Abo
  • Services:

Einbruch

Western Digital leidet unter schwacher Nachfrage

Western Digital kämpft wie Konkurrent Seagate wegen schwacher Nachfrage mit einem starken Gewinnrückgang. Der Hersteller lieferte 50 Millionen Festplatten aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbruch: Western Digital leidet unter schwacher Nachfrage

Western Digital hat in seinem dritten Quartal einen massiven Gewinneinbruch verzeichnet. Der Gewinn fiel auf 146 Millionen US-Dollar (62 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 400 Millionen US-Dollar (1,71 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz sank um 15 Prozent auf 2,25 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen höheren Gewinn von 66 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 2,26 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

"Das März-Quartal war für die Festplattenhersteller von zwei wichtigen Entwicklungen geprägt: der verspäteten Verfügbarkeit von CPUs und den tragischen Ereignissen in Japan", sagte Western-Digital-Chef John Coyne. "Während die Nachfrage nach Festplatten im Quartal langsam startete, zog sie später an, als die Verfügbarkeit der CPUs besser wurde und die Befürchtungen über eine Komponentenverknappung durch die Geschehnisse in Japan größer wurden."

Western Digital lieferte 50 Millionen Festplatten aus. Konkurrent Seagate brachte 49 Millionen auf den Markt. Seagate legte gestern seinen Quartalsbericht vor und meldete einen Gewinn von 93 Millionen US-Dollar oder 21 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 2,7 Milliarden US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 518 Millionen US-Dollar (1 US-Dollar pro Aktie) und der Umsatz drei Milliarden US-Dollar.

Im März 2011 hatte Western Digital für rund 4,3 Milliarden US-Dollar Hitachi Global Storage Technologies (HGST), das Festplattengeschäft von Hitachi, übernommen. Hitachi wurde zugleich mit rund zehn Prozent an Western Digital beteiligt.

Seagate kaufte gestern für 1,375 Milliarden US-Dollar die Festplattensparte von Samsung Electronics. Der südkoreanische Konzern erhielt 9,6 Prozent der Anteile an dem Festplattenhersteller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-75%) 7,49€
  4. 49,95€

elgooG 21. Apr 2011

*LOL* Ist ja cool, dass du dein IPad & Netbook im Schulhof herumzeigst, aber es gibt...

12345678 21. Apr 2011

und wieso dürfen die enttäuscht sein wenn sich ihre Prophezeiungen als falsch heraus stellen?

Guttroll 21. Apr 2011

Das fragst du dich ernsthaft?


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /