Abo
  • Services:

Offene Patente

Open Invention Network bekommt massiven Zuwachs

Das Open Invention Network (OIN) meldet einen Mitgliederzuwachs von fast 30 Prozent im ersten Vierteljahr 2011. Neben Linux-Projekten wie Backtrack sind unter den Neuzugängen auch Firmen wie Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Offene Patente: Open Invention Network bekommt massiven Zuwachs

Das im November 2005 gegründete Unternehmen Open Invention Network meldet einen rasanten Mitgliederzuwachs im vergangenen Quartal. Die Mitgliederzahl sei um 28 Prozent gestiegen. Das OIN verwaltet einen Patentpool, der allen Mitgliedern zur freien Verfügung steht. Die Mitglieder steuern ihrerseits dem OIN Patente bei. Bei dem Patentpool liegen inzwischen mehrere hundert Patente, etwa zur Komprimierung und Dekomprimierung von Bilddateien im Jpeg-Format.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Zu den neuen Mitgliedern zählen zahlreiche Linux-Projekte, für die das OIN in erster Linie gegründet wurde. Die Linux-Distributionen Backtrack Linux, Gnewsense oder Clonezilla können künftig bedenkenlos die dort bereitgestellten Patente einsetzen. Das OIN wurde von Novell, Sony, IBM oder NEC gegründet. Jüngst sind auch Unternehmen wie Facebook, Symantec, Fujitsu oder Rackspace beigetreten. Microsoft ist ebenfalls seit geraumer Zeit Mitglied im OIN.

Gestärkt wurde das OIN just durch das US-Justizministerium. Bei der Prüfung der Übernahme von 882 Patenten durch das CPTN-Konsortium wird das DoJ in Zusammenarbeit mit dem deutschen Bundeskartellamt darüber wachen, dass alle beim OIN liegenden Patente auch dort bleiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)

nero negro 22. Apr 2011

Nein. Etwas was von vornherein schon offen (und vor allem nicht patentiert) ist, kann...

benji83 21. Apr 2011

Um Patenttrollen zuvorzukommen. Programme/Webseiten mit entsprechenden Funktionalitäten...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /