Abo
  • Services:

Oloneo

Fotos nachträglich in neues Licht tauchen

Von Oloneo stammt die Bildbearbeitung Photoengine, mit der die Beleuchtung eines Fotos nachträglich geändert werden kann. Das funktioniert nur bei Mehrfachaufnahmen. Außerdem erzeugt Oloneo HDR-Fotos aus einem oder mehreren Bildern einer Belichtungsreihe. Nach einer langen Betaphase soll das Programm nun Ende Mai erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oloneo: Fotos nachträglich in neues Licht tauchen

Die nachträgliche Änderung der Beleuchtungsstimmung nennen die Entwickler von Oloneo Relight. Sie setzt voraus, dass mehrere deckungsgleiche Fotos der Szene gemacht wurden - mit unterschiedlichen Lichtquellen. Üblicherweise setzt der Anwender dazu die Kamera auf ein Stativ, nimmt ein Bild mit voller Beleuchtung auf, schaltet dann sukzessive eine Beleuchtungsquelle ab und nimmt erneut ein Foto auf. Am PC können diese Bilderserien mit Oloneo eingelesen werden. Mit Reglern kann die Farbtemperatur und Intensität jeder Lichtquelle modifiziert werden. Eine manuelle Maskierung muss dazu nicht vorgenommen werden.

  • Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion
  • Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion. Der Bildeindruck ist...
  • ... vollkommen verändert.
  • Oloneo PhotoEngine - HDR-Funktion mit Bilderauswahl
  • Oloneo PhotoEngine - Tonemapping
  • Oloneo PhotoEngine - Rauschreduktion durch Picture-Stacking
Oloneo PhotoEngine - Re-Lightfunktion
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. frogblue AG, deutschlandweit

Die typischen HDR-Fotos aus Belichtungsreihen fertigt Oloneo Photoengine ebenfalls an. Wahlweise können auch einzelne Rohdatenfotos dafür verwendet werden, doch sind die Effekte aufgrund des geringeren Dynamikumfangs weit weniger dramatisch. Die Berechnung funktionierte schon in der Betaversion von Photoengine sehr schnell. Die Generierung der Tonemapping-Voransicht mit reduzierter Auflösung dauert nur wenige Sekunden. Reglerveränderungen werden danach fast in Echtzeit umgesetzt.

Neben der HDR- und Relight-Funktion beherrscht Oloneo Photoengine zudem eine besondere Form der Rauschreduktion. Dazu müssen dem Programm mehrere Aufnahmen der gleichen Szenerie vorgelegt werden - allerdings ohne Veränderung der Aufnahmeparameter. Auch hier eignen sich ausschließlich Stativaufnahmen von unbewegten Motiven. Photoengine errechnet aus diesen Aufnahmen den Rauschanteil des Sensors. Das Ergebnis ist ein fast rauschfreies Foto.

Oloneo Photoengine soll Ende Mai 2011 für Windows (ab XP) für 125 Euro angeboten werden. Wer sich bis dahin mit Preisgabe seiner E-Mail-Adresse beim Hersteller registriert, erhält einen Rabatt von 25 Prozent auf den Kaufpreis. Eine Mac-Version ist derzeit nicht geplant. Der Hersteller verweist darauf, dass Photoengine unter einem virtualisierten Windows in der Mac-OS-X-Umgebung mit Doppelkernprozessor performant arbeitet. Die derzeitige Betaversion kann bis zum Beginn des Verkaufsstarts heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 75,90€ + Versand

DASPRiD 26. Apr 2011

Also ich persönlich arbeite recht viel mit LuminanceHDR, finde die Ergebnisse die ich...

ad (Golem.de) 26. Apr 2011

Habe ich verbessert. Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /