PowerDVD 11

Universalplayer spielt Blu-ray-Rips

Cyberlinks Universalplayer PowerDVD 11 kann mit iPhone, iPad und Android-Geräten ferngesteuert werden. Die an Windows-Nutzer gerichtete Medienwiedergabesoftware kann außerdem ab der neuen Version Blu-ray-Filme beispielsweise auch von der Festplatte wiedergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
PowerDVD 11: Universalplayer spielt Blu-ray-Rips

Ob iPhone, iPad, Android-Smartphone oder Android-Tablet - PowerDVD 11 kann von den mobilen Geräten nicht nur Fotos und Filme empfangen, sondern auch von ihnen gesteuert werden. Die nötigen Android- oder iOS-Apps tragen den Namen PowerDVD Remote und machen den Touchscreen zur Fernsteuerung und zum Multitouch-Trackpad für den PC. Damit lässt sich dann nicht nur PowerDVD steuern, sondern auch der Windows-Desktop und andere Anwendungen. Die Fernsteuer-Apps sind nur für die PowerDVD-11-Varianten Ultra und Deluxe kostenlos, wer die Standardvariante nutzt, muss die App für 3,99 Euro kaufen.

  • PowerDVD 11 - der Startbildschirm (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - auch als Fotobetrachter gedacht (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - kann auch Bilder aus Facebook darstellen. (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - als Youtube-Betrachter (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - mit Anbindung an die iOS- und Android-App PowerDVD Remote (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD 11 - Zugriff auf Fotos vom Android-Smartphone (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für Android (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
  • PowerDVD Remote App für iOS (Bild: Cyberlink)
PowerDVD 11 - der Startbildschirm (Bild: Cyberlink)
Stellenmarkt
  1. Testingenieure Automotive (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Digitalisierungskoordinator*- in (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Bonn
Detailsuche

Die zweite große Neuerung von PowerDVD 11 ist die Möglichkeit, auch auf andere Datenträger kopierte Blu-ray-Filme wiederzugeben. Das kann nicht nur für Privatnutzer mit Blu-ray-Archiv auf Festplatte oder NAS interessant sein, sondern auch für professionelle Anwender, die Blu-ray-Videos erstellen und sie kontrollieren müssen.

Vernetzter Universalplayer

Cyberlinks PowerDVD 11 spielt Blu-rays, DVDs, Videos, Fotos und Musik ab, das Gleiche gilt für 3D-Blu-rays und 3D-Videodateien. Der Universalplayer soll zudem noch mehr 2D-Inhalte in 3D umwandeln und darstellen können - das gilt für DVDs, Videodateien und Fotos. Die so erstellten 2D-zu-3D-Videos lassen sich auch direkt zu Youtube hochladen.

Wer Filme mit PowerDVD 11 anschaut, kann dabei von der engeren Anbindung an soziale Netzwerke profitieren und etwa mit anderen Livekommentare zum laufenden Film austauschen. Die 140 Zeichen langen Kommentare können auf Facebook, Twitter oder in Cyberlinks eigenem Filmportal MoovieLive.com veröffentlicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem ist es nun auch möglich, Fotos wiederzugeben, die bei Flickr und Facebook gespeichert sind. Neu ist auch, dass direkt aus PowerDVD 11 auf Youtube zugegriffen werden kann, inklusive Truetheater-Videoverbesserung. Bei DVD-Filmen gibt es eine Instant-Suche, die ein schnelles Scrollen durch Filme ermöglicht. Inhalte lassen sich zudem nicht nur von UPnP-Servern laden, sondern über DTCP-IP auch verschlüsselt von PowerDVD 11 zu anderen Endgeräten im Heimnetz streamen.

Blu-ray-Wiedergabe nur mit Ultra

PowerDVD 11 steht ab sofort in verschiedenen kostenpflichtigen Versionen zum Download bei Cyberlink.com zur Verfügung - eine kostenlose Testversion findet sich dort auch. Eine Blu-ray-Wiedergabe und den vollen Funktionsumfang gibt es nur mit PowerDVD 11 Ultra für rund 100 Euro.

Reicht DVD-Wiedergabe und ist etwa das Abspielen von 3D-TV-Aufnahmen (ISDB-T) nicht nötig, dann kann auch zu PowerDVD 11 Deluxe für 70 Euro gegriffen werden. Der Standardvariante für 40 Euro fehlen die 3D-Funktionen, der nur über den Einzelhandel vertriebenen Essentialsvariante für 20 Euro fehlt die HDMI-1.4-Unterstützung und es ist auch nicht möglich, die Fernsteuerungsapps für iOS und Android nachzukaufen.

Upgrades für vorherige PowerDVD-Versionen sind ab 29,99 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 27. Sep 2013

Dafür gibt's bereits Hardware-Bluray-Player mit LAN/WLAN-, USB-MKV-Streaming und schie...

netgear 22. Apr 2011

Warum sollten die denn nachziehen? Konnten sie doch schon die ganze Zeit. Nur bei PDVD...

tentaurus 22. Apr 2011

Ich nutze Total Media Theatre von Arcsoft und bin sehr zufrieden! Hab' bisher noch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /