Abo
  • Services:

Konstruktionszeichnungen

AutoCAD WS für Android erschienen

Autodesk hat die offizielle AutoCAD-App für Android vorgestellt. AutoCAD WS soll die Betrachtung und Bearbeitung von DWG-Dateien erlauben, die direkt auf der SD-Karte des Mobilgeräts gespeichert sind. Auch das Onlinestellen der Pläne zur Weitergabe ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Konstruktionszeichnungen: AutoCAD WS für Android erschienen

Mit AutoCAD WS können Android-Benutzer ihre Konstruktionszeichnungen auf ihren Mobilgeräten nicht nur ansehen, sondern auch auf ihrem AutoCAD-WS-Konto online stellen und anderen Anwendern den Zugriff darauf ermöglichen. Das wird jedoch bei vielen Plänen aus Geheimhaltungsgründen nicht möglich sein. Zudem sind manche Anwender besorgt, was online mit ihren Daten auf der AutoCAD-WS-Plattform passiert. Bei größeren lokal gespeicherten Dateien kommt es zu Anzeigeschwierigkeiten, berichten einige Anwender - Abhilfe soll nur das Onlinestellen auf AutoCAD WS bringen. Die Anwendung kann auch im begrenzten Maße die Zeichnungen bearbeiten - aber dazu stehen nur einfache Zeichenwerkzeuge und ein Textwerkzeug zur Verfügung.

  • AutoCAD WS für Android
  • AutoCAD WS für Android
  • AutoCAD WS für Android
AutoCAD WS für Android
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. KEYMILE GmbH, Hannover

Das Programm kann per E-Mail eingehende DWG-Dateien anzeigen und greift auch auf die SD-Karte des Android-Geräts zu. Der Hauptanwendungszweck des Programms sind der schnelle mobile Zugriff und die Weitergabe der Konstruktionszeichnungen an Mitarbeiter, Auftragnehmer und Kunden. Kleine Anmerkungen und Änderungen können zwar vorgenommen werden, aber neue Pläne wird der Anwender am Android-Gerät eher nicht erstellen.

AutoCAD WS ist kostenlos im Android Market erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

tomatende2001 26. Apr 2011

Genau dafür ist PDF bestens geeignet und jede CAD kann die erzeugen, PDF ist skalierbar...

ungerik 26. Apr 2011

Tja, OpenGL is back! Dank Mobile und jetzt auch WebGL. Probiert mal folgendes auf...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /