Crisismapping in Haiti

United Nations Foundation würdigt OpenStreetMap-Arbeit

Haiti ist der erste große Einsatz des Humanitarian OpenStreetMap-Teams und der Crisismapper gewesen. In einem Bericht betrachtet die United Nation Foundation die Bedeutung dieses Einsatzes und die Entwicklung technischer Lösungen für Hilfe in Krisensituationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erdbebenkarte von OSM (cc-by-sa 2.0)
Erdbebenkarte von OSM (cc-by-sa 2.0)

Die United Nations Foundation, eine Stiftung, die sich als Schnittstelle zwischen der UN und anderen Organisationen sowie Projekten versteht, hat sich näher mit den Umständen des Haiti-Erdbebens beschäftigt und die Erkenntnisse auch aus technischer Sicht niedergeschrieben. Als am frühen Morgen des 12. Januar 2010 in Haiti die Erde mit einer Momentenmagnitude von 7.0 bebte, wurde aus dem Erdbeben in der Region um Port-Au-Prince die schlimmste Erdbebenkatastrophe des Jahres 2010. Mehr als 200.000 Menschen starben und nahezu 100.000 Wohnungen wurden zerstört.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Die ohnehin nur schlechte Infrastruktur brach vollständig zusammen. Für Menschen, die den Opfern zu Hilfe eilten, wurde das zu einem Problem. Es gab nicht einmal vernünftiges Kartenmaterial. Viele Daten waren bei dem Erdbeben verloren gegangen und Backups unzuverlässig. Das wenige vorhandene Kartenmaterial war hoffnungslos veraltet, nicht nur aufgrund der Schäden, die das Erdbeben anrichtete. Die Helfer kamen nur langsam voran, da wichtige Informationslücken Schwierigkeiten bereiteten. Freiwillige und eine technische Community sorgten dafür, dass einige Probleme beseitigt wurden. Dazu gehört auch OpenStreetMap.

Ein Teil der OpenStreetMap-Community (OSM), der im humanitären Bereich arbeitet, und erfahrene Crisismapper sprangen ein und erstellten in kurzer Zeit eine Karte der Krisenregion, die fast eine Echtzeitkarte war. Die Bedeutung der Arbeit wurde nun von der United Nations Foundation in dem Report Disaster Relief 2.0 gewürdigt.

OSM war in der Lage, mehr als 640 Freiwillige zu aktivieren, die Crisismapper kamen auf 500 Mitglieder. Zusammen wurden alte Karten und Atlanten durchgearbeitet, Straßen und Brücken nachvollzogen und Gebäude in OpenStreetMap eingebunden. Gespendetes und aktuelles Satellitenmaterial von Geoeye und Digital Globe half zusätzlich. Ein Prozess, der laut UN Foundation normalerweise ein gutes Jahr benötigt, wurde in nur zwei Wochen abgeschlossen. Mitte März 2010 wurde OpenStreetMap defacto zur Quelle für Haiti-Daten für die meisten UN-Abteilungen. So wurde aus einem weißen Fleck auf den Landkarten eine der detailliertesten Karten weltweit. Das Wichtigste dabei: Die OSM-Karte war genauer als alle anderen, die den Vereinten Nationen zur Verfügung standen.

Dabei haben es die Crisismapper geschafft, veraltete Daten wieder nutzbar zu machen. Sie wurden beispielsweise beauftragt, 105 medizinische Einrichtungen (Health Facilities) ausfindig zu machen, deren Existenz zwar bekannt war, aber nicht deren Lage. Nach nur 35 Stunden gelang es den Crisismappern, 102 der 105 Einrichtungen zu orten. OpenStreetMap-Mitglieder glichen die Positionen mit Satellitenbildern mit einer Auflösung von 15 cm ab.

Die UN Foundation hat zwei Dokumente zum Thema Disaster Relief 2.0 zusammengestellt. Eine kurze Übersicht gibt das PDF-Fact-Sheet. Sehr viel ausführlicher ist der rund 70 Seiten starke PDF-Report Disaster Relief 2.0 - The Future of Information Sharing in Humanitarian Emergencies. Das interessante Schriftstück betrachtet auch allgemein, wie die zwei Gruppen, humanitäre Community und die sich bildende technische Community, zusammenarbeiten und wie es beispielsweise zu einer Informationsüberladung vor Ort kam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /