Abo
  • Services:

Playstation Network

Sicherheit von Kreditkartendaten unklar

Anonymous steckt nach eigenen Angaben nicht hinter dem tagelangen Ausfall des Playstation Network. Sony untersucht, ob Kreditkartenbetrüger Zugriff auf kritische Daten bekommen haben. Es gibt aber noch weitergehende Spekulationen um eine spezielle "Rebug"-Firmware.

Artikel veröffentlicht am ,
PSN-Logo
PSN-Logo

"Ausnahmsweise waren wir es diesmal nicht": Mit diesen Worten weist die Hackergruppe Anonymous die Schuld am tagelangen Ausfall des Playstation Network (PSN) und der Qriocity-Dienste von sich. Die Onlinedienste sind seit Mittwoch, dem 20. April 2011, offline. Sony Computer Entertainment untersucht nach Angaben eines Sprechers in Tokio nun auch, ob Hacker möglicherweise Zugriff auf Kreditkarten oder andere persönliche Daten der Nutzer im PSN bekommen haben, wie PC World berichtet. Bislang liegen demnach dazu aber noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Sony selbst sagt auf offiziellen Seiten, dass noch nicht absehbar sei, wann das PSN seinen Betrieb wieder aufnimmt. Es handle sich um einen "zeitintensiven Prozess" - also offensichtlich nicht nur um einen Vorgang wie einen simplen Server-Reboot.

Einige US-Webseiten berichten, der Grund für die Schließung sei eine durch Hacker erstellte neue Firmware namens "Rebug". Mit "Rebug" verfüge die Playstation 3 über ähnliche Funktionen wie ein Entwicklerkit. Es sei damit möglich gewesen, sich ins PSN einzuklinken und kostenpflichtige Inhalte ohne Angabe einer echten, zertifizierten Kreditkartennummer runterzuladen. Sobald Sony das bemerkt habe, habe das Unternehmen sein Netzwerk dichtgemacht. Sehr plausibel erscheinen diese Spekulationen nicht, denn durch eine tagelange Schließung des PSN dürfte dem Unternehmen ein erheblich größerer Schaden entstehen als durch ein paar illegale Downloads.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€
  3. 1,25€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Bouncy 27. Apr 2011

und was ist daran trollig? Verstehst du nicht, was ich geschrieben habe? Dabei waren es...

Hotohori 27. Apr 2011

Nun, das hab ich nie behauptet. Ich selbst vermute da völlig andere Motive dahinter als...

Hotohori 26. Apr 2011

Das hat nicht mal was mit radikal zu tun, es gibt einfach Idioten, denen ist es völlig...

froschke 26. Apr 2011

... nicht die schutzmechanismen des PSN untersucht und das ganze dann ins netz gestellt...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /