Nintendo

Wii-Nachfolger erscheint frühestens im April 2012

Nintendo hat den nächsten Konsolenzyklus eröffnet, jetzt sickern weitere Details über den angekündigten Wii-Nachfolger durch: Er kommt so gut wie sicher nicht vor April 2012, für die Fertigung ist möglicherweise wieder Foxconn zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo: Wii-Nachfolger erscheint frühestens im April 2012

Nintendo-Chef Satoru Iwata hat im Rahmen der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen ein paar neue Details über den angekündigten Nachfolger für die Wii verraten. So wird das Gerät nicht mehr im laufenden Geschäftsjahr erscheinen, das noch bis Ende März 2012 läuft - mit einer Veröffentlichung ist also frühestens im April 2012 zu rechnen, wie Gamasutra.com berichtet. Nach Angaben von Iwata ist die neue Hardware nötig, weil es mit der aktuell verfügbaren Wii für Entwickler nicht mehr ohne weiteres möglich ist, den Kunden überraschende Spielerlebnisse zu bieten.

Stellenmarkt
  1. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Im Vorfeld der offiziellen Ankündigung hatte es Spekulationen gegeben, dass die neue Konsole leistungsfähiger als Xbox 360 und Playstation 3 sein wird, weil Nintendo wieder ein größeres Stück vom Hardcore-Spielermarkt zurückhaben möchte. Außerdem soll der Controller über einen kleinen integrierten Touchscreen-Monitor verfügen. Im Gespräch mit Bloomberg Japan hat sich Iwata jetzt außerdem skeptisch über die Verbreitung von Stereoskopie-3D-Fernsehern geäußert. Es scheint also nicht sehr wahrscheinlich, dass räumliches 3D beim Wii-Nachfolger eine entscheidende Rolle spielen wird.

Für das Ende März 2011 abgelaufene Geschäftsjahr meldet Nintendo die niedrigsten Gewinne seit sieben Jahren. Der Nettogewinn ging 2011 gegenüber dem Vorjahr um 66 Prozent auf 77,6 Milliarden Yen (649 Millionen Euro) zurück, der Umsatz sank um 29,3 Prozent auf 1,014 Billionen Yen (8,47 Milliarden Euro). Als Ursache nannte Nintendo den Preisverfall bei seinen Produkten und die ungünstige Entwicklung der Wechselkurse. Das Erdbeben in Japan sowie der Tsunami und die Atomkatastrophe in Fukushima hätten keinen Einfluss gehabt.

Der taiwanische Branchendienst Digitimes schreibt unter Berufung auf die chinesische Tageszeitung Economic Daily News (EDN), dass sich Foxconn einen exklusiven Produktionsvertrag für die Konsole gesichert habe. Foxconn ist, im Auftrag von Nintendo, bereits für die Herstellung der Wii zuständig.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nintendo will eine spielbare Version der Konsole Anfang Juni 2011 auf der Spielemesse E3 in Los Angeles vorführen - wahrscheinlich findet die Pressekonferenz am Morgen (US-Zeit) des 7. Juni 2011 statt. Bei gleicher Gelegenheit hatte das Unternehmen 2010 sein Handheld 3DS enthüllt. Direkt nach der offiziellen Präsentation hatten ein paar Dutzend Nintendo-Mitarbeiterinnen das Handheld in den Saal getragen, wo Pressevertreter dann Probe spielen konnten. Es wäre möglich, dass sich Nintendo 2011 für ein ähnliches Vorgehen entscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /