigesetzt wird. Die meisten Unternehmen wollten sich hier jedoch nicht so gern in die Karten schauen lassen. Am schlechtesten bewertet wurden Google, Twitter und Amazon, die alle eine 6 bekamen.

Apple, Facebook und IBM nutzen Kohlestrom

Amazon schnitt dafür recht gut bei der Kohleabhängigkeit ab: Der Internethändler bezieht nur 28,5 Prozent seines Stroms aus Kohlekraftwerken. Besser ist nur Yahoo mit 18,3 Prozent. Microsoft und Google folgen mit rund 34 Prozent. Gerügt wurden Apple, Facebook und IBM, die mehr als die Hälfte ihres Strombedarfs aus fossilen Quellen decken: Apple bezieht 54,4 Prozent des Stroms aus Kohlekraftwerken, Facebook 53,2 und IBM 51,6 Prozent. Der Microblogging-Dienst Twitter nutzt zu 42,5 Prozent Kohlestrom.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin scheint IBM lernwillig: Der Chiphersteller und Google verfolgen laut Greenpeace "die besten Ansätze zur Verringerung ihres Strombedarfs aus fossilen und nuklearen Energieträgern". In die Bewertung flossen schließlich auch Entscheidungen für die Standorte von Rechenzentren ein. In dieser Kategorie schnitt Yahoo am besten ab: Das Unternehmen errichtet seine Rechenzentren laut Greenpeace häufig an Orten, wo Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht. Auch hier erhielt Apple eine Rüge: Der Hardwarehersteller hat ein Rechenzentrum im US-Bundesstaat North Carolina errichtet, dessen Stromnetz laut Greenpeace zu den dreckigsten in den USA gehört.

Yahoo vorn, Apple hinten

Entsprechend schnitt Apple in der Gesamtwertung, dem Clean Energy Index, mit einer Wertung von 6,7 Prozent am schlechtesten ab. Den achten und vorletzten Platz belegte der Hardwarehersteller Hewlett-Packard (9,9 Prozent). Davor landete IBM - trotz der Bemühungen um den Ausstieg aus Kohle- und Atomstrom. Das Mittelfeld bilden Facebook (13,8 Prozent), Twitter (21 Prozent) und Microsoft (25 Prozent). Mit 26,8 Prozent landete Amazon nur knapp von Microsoft auf dem dritten Platz. Google kommt mit 36,4 Prozent auf den zweiten Platz. Den Spitzenplatz im Clean Energy Index schließlich belegt Yahoo mit 55,9 Prozent. Akamai wurde wegen fehlender Angaben zum Kohlestrom nicht gewertet.

Rechenzentren sind laut Greenpeace für 1,5 bis 2 Prozent der weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich. Ihr Energiebedarf wachse derzeit um rund 12 Prozent pro Jahr. Das liege unter anderem an der steigende Beliebtheit von Cloud Computing. "Wir sind davon überzeugt, dass niemand durch seine Statusmeldungen auf Facebook oder durch das Hochladen seiner Bilder auf Facebook zu giftiger Kohlenasche, dem Klimawandel oder zukünftigen Atomkatastrophen wie Fukushima beitragen möchte", kommentierte Greenpeace-Sprecherin Claudia Sprinz. "Daher fordern wir die Cloud-Computing-Anbieter auf, endlich auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen und damit eine Vorreiterrolle einzunehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hsse_robsi 27. Apr 2011

Wenn man schon Thesen aufstellt, dann bitte auch VOLLSTÄNDIG zietieren bzw. Fakten...

mastermind 26. Apr 2011

Auch wenn Google in keiner Hinsicht eine herausragende Rolle in dem Greenpeace-Bericht...

Tapsi 26. Apr 2011

Habe auch ein Windrad vor der Haustür, ca. 250Meter entfernt. Wenn ich Inspiration...

DerEineDa 26. Apr 2011

@neocron: Quatsch, bei GP sind doch nur altroistische Aktivisten, die nur das beste für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Weltraumtourismus: Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln
    Weltraumtourismus
    Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln

    In wenigen Jahren will Virgin Galactic 400 kommerzielle Raumflüge im Jahr durchführen. Dafür entwickelt eine Boeing-Tochter ein neues Trägerflugzeug.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /