Abo
  • Services:

Weblogs

Weiblich, muslimisch, Bloggerin

Nicht nur in Arabien bringt das Internet neue Freiheiten. Ein Gespräch mit der Ägypterin Noha Atef und der Deutsch-Türkin Kübra Gümüsay.

Artikel veröffentlicht am ,
Weblogs: Weiblich, muslimisch, Bloggerin

Berlin, Friedrichstadtpalast, vergangene Woche: Im Foyer programmieren die Gäste auf ihren Laptops, im Theatersaal laufen Vorträge zur digitalen Gesellschaft. Die meisten der 3.000 Besucher auf der Internetkonferenz Re:publica sind männlich, jung und leicht zerzaust. Zwei Frauen stechen heraus: die Ägypterin Noha Atef, 26, und die Deutsch-Türkin Kübra Gümüsay, 22.

Inhalt:
  1. Weblogs: Weiblich, muslimisch, Bloggerin
  2. Unsere eigene Realität abbilden

Die Zeit: Es wirkt überraschend, hier zwei junge Frauen mit Kopftuch zu treffen.

Kübra Gümüsay: Ich weiß. Ich wurde dauernd fotografiert, weil es hier fast keine muslimischen Blogger gibt. Zur Re:publica kommen ja vor allem Leute, die sich mit Netzpolitik beschäftigen.

Noha Atef: Ich arbeite gern mit Technikfans zusammen: Sie kennen sich mit Software aus, ich nutze sie für mein Blog über Folter in Ägypten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Zeit: Wie reagieren andere, wenn sie Sie treffen?

Atef: Die meisten sind überrascht, dass eine einzelne Person dahintersteckt und keine Menschenrechtsorganisation. Und dann bin ich auch noch eine Frau, die den Hijab-Schleier trägt!

Gümüsay: Bei mir wundern sich manche, dass ich überhaupt Deutsch spreche.

Zeit: Frau Atef, warum bloggen Sie?

Atef: Vor vier Jahren habe ich einen Bericht über Folter in Polizeistationen gelesen, der mich sehr schockiert hat. Die großen Medien haben darüber aber nicht berichtet. Also bin ich direkt zu NGOs gegangen, um sie um Informationen für mein neues Blog zu bitten. Damals wusste aber niemand, was das ist, und das Internet in Ägypten stand noch am Anfang. "Glaubst du wirklich, dass du Folter stoppen kannst, wenn du darüber im Internet schreibst?", haben sie mich gefragt.

Zeit: Was haben Sie geantwortet?

Atef: Ich habe gesagt: "Warum nicht? Ich stehe hier, weil ich über Folter gelesen habe. Vielleicht wird jemand anderes mein Blog lesen und etwas Größeres dagegen tun." In Ägypten hatten sich manche mit Folter einfach abgefunden.

Zeit: Konnten Sie daran etwas ändern?

Atef: Ja, schon. Die großen Medien haben meine Themen aufgegriffen, inzwischen kontaktieren mich Folteropfer selber. Einige Gefangene wurden sogar freigelassen, nachdem ich die Namen und Fotos von gewalttätigen Polizisten gepostet hatte.

Zeit: Unter Mubarak wurden viele Blogger verfolgt und verhaftet. Wurden Sie auch bedroht?

Atef: Als ich mit dem Bloggen anfing, wurde ich gefeuert; ich war Redakteurin bei einer europäischen Nachrichtenagentur. Dann hat die Staatssicherheit meiner Familie immer wieder gedroht, dass ich vergewaltigt oder verhaftet werden würde. Mein Vater hat mich deshalb mehrmals gebeten, eine Weile mit dem Bloggen aufzuhören. Aber mit der Zeit wurde mein Blog so groß, dass es mich beschützt hat. Vor allem wurde die Staatssicherheit nach der Revolution aufgelöst.

Zeit: Wie steht es jetzt um Ägypten? Das Militär hat kürzlich den Blogger Maikel Nabil verurteilt.

Atef: Unsere Revolution war kein Event, sie ist ein Zustand. Das Militär regiert erst seit zwei Monaten, natürlich werden Fehler gemacht. Die Verhaftung sollte uns nicht entmutigen.

Zeit: Frau Gümüsay, wie haben Sie den ägyptischen Umsturz von Deutschland aus verfolgt?

Gümüsay: Ich habe viel im Netz darüber gelesen. Die Revolution hat mich als deutsche Muslimin sehr bewegt, weil sie einmal mehr bewiesen hat, dass auch Muslime für die Demokratie kämpfen. Meine Freunde in Ägypten haben auf Facebook und Twitter geschrieben, was sie erlebt haben, dadurch habe ich mich mit den Menschen dort verbunden gefühlt. Normalerweise sieht man bei Revolutionen Bilder von Massenprotesten, diesmal konnte man einzelne Stimmen hören.

Unsere eigene Realität abbilden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 07. Mai 2011

tunnelblick 26. Apr 2011

von welcher zeitschrift hältst du denn was? vllt. ist es einfach nur die leichte kost...

tunnelblick 25. Apr 2011

nein, eine weitverbreitete mär. sprache ist lediglich notwendige bedingung, keine...

tunnelblick 25. Apr 2011

moment: welcher allmachtsanspruch? der deutschen etwa? also es gibt hier muslimas, die...

azeu 25. Apr 2011

Das ist ja der springende Punkt - Kopftücher gab es schon vor dem Islam. Deswegen ist...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /