Abo
  • Services:

Gitmo Files

Wikileaks gewährt Einblick in Guantánamo

Wikileaks hat Dokumente aus dem US-Internierungslager Guantánamo in seinen Besitz gebracht und veröffentlicht. Diese geben einen Überblick über die Gefangenen. Die US-Regierung bestätigte die Echtheit der Dokumente, erklärte aber, einige seien inzwischen veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Guantánamo (Foto: DoD)
Guantánamo (Foto: DoD)

Wikileaks hat erneut eine größere Tranche geheimer US-Dokumente veröffentlicht. Es handelt sich um Akten aus Guantánamo, sogenannte Detainee Assessment Briefs (DABs), die zwischen 2002 und Anfang 2009 angefertigt wurden. Guantánamo ist ein Internierungslager auf dem Gelände des US-Marinestützpunktes auf Kuba, in dem die USA seit Anfang 2002 Terrorverdächtige gefangenhalten.

Genaue Bestimmung der Guantánamo-Insassen

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. DURAG GROUP, Hamburg

Die mehrere tausend Seiten umfassenden Dokumente fassen die Verhöre mit den Insassen zusammen. Die Dateien enthalten Informationen unter anderem über Name, Herkunft, Alter, Gesundheitszustand oder das Verhalten im US-Gefängnis. Ein Teil der Akten enthält auch ein Foto der Person. Damit sei, so der Spiegel, "zum ersten Mal eine genaue Bestimmung der insgesamt 779 Gefangenen möglich."

Neben den persönlichen Angaben enthalten die Dokumente eine Einschätzung der Verhörenden über die Gefahr, die von einem Gefangenen für die Zukunft ausgeht. Dazu wurde ein dreistufiges System eingerichtet, wonach ein Gefangener ein niedriges ("low"), mittleres ("medium") oder hohes ("high)" Risiko darstellt. Entsprechend dieser Einstufung wurde eine Empfehlung ausgesprochen, wie mit der Person zu verfahren sei: ob sie interniert bleiben soll oder ob sie entlassen werden könne. Im letzteren Falle wurde unterschieden, ob der Gefangene in die Heimat zurück durfte, oder ob er in ein anderes Land abgeschoben werden sollte. Die Dokumente wurden vom jeweiligen Kommandierenden des Gefangenenlagers unterzeichnet.

USA verurteilen Veröffentlichung

Die US-Regierung verurteilte die Veröffentlichung der Dokumente. Es sei "bedauerlich, dass sich verschiedene Medien entschieden hätten, viele Dokumente bezüglich der Internierungseinrichtung Guantánamo (GTMO), die Wikileaks illegal erhalten hat, zu veröffentlichen", heißt es in einer Erklärung des US-Verteidigungsministeriums.

Die Dokumente seien zwar echt, schreibt Pentagon-Sprecher Geoff Morrell, aber zum Teil veraltet. So sei Anfang 2009 eine Guantánamo Review Task Force eingesetzt worden, die die DABs überprüft habe. Diese seien "aufgrund der damals verfügbaren Informationen" entstanden. Die Guantánamo Review Task Force sei jedoch in einigen Fällen auf der Basis aktualisierter oder neuer Informationen zu anderen Ergebnissen gekommen. Die Einschätzungen der Guantánamo Review Task Force seien jedoch nicht weitergegeben worden. Deshalb gäben die von Wikileaks veröffentlichten DABs nicht immer die aktuelle Einschätzung eines Gefangenen wieder.

Medien konnten Gitmo Files einsehen

Wie die diplomatischen Depeschen der USA hatte Wikileaks auch die Guantánamo Files (auch kurz: Gitmo Files) vorab verschiedenen internationalen Medien zur Verfügung gestellt, darunter dem Spiegel, dem Guardian und der New York Times.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Stresskeks 27. Apr 2011

Es gibt keine Weltdiktatur, es gibt kein Amerkia, es gibt keine Demokratie... Das Geld...

spanther 27. Apr 2011

Logisch! Erst macht man sie abhängig vom GELD, dann nimmt man ihnen das GEL, dann bietet...

CommonSense 26. Apr 2011

aber oft faengt er zum Stinken an.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /