Abo
  • Services:

Wacom

Bamboo-Stylus für das iPad

Wacom will in den Zubehörmarkt des iPads einsteigen. Mit einem Stift bietet der Grafiktablethersteller nun auch eine eigene präzise Lösung für kapazitive Touchscreens mit besonders dünner Stiftspitze.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacom: Bamboo-Stylus für das iPad

Wacom will in den kommenden Monaten einen Touchscreenstift für Apples iPad anbieten. Der Stift wird zwar als Apple-Zubehör angepriesen, funktioniert aber auch mit anderen kapazitiven Touchscreens. Getestet wurde laut Hersteller bisher nur das Galaxy Tab 7. Hier gibt Wacom nur eine eingeschränkte Kompatibilität an.

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Wacom hebt die besonders dünne Spitze des Stifts hervor, die nur 6 mm im Durchmesser misst. Im Vergleich zu Digitizer-Stiften für Wacom-Tablets ist das allerdings immer noch sehr dick. Hier sind es in der Regel zwischen 1 und 2 mm.

  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
  • Bamboo Stylus
Bamboo Stylus

Ein Stift für kapazitive Bildschirme sollte dennoch präziser sein als ein Finger. Typische Funktionen von Digitizern, wie etwa ein Schwebestatus oder zusätzliche Tasten, bietet der Stift aber trotzdem nicht.

Der Stift wiegt rund 20 Gramm und ist etwa 13 cm lang. Er soll im Mai 2011 zunächst in Japan verkauft werden. Der Preis liegt bei rund 3.000 Yen. Umgerechnet sind das etwas mehr als 20 Euro. Erst in den folgenden Monaten soll der Stift auch in anderen Märkten verfügbar sein.

Auf der Wacom-Webseite gibt es eine Kompatibilitätsliste, die bis auf das iPad und das Galaxy Tab bisher nur noch das iPhone 4 nennt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

tomatende2001 21. Apr 2011

Und deshalb bleibt mein Asus EP 121 auch weiterhin das einzige Tablet mit echter Wacom...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /