Wacom

Bamboo-Stylus für das iPad

Wacom will in den Zubehörmarkt des iPads einsteigen. Mit einem Stift bietet der Grafiktablethersteller nun auch eine eigene präzise Lösung für kapazitive Touchscreens mit besonders dünner Stiftspitze.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacom: Bamboo-Stylus für das iPad

Wacom will in den kommenden Monaten einen Touchscreenstift für Apples iPad anbieten. Der Stift wird zwar als Apple-Zubehör angepriesen, funktioniert aber auch mit anderen kapazitiven Touchscreens. Getestet wurde laut Hersteller bisher nur das Galaxy Tab 7. Hier gibt Wacom nur eine eingeschränkte Kompatibilität an.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    LOGSOL GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wacom hebt die besonders dünne Spitze des Stifts hervor, die nur 6 mm im Durchmesser misst. Im Vergleich zu Digitizer-Stiften für Wacom-Tablets ist das allerdings immer noch sehr dick. Hier sind es in der Regel zwischen 1 und 2 mm.

  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
Bamboo Stylus

Ein Stift für kapazitive Bildschirme sollte dennoch präziser sein als ein Finger. Typische Funktionen von Digitizern, wie etwa ein Schwebestatus oder zusätzliche Tasten, bietet der Stift aber trotzdem nicht.

Der Stift wiegt rund 20 Gramm und ist etwa 13 cm lang. Er soll im Mai 2011 zunächst in Japan verkauft werden. Der Preis liegt bei rund 3.000 Yen. Umgerechnet sind das etwas mehr als 20 Euro. Erst in den folgenden Monaten soll der Stift auch in anderen Märkten verfügbar sein.

Auf der Wacom-Webseite gibt es eine Kompatibilitätsliste, die bis auf das iPad und das Galaxy Tab bisher nur noch das iPhone 4 nennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. EFF: Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll
    EFF
    Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll

    Universitäten wie Columbia, Harvard oder Yale wollen gemeinsam ihre Patente durchsetzen. Die EFF warnt vor einem klassischen Patenttroll.

tomatende2001 21. Apr 2011

Und deshalb bleibt mein Asus EP 121 auch weiterhin das einzige Tablet mit echter Wacom...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /