Abo
  • Services:

Golem.de guckt

Tanzende Trolle

In der TV-Woche vom 25. April bis zum 1. Mai guckt der Autor dauernd aus dem Bürofenster, um die Fortifikation des Oranienplatzes zu verfolgen. Parallel dazu erreicht die mediale Tschernobylisierung des TV-Programms ihren Höhepunkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Tanzende Trolle

Forschung aktuell lässt am Montag die Naturwissenschaften zurück und fragt sich, warum moderne, globetrottende Menschen immer wieder in Konflikte mit fremden Kulturen geraten - obwohl sie aus biologischer Sicht doch kaum Unterschiede aufweisen. Der kulturelle Einfluss scheint stärker als jegliche naturwissenschaftliche Erkenntnis.
(DLF, 25.4.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Dataport, Bremen

Achtung, Wortspiel! Am Dienstag gibt es die volle Dosis Tschernobyl - am 26. jährt sich die Katastrophe das 25. Mal. 3Sat, Phönix und Arte fahren für diesen Tag deshalb so ziemlich sämtliche Dokumentationen auf, die es über Tschernobyl und zum Thema Energiewende gibt. Mit einer geschickten Programmauswahl kann der Zuschauer tatsächlich 24 Stunden lang nichts anderes als Tschernobyl sehen.

Jawohl, wir sind in Deutschland, und auch wenn die deutschen Atomkraftwerke die sichersten Deutschlands sind, so wird in den Katastrophenschutzämtern doch ein immenser Planungsaufwand für den Fall eines GAUs betrieben. Das Feature Das kontrollierte Chaos wirft einen Blick auf die Pläne sowie die angedachten Maßnahmen und fragt sich, wie das bei einer Massenpanik funktionieren soll.
(DLF, 26.4.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Selten krank zu sein ist gut, eine seltene Krankheit zu haben schlecht. X:enius beschäftigt sich am Mittwoch mit Krankheiten, die auf Anhieb nur Dr. House diagnostizieren würde. Seltene Krankheiten sind für den Betroffenen doppelt problematisch: Häufig werden sie erst spät erkannt, weil die behandelnden Ärzte sich an sie und ihre Symptome nicht gleich erinnern, zum anderen fällt die Behandlung schwer, weil Testpersonen eben selten sind. Zumindest für den zweiten Punkt schafft aber mittlerweile das Internet Abhilfe.
(Arte, 27.4.2011, 8:45 - 9:15 Uhr)

Letzte Woche hat bekanntlich Skynet seinen Angriff auf die Menschheit begonnen. Während in Terminator 3 jede Menge Militärelektronik durchdreht, denkt aber wohl keiner an die Unmengen von Haushaltshightech. Dieser Thematik widmet sich der Film Small Soldiers, der anhand microchipgesteuerter Spielzeuge die Gefahren demonstriert, die von solcher selbstdenkenden Heimelektronik ausgehen kann.
(SuperRTL, 27.4.2011, 20:15 - 22:15 Uhr)

Liebe Forenteilnehmerinnen und -teilnehmer, der Autor legt Ihnen das Journal am Vormittag ans Herz: Knigge 2.0. Inhalt der Ratgebersendung sind Ratschläge für sinnvolles Verhalten im Netz zum Wohle aller. Oder wie Mutti sagt: "Was Tröllchen nicht lernt, lernt der Troll nimmermehr".
(DLF, 28.4.2011, 10:10 - 11:30 Uhr)

Forschung und Gesellschaft träumt am Donnerstagabend ein wenig von der künstlichen Intelligenz. Wenn die Rechenleistung mittlerweile für abgerundete Buttons ausreicht, dann ist die Verknüpfung von Wissen und Informationen zu neuen Erkenntnissen doch ein Klacks für den Rechner von heute.
(Dradio Kultur, 28.4.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Planet Wissen spricht 110 Jahre nach dem Tod von Otto Lilienthal immer noch vom Abenteuer Fliegen. Dabei ist das heutige Abenteuer eher die Sicherheitskontrolle vor dem Flug. Doch zurück zur Sendung: einer der Schwerpunkt sind solarbetriebene Nurflügler. Eine Zukunftstechnik, die schon seit 15 Jahren eine Zukunftstechnik ist.
(WDR, 29.4.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Comics in einer Radiosendung vorzustellen, in diesem Fall durch das Magazin Literatur, ist doch immer etwas seltsam. Das gilt auch für Graphic Novels, sie haben zumindest den Vorteil, dass es sich lohnt, über die Story zu reden. Letzteren besitzen durchaus auch Superheldencomics - aber leider dauert es dort manchmal Jahre, bis die Geschichte erzählt wird.
(Dradio Kultur, 1.5.2011, 0:05 - 1:00 Uhr)

Tanz in den Mai - was eigentlich nach sittlicher, bäuerlicher Unterhaltung klingt, ist doch tatsächlich ein anderes Wort für die Hexenfeuer zum 1. Mai, wie ein vollkommen schockierter Autor auf Wikipedia nachlesen musste. Da passt das neu erschienene Michael-Jackson-Tanzspiel The Experience doch perfekt dazu. Wobei die Männer der Schöpfung sich natürlich zieren werden. 90 Prozent aller Männer tanzen nicht! Diesen und weiteren Fakten zum Thema Männer & (Nicht-) Tänzer geht das Freistil-Feature nach: Echte Männer tanzen nicht - Erkundungen am Rande der Tanzfläche.
(DLF, 1.5.2011, 20:05 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110425.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 25.4.2011 gegen Mittag.)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Caseking kaufen

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /