Abo
  • Services:

Lenovo

Neues Thinkpad X1 ist angeblich nur 22 mm dick

In verschiedenen Foren wird bereits ein neues Thinkpad X1 diskutiert, das Lenovo anscheinend Händlern in der Schweiz und Indien bestätigt hat. Offiziell bestätigte Informationen gibt es zu dem besonders dünnen Geschäftskundennotebook noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo Thinkpad X1
Lenovo Thinkpad X1

In verschiedenen Foren tauchen Bilder und Daten eines Thinkpads auf, das als Nachfolger der X300-Serie angesehen werden kann. Das X1 ist ein 13,3-Zoll-Notebook von Lenovo, das, dem X300er Notebook ähnlich, besonders dünn ist. Bei nur 21,5 mm passt in dieses Notebook allerdings kein optisches Laufwerk.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Das Thinkpad X300 und der Nachfolger X301 waren seinerzeit als Macbook-Air-Konkurrenten auf den Markt gekommen. Es waren hochpreisige und leichte Notebooks mit deutlich mehr Anschlüssen als das Apple-Pendant.

  • Der Shop von Tell IT hat bereits Marketingbilder des Thinkpad X1 veröffentlicht.
  • Lenovo Thinkpad X1 (Bilder: Tell IT)
Der Shop von Tell IT hat bereits Marketingbilder des Thinkpad X1 veröffentlicht.

Darauf müssen Anwender des X1 den ersten Bildern und Daten in Schweizer Shops zufolge nicht verzichten. Allerdings sind die Daten mit Vorsicht zu genießen, denn von Lenovo gibt es noch keine offizielle Bestätigung für die Ausstattungsmerkmale. Es gibt angeblich Gigabit-Ethernet per Adapter, einen SDXC-Kartenleser, einen Slot für SIMs und sogar eSATA sowie USB 3.0. Zur Ausstattung gehören ferner eine 160-GByte-SSD sowie 8 GByte RAM.

Lenovo wendet sich bei seinen Business-Notebooks zunehmend von matten Displays ab. Auch das Thinkpad X1 ist mit einem spiegelnden Display ausgestattet. Immerhin soll es mit 350 Candela pro Quadratmeter gegen die Spiegelung des Anwenders und der Umgebung anleuchten. Das ist prinzipiell genug für den Außeneinsatz. Zudem gehört auch dieses Notebook zu den 16:9-Notebooks mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln.

Für den Einsatz bei wenig Licht bietet das Notebook ersten Berichten zufolge eine Hintergrundbeleuchtung in der Tastatur, die zudem auch Flüssigkeiten in Grenzen vertragen soll.

Im Inneren soll ein Core i5 arbeiten, angeblich das Modell 2520M, das Taktfrequenzen von 2,5 bis 3,2 GHz erlaubt. Allerdings gehört der Prozessor zu den Modellen, die bis zu 35 Watt Wärme abführen können. Naheliegender wäre eigentlich ein 17-Watt-Modell, vergleichbar mit Samsungs 16 mm dünnem 900X3A.

Die Angaben zum Gewicht sind offenbar nicht fix. Sie liegen zwischen 1,3 und 1,7 kg, möglicherweise in Abhängigkeit des verwendeten Akkus. Indische Berichte nennen Akkulaufzeiten bis zu 10 Stunden mit einem Zusatzakku.

Eine erste Sichtung des Notebooks gab es in einem chinesischen Forum. Zudem bietet ein Schweizer Händler das Notebook schon an, zu einem Preis von rund 2.800 Schweizer Franken (fast 2.200 Euro). Der Händler hat zudem offenbar schon Bilder von Lenovo bekommen und will erste Geräte ab dem 20. Mai 2011 ausliefern. Diskutiert wird das Modell zudem im englischsprachigen Thinkpad-Forum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

LimaCharlie 29. Apr 2011

1.Miserable Displays (in Helligkeit, Kontrast, Farbumfang und Auflösung/DPI), Ausnahmen...

Johnny Cache 26. Apr 2011

Gut zu wissen, danke. In der stillen Hoffnung daß die inzwischen genauer sind als früher.

SFNr1 26. Apr 2011

Nimmst halt ein Z https://www.golem.de/1001/72508.html . Ist zwar auch kein 16:10 aber bei...

DirkHe 26. Apr 2011

Naja, also ich hab das Asus U36JC mit 1,69kg. Das finde ich ist echt ok für die Leistung...

Wechselgänger 26. Apr 2011

Ohne deine Aussage in Zweifel ziehen zu wollen: Kannst du mir erklären, wo da deiner...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /