Abo
  • IT-Karriere:

PowerDVD 11

Universalplayer spielt Blu-ray-Rips

Cyberlinks Universalplayer PowerDVD 11 kann mit iPhone, iPad und Android-Geräten ferngesteuert werden. Die an Windows-Nutzer gerichtete Medienwiedergabesoftware kann außerdem ab der neuen Version Blu-ray-Filme beispielsweise auch von der Festplatte wiedergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
PowerDVD 11: Universalplayer spielt Blu-ray-Rips

Ob iPhone, iPad, Android-Smartphone oder Android-Tablet - PowerDVD 11 kann von den mobilen Geräten nicht nur Fotos und Filme empfangen, sondern auch von ihnen gesteuert werden. Die nötigen Android- oder iOS-Apps tragen den Namen PowerDVD Remote und machen den Touchscreen zur Fernsteuerung und zum Multitouch-Trackpad für den PC. Damit lässt sich dann nicht nur PowerDVD steuern, sondern auch der Windows-Desktop und andere Anwendungen. Die Fernsteuer-Apps sind nur für die PowerDVD-11-Varianten Ultra und Deluxe kostenlos, wer die Standardvariante nutzt, muss die App für 3,99 Euro kaufen.

  • PowerDVD 11 - der Startbildschirm (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - auch als Fotobetrachter gedacht (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - kann auch Bilder aus Facebook darstellen. (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - als Youtube-Betrachter (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - mit Anbindung an die iOS- und Android-App PowerDVD Remote (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - Zugriff auf Fotos vom Android-Smartphone (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
PowerDVD 11 - der Startbildschirm (Bild: Cyberlink)
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Die zweite große Neuerung von PowerDVD 11 ist die Möglichkeit, auch auf andere Datenträger kopierte Blu-ray-Filme wiederzugeben. Das kann nicht nur für Privatnutzer mit Blu-ray-Archiv auf Festplatte oder NAS interessant sein, sondern auch für professionelle Anwender, die Blu-ray-Videos erstellen und sie kontrollieren müssen.

Vernetzter Universalplayer

Cyberlinks PowerDVD 11 spielt Blu-rays, DVDs, Videos, Fotos und Musik ab, das Gleiche gilt für 3D-Blu-rays und 3D-Videodateien. Der Universalplayer soll zudem noch mehr 2D-Inhalte in 3D umwandeln und darstellen können - das gilt für DVDs, Videodateien und Fotos. Die so erstellten 2D-zu-3D-Videos lassen sich auch direkt zu Youtube hochladen.

Wer Filme mit PowerDVD 11 anschaut, kann dabei von der engeren Anbindung an soziale Netzwerke profitieren und etwa mit anderen Livekommentare zum laufenden Film austauschen. Die 140 Zeichen langen Kommentare können auf Facebook, Twitter oder in Cyberlinks eigenem Filmportal MoovieLive.com veröffentlicht werden.

Außerdem ist es nun auch möglich, Fotos wiederzugeben, die bei Flickr und Facebook gespeichert sind. Neu ist auch, dass direkt aus PowerDVD 11 auf Youtube zugegriffen werden kann, inklusive Truetheater-Videoverbesserung. Bei DVD-Filmen gibt es eine Instant-Suche, die ein schnelles Scrollen durch Filme ermöglicht. Inhalte lassen sich zudem nicht nur von UPnP-Servern laden, sondern über DTCP-IP auch verschlüsselt von PowerDVD 11 zu anderen Endgeräten im Heimnetz streamen.

Blu-ray-Wiedergabe nur mit Ultra

PowerDVD 11 steht ab sofort in verschiedenen kostenpflichtigen Versionen zum Download bei Cyberlink.com zur Verfügung - eine kostenlose Testversion findet sich dort auch. Eine Blu-ray-Wiedergabe und den vollen Funktionsumfang gibt es nur mit PowerDVD 11 Ultra für rund 100 Euro.

Reicht DVD-Wiedergabe und ist etwa das Abspielen von 3D-TV-Aufnahmen (ISDB-T) nicht nötig, dann kann auch zu PowerDVD 11 Deluxe für 70 Euro gegriffen werden. Der Standardvariante für 40 Euro fehlen die 3D-Funktionen, der nur über den Einzelhandel vertriebenen Essentialsvariante für 20 Euro fehlt die HDMI-1.4-Unterstützung und es ist auch nicht möglich, die Fernsteuerungsapps für iOS und Android nachzukaufen.

Upgrades für vorherige PowerDVD-Versionen sind ab 29,99 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

ichbinsmalwieder 27. Sep 2013

Dafür gibt's bereits Hardware-Bluray-Player mit LAN/WLAN-, USB-MKV-Streaming und schie...

netgear 22. Apr 2011

Warum sollten die denn nachziehen? Konnten sie doch schon die ganze Zeit. Nur bei PDVD...

tentaurus 22. Apr 2011

Ich nutze Total Media Theatre von Arcsoft und bin sehr zufrieden! Hab' bisher noch keine...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /