Abo
  • Services:

Gitmo Files

Wikileaks gewährt Einblick in Guantánamo

Wikileaks hat Dokumente aus dem US-Internierungslager Guantánamo in seinen Besitz gebracht und veröffentlicht. Diese geben einen Überblick über die Gefangenen. Die US-Regierung bestätigte die Echtheit der Dokumente, erklärte aber, einige seien inzwischen veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Guantánamo (Foto: DoD)
Guantánamo (Foto: DoD)

Wikileaks hat erneut eine größere Tranche geheimer US-Dokumente veröffentlicht. Es handelt sich um Akten aus Guantánamo, sogenannte Detainee Assessment Briefs (DABs), die zwischen 2002 und Anfang 2009 angefertigt wurden. Guantánamo ist ein Internierungslager auf dem Gelände des US-Marinestützpunktes auf Kuba, in dem die USA seit Anfang 2002 Terrorverdächtige gefangenhalten.

Genaue Bestimmung der Guantánamo-Insassen

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Die mehrere tausend Seiten umfassenden Dokumente fassen die Verhöre mit den Insassen zusammen. Die Dateien enthalten Informationen unter anderem über Name, Herkunft, Alter, Gesundheitszustand oder das Verhalten im US-Gefängnis. Ein Teil der Akten enthält auch ein Foto der Person. Damit sei, so der Spiegel, "zum ersten Mal eine genaue Bestimmung der insgesamt 779 Gefangenen möglich."

Neben den persönlichen Angaben enthalten die Dokumente eine Einschätzung der Verhörenden über die Gefahr, die von einem Gefangenen für die Zukunft ausgeht. Dazu wurde ein dreistufiges System eingerichtet, wonach ein Gefangener ein niedriges ("low"), mittleres ("medium") oder hohes ("high)" Risiko darstellt. Entsprechend dieser Einstufung wurde eine Empfehlung ausgesprochen, wie mit der Person zu verfahren sei: ob sie interniert bleiben soll oder ob sie entlassen werden könne. Im letzteren Falle wurde unterschieden, ob der Gefangene in die Heimat zurück durfte, oder ob er in ein anderes Land abgeschoben werden sollte. Die Dokumente wurden vom jeweiligen Kommandierenden des Gefangenenlagers unterzeichnet.

USA verurteilen Veröffentlichung

Die US-Regierung verurteilte die Veröffentlichung der Dokumente. Es sei "bedauerlich, dass sich verschiedene Medien entschieden hätten, viele Dokumente bezüglich der Internierungseinrichtung Guantánamo (GTMO), die Wikileaks illegal erhalten hat, zu veröffentlichen", heißt es in einer Erklärung des US-Verteidigungsministeriums.

Die Dokumente seien zwar echt, schreibt Pentagon-Sprecher Geoff Morrell, aber zum Teil veraltet. So sei Anfang 2009 eine Guantánamo Review Task Force eingesetzt worden, die die DABs überprüft habe. Diese seien "aufgrund der damals verfügbaren Informationen" entstanden. Die Guantánamo Review Task Force sei jedoch in einigen Fällen auf der Basis aktualisierter oder neuer Informationen zu anderen Ergebnissen gekommen. Die Einschätzungen der Guantánamo Review Task Force seien jedoch nicht weitergegeben worden. Deshalb gäben die von Wikileaks veröffentlichten DABs nicht immer die aktuelle Einschätzung eines Gefangenen wieder.

Medien konnten Gitmo Files einsehen

Wie die diplomatischen Depeschen der USA hatte Wikileaks auch die Guantánamo Files (auch kurz: Gitmo Files) vorab verschiedenen internationalen Medien zur Verfügung gestellt, darunter dem Spiegel, dem Guardian und der New York Times.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

Stresskeks 27. Apr 2011

Es gibt keine Weltdiktatur, es gibt kein Amerkia, es gibt keine Demokratie... Das Geld...

spanther 27. Apr 2011

Logisch! Erst macht man sie abhängig vom GELD, dann nimmt man ihnen das GEL, dann bietet...

CommonSense 26. Apr 2011

aber oft faengt er zum Stinken an.


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /