Abo
  • Services:

Untrackerd

Jailbreak-App gegen die Ortedatenbank im iPhone

Die Jailbreak-Community hat eine Lösung gefunden, mit der die sich vergrößernde Ortedatenbank von iPhones und iPads ausgeschaltet werden kann. Apple äußert sich weiter nicht zu dem Datenproblem.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone Tracker in Aktion
iPhone Tracker in Aktion

Wer sein iPhone per Jailbreak von den Zwängen des App Stores befreit hat, kann per Cydia die Ortedatenbank im Gerät entfernen. Die Untrackerd genannte App löscht im Hintergrund regelmäßig die Aufzeichnungen von iOS-Geräten mit Mobilfunkanbindung. Die consolidated.db kann also beim iPhone und dem iPad 3G nicht mehr verwendet werden, um die Bewegungen des Nutzers festzustellen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Strausberg, Wilhelmshaven

Damit reagiert die Jailbreak-Community nur einen Tag, nachdem bekanntwurde, wie einfach es ist, alle besuchten Orte eines iPad-3G- oder iPhone-Nutzers auszulesen. Mit der Software iPhone Tracker, die es allerdings nur für Mac OS X gibt, ist es möglich, sich die Daten auf einer OpenStreetMap-Karte anzuschauen und so etwa Reisen nachzuvollziehen. Der iPhone Tracker verschlechtert zwar künstlich die vorliegenden Daten, die iOS-Geräte sammeln, allerdings ist die dargestellte Genauigkeit groß genug, um Rückschlüsse auf Bewegungen zu ziehen.

Will Clarke behauptet derweil, dass die gesammelten Daten nicht der Position des Nutzers entsprechen, sondern der Position von Mobilfunkmasten. Diese Schlussfolgerung zieht er aus der mangelnden Genauigkeit der Daten. Einen Abgleich mit Positionen von Mobilfunkmasten hat er allerdings nicht gemacht. In Großstädten ist die Dichte der Mobilfunkmasten allerdings ohnehin so hoch, dass die Genauigkeit der Daten bedenklich ist.

  • Wir arbeiten am Oranienplatz. Aus den Geolocation-Daten ist das aber nicht ersichtlich, da die Daten künstlich schlechter dargestellt werden.
  • Bewegungsverhalten in Berlin und Umgebung
  • Weltweite Bewegung
  • Eine Reise zur Gamescom 2010. Gut zu sehen: Es gibt fehlerhafte Ortungen bei der Autofahrt von Berlin nach Köln. In Osnabrück waren wir beispielsweise nicht.
Wir arbeiten am Oranienplatz. Aus den Geolocation-Daten ist das aber nicht ersichtlich, da die Daten künstlich schlechter dargestellt werden.

Apple ist offenbar von dem Problem überrascht worden, denn weder Golem.de noch andere Medien erhielten bisher eine Stellungnahme des US-Konzerns. Apple dürfte sich der Problematik aber bewusst sein, denn in dem mehrsprachigen PDF-Endbenutzervertrag des iPhone 4 ist beispielsweise das Sammeln der Daten vorgesehen. Dort (Abschnitt 4.b, Revision vom 19. Juli 2010) heißt es es, dass der Nutzer beim Abschalten der Ortungsdienste dem Sammeln solcher Daten widerspricht. Das heißt aber nicht, dass die erhobenen Daten dann auch gelöscht werden. Wir haben das mittlerweile ausprobiert. Nach dem Abschalten der Ortungsdienste und einem Neustart des iPhone 4 wurde ein Backup auf einem Mac durchgeführt, der kein vorheriges Backup besaß.

Trotz abgeschalteten Ortungsdiensts konnte der iPhone Tracker nach dem Transfer Ortungsdaten aus diesem neuen Backup herauslesen. Ob neue Daten hinzugefügt werden, konnten wir allerdings noch nicht ausprobieren.



Anzeige
Hardware-Angebote

Freitagsschreib... 26. Apr 2011

Ist eigentlich irgendwem schon mal der positive Effekt an der ganzen Geschichte in den...

Netspy 26. Apr 2011

Beim iPhone lässt es sich auch leicht ausschalten. Nur stehen dann - genau wie bei...

AndyGER 25. Apr 2011

Worüber beschwerst Du Dich denn jetzt? Dass Dein "Pöser Pursche" gekreische völlig unnütz...

AndyGER 24. Apr 2011

... und zwei ruhige, friedliche und erholsame Feiertage. Der Stress geht erst Dienstag...

Yeeeeeeeeha 24. Apr 2011

Egal ob iOS das macht und Android das selbe und WebOS und Symbian wahrscheinlich auch...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /