WebM CCL

Freier Patentpool für Googles WebM

Rund ein Jahr nach Veröffentlichung des freien Videoformats WebM ruft Google WebM Community Cross-License (CCL) ins Leben, um einen freien Patentpool zum Schutz von WebM zu schaffen. Neben Google beteiligen sich daran unter anderem AMD, Cisco, Logitech, Opera und Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
WebM CCL: Freier Patentpool für Googles WebM

Google reagiert auf Versuche der MPEG LA, einen Patentpool rund um WebM zusammenzustellen. Die Organisation verwaltet unter anderem die Lizenzen des konkurrierenden Industriestandards H.264 und hat im Februar 2011 begonnen, Patente für WebM einzusammeln, was als Vorbereitung eines Angriffs auf WebM gewertet wurde. Schließlich wollen Google und seine Partner mit WebM explizit ein freies Videoformat fürs Web schaffen, das ohne Patentlizenzen verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Google, Matroska und die Xiph.Org Foundation stellen ihre in WebM genutzten Komponenten ohne Lizenzgebühren zur Verfügung. Um darüber hinaus mögliche Patentangriffe auf WebM abzuwehren, hat Google die WebM Community Cross-License (CCL) ins Leben gerufen. Die 17 Gründungsmitglieder stellen ihre möglicherweise WebM betreffenden Patente anderen CCL-Mitgliedern ohne Lizenzkosten zur Verfügung.

Zu diesen 17 Gründungsmitgliedern gehören neben den WebM-Gründern Google, Matroska, Mozilla und Opera auch AMD, Cisco, Hisilicon stellvertretend für seine Muttergesellschaft Huawei, LG, Logitech, Matroska, MIPS, Pantech, Quanta, Samsung, STMicroelectronics einschließlich seiner 50-Prozent-Beteiligung ST-Ericsson, Texas Instruments, Verisilicon und Xiph.org Foundation. Weitere Informationen zur WebM CCL gibt es unter webm-ccl.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /