Spieletest Operation Flashpoint 3

Teamkämpfe in Tadschikistan

Islamistische Extremisten und die chinesische Volksbefreiungsarmee: Viel mehr Gegner kann ein Spieler kaum haben. In Operation Flashpoint Red River kämpfen Einzelspieler aber auch mit der KI ihrer Kameraden - und erleben trotzdem spannende Abenteuer. Im Koopmodus machen die sogar richtig viel Spaß.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Operation Flashpoint 3: Teamkämpfe in Tadschikistan

Ein Land zum Träumen: Fern am Horizont glüht ein Bergmassiv rot in der untergehenden Sonne, vor uns erstreckt sich eine Ebene. Links schlängelt sich idyllisch ein Fluss, rechts lockt ein Wäldchen, dazwischen liegt ein kleines Dorf. Tadschikistan muss ziemlich schön sein - jedenfalls macht der Taktikshooter Operation Flashpoint Red River nebenbei ganz vorzüglich Werbung für die Landschaft der zentralasiatischen Republik. Schade nur, dass sie bereits jetzt von Armut und allerlei Konflikten geplagt ist. In der Spielewelt des Jahres 2013 ist die Lage aber noch schlimmer: Da terrorisieren einerseits islamistische Extremisten die Bevölkerung, andererseits unternimmt die chinesische Volksbefreiungsarmee einen Invasionsversuch.

Inhalt:
  1. Spieletest Operation Flashpoint 3: Teamkämpfe in Tadschikistan
  2. Mission doch nicht abgeschlossen

Der Spieler tritt als US-Marine namens Kirby an, der gemeinsam mit seinen - wahlweise vom Computer oder von Freunden gesteuerten - Gefährten Taylor, Soto und Balletto unter dem Oberbefehl von Staff Sergeant Knox kämpft. In der ersten Hälfte der zehn Missionen langen Kampagne hat er es vor allem mit Tadschiken zu tun, dann kommen die Chinesen mit dazu - ab dort steigt der Schwierigkeitsgrad beträchtlich an. Zehn Einsätze klingt nach wenig, allerdings ist der Spieler selbst im niedrigsten der drei Schwierigkeitsgrade mit so gut wie jedem Auftrag mindestens eine Stunde beschäftigt, teils spürbar länger.

Die Einsätze in Operation Flashpoint Red River beginnen mit einem ausführlichen Briefing, dann setzt ein Jeep oder Helikopter die Soldaten im Gelände ab. Von dort geht es dann trotz des offenen, riesigen Geländes so gut wie immer ziemlich linear voran: Vorgesetzte geben meist sehr klare Anweisungen, was der Spieler zu tun hat, und zumindest in der Schwierigkeitsstufe "Normal" zeigt eine rote Markierung, wo der Spieler was erledigen muss - stellenweise fühlt sich das an, als ob man wie bei einer Schnitzeljagd nur den Markierungen hinterherläuft. Je nachdem, was im Einsatz passiert, müssen die Soldaten dann eine Stellung verteidigen, ihren Konvoi durch die engen Straßen einer Siedlung mit Scharfschützen begleiten oder mit dem Nachtsichtgerät auf der Nase in tiefster Dunkelheit Gegner eliminieren.

  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
  • Operation Flashpoint: Red River
Operation Flashpoint: Red River

"Gewehrschütze 500 Meter Norden": Solche automatisch generierten Sätze der Begleiter sind ziemlich wichtig in Red River, denn anders als in Call of Duty tauchen Gegner nur selten vor der MG-Mündung des Spielers auf, sondern greifen aus großer Entfernung an, oder verstecken sich irgendwo im Gelände. Wer nicht im Koopmodus mit Kumpels antritt, ist deshalb auf die KI-Kollegen angewiesen. In Standardsituationen kämpfen die gar nicht schlecht und sind insbesondere bei der Feinderkennung eine Hilfe. Sobald es aber an komplexere Manöver geht, wirken die Gefährten schnell überfordert. Wer ihnen etwa im eigentlich ganz gut gemachten Kommunikationsmenü Befehle wie "Sperrfeuer" oder schlicht "Deckung suchen" erteilt, muss mit allem rechnen - nur nicht damit, dass die Elitesoldaten den Befehl tatsächlich ausführen. Anfangs stört das nicht weiter, bei steigendem Schwierigkeitsgrad ist es aber ein echtes Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mission doch nicht abgeschlossen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


DER GORF 09. Mai 2011

Pssst, nicht so laut. Vielleicht ist nur die vortgesetzte Existenz des Iraq ein...

DER GORF 09. Mai 2011

Üböe Propaganda wäre es höchstens das Spiel als gut zu bezeichnen. xD Bohemias ArmA II...

papragu 26. Apr 2011

Ich habe mir das Game geholt. Also die KI ist dumm wie Stulle. Also von der hier im...

chorn 21. Apr 2011

Sozialversicherungsnummer plz!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Blizzard: Diablo Immortal versus Pu der Bär
    Blizzard
    Diablo Immortal versus Pu der Bär

    Anders als geplant ist Diablo Immortal noch nicht in China erhältlich. Grund könnte eine Rücktrittsforderung an die Staatsführung sein.

  3. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /