Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Corby II

Touchscreenhandy mit fast sieben Wochen Akkulaufzeit

Samsung bringt mit dem Corby II ein Touchscreenhandy mit WLAN, Bluetooth 3.0 und langer Akkulaufzeit auf den Markt. Der Nachfolger des bisherigen Corby-Modells erhält eine neue Touchwiz-Version und direkten Zugriff auf soziale Netzwerke.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Corby II
Samsung Corby II

Das Corby II alias S3850 wird über einen 3,14 Zoll großen TFT-Touchscreen bedient. Das Display zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben an. Die gesamte Bedienung erfolgt über den Bildschirm, auch Texteingaben müssen darüber vorgenommen werden. Eine Tastatur gibt es nicht. Die Worterkennungsfunktion Quicktype von T9-Trace soll die Eingabe von Texten vereinfachen. Für Fotoaufnahmen steht eine 2-Megapixel-Kamera mit Smile-Shot- und Panoramafunktion bereit.

  • Samsung Corby II
  • Samsung Corby II
  • Samsung Corby II
  • Samsung Corby II
  • Samsung Corby II
  • Samsung Corby II
Samsung Corby II
Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Stadt Norderney, Norderney

Das Quad-Band-GSM-Handy unterstützt GPRS und EDGE, aber weder UMTS noch HSDPA. Für den schnellen mobilen Internetzugang steht WLAN nach 802.11b/g/n bereit und Bluetooth 3.0 ist enthalten. Das Handy hat einen Musikplayer, ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Der interne Speicher ist 25 MByte groß und weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Der Steckplatz unterstützt Speicherkarten mit bis zu 16 GByte.

Das Corby II ist mit Touchwiz 3.0 versehen und Samsung will damit eine einfachere Bedienung ermöglichen. Mit Hilfe von Widgets sollen häufig benötigte Funktionen schneller erreicht werden. Mit einem SMS-Widget lassen sich Kurzmitteilungen direkt lesen und beantworten. Der Social Hub bündelt Kurzmitteilungen, E-Mails und Informationen aus sozialen Netzwerken. Der integrierte Instant Messenger unterstützt lediglich Facebook Chat, Yahoo Messenger und Google Talk, aber kein anderes der verbreiteten Instant-Messaging-Netze.

Das Corby II wiegt 103 Gramm und ist 110 x 61 x 11,7 mm groß. Mit einer Akkuladung soll eine Standbyzeit von 6,5 Wochen möglich sein, die Sprechzeit wird mit 9,5 Stunden angegeben.

Das Corby II alias S3850 soll laut Samsung ab sofort zum Listenpreis von 190 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

Trollfeeder 26. Apr 2011

Trommeln brauchen gar keinen Akku!^^

Trollfeeder 26. Apr 2011

Das kann ich kaum glauben! Gibts da irgendwelche Geheimeinstellungen die mir bisher...

Trollfeeder 26. Apr 2011

Ich dachte die GUI hieß Touchwiz. *verwirrtist*

BLi8819 24. Apr 2011

xPhone! http://www.youtube.com/watch?v=udlxr8t1nZM

BLi8819 24. Apr 2011

Wirklich? Das ist ja krass. Hätte ich nicht gedacht! Endlich kann ich SMS beantworten...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /