Abo
  • IT-Karriere:

Apple

Das iPhone speichert dauerhaft alle Positionen des Nutzers

Seit iOS 4 speichert Apple offenbar alle Positionsdaten des Nutzers, wie zwei Entwickler herausgefunden haben. Die Daten landen auch auf dem Rechner des Nutzers. Wir haben die von Alasdair Allan und Pete Warden entwickelte Mac-OS-Anwendung iPhone Tracker ausprobiert und konnten so verschiedene Reisen nachvollziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone Tracker in Aktion
iPhone Tracker in Aktion

Apples GSM- und CDMA-fähige iOS-Geräte speichern offenbar immer die Position des Nutzers und übertragen sie bei der Synchronisation auf einen Rechner. Das haben Alasdair Allan und Pete Warden entdeckt und eine Anwendung entwickelt, die das sichtbar macht. Die beiden Entwickler haben dazu einen Artikel bei O'Reilly Radar publiziert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Smartphones können in der Regel ihre Position bestimmen. Dazu werden die WLAN-Access-Points in der Umgebung gescannt und Mobilfunktürme zu Rate gezogen, auch GPS wird genutzt. Dass diese Daten dauerhaft gespeichert werden, ist allerdings ungewöhnlich und ermöglicht es, ein detailliertes Bewegungsprofil zu erstellen. Genau das ist mit dem iPhone möglich.

Mit der kostenlosen Mac-OS-X-Software iPhone Tracker ist es möglich, diese Datei auszulesen und sich in einer OpenStreetMap-basierten Karte die Orte anzuschauen, die der Nutzer besucht hat. Golem.de hat die Software - deren Quellcode auch zum Download bereitsteht - mit verschiedenen iPhones ausprobiert, immer mit Erfolg. Das Wissen um diese Datenbank existiert laut den beiden Entwicklern schon länger, allerdings war der Umfang der erhobenen Daten bis dato nicht bekannt.

Einfaches Auslesen

Für den Transfer der Ortedatenbank ist keine vollständige Synchronisation notwendig. Bei unserem Test gelang es auch über das Backup, die entsprechende Datenbank auf das System zu spielen und dann im iPhone Tracker anzuschauen. So verteilt der Nutzer seine Ortedatenbank gegebenenfalls sogar auf mehrere Rechner. Es ist auch möglich, ein iPhone temporär zu entwenden und ein Backup durchzuführen. Das dauert in der Regel nur wenige Minuten.

  • Wir arbeiten am Oranienplatz. Aus den Geolocation-Daten ist das aber nicht ersichtlich, da die Daten künstlich schlechter dargestellt werden.
  • Bewegungsverhalten in Berlin und Umgebung
  • Weltweite Bewegung
  • Eine Reise zur Gamescom 2010. Gut zu sehen: Es gibt fehlerhafte Ortungen bei der Autofahrt von Berlin nach Köln. In Osnabrück waren wir beispielsweise nicht.
Wir arbeiten am Oranienplatz. Aus den Geolocation-Daten ist das aber nicht ersichtlich, da die Daten künstlich schlechter dargestellt werden.

Die Daten sind zwar teilweise nicht sehr genau, mitunter werden einige Orte mehrere Dutzend Kilometer neben ihrer eigentlichen Position dargestellt und es wird nach einem sehr groben Raster gespeichert, allerdings ist das Gros der Daten durchaus ausreichend für grobe Bewegungsprofile. Reisen in eine benachbarte Stadt oder einen Bezirk sind nachvollziehbar. Auf Straßenlevel kommen die Daten nicht. Das liegt aber laut Warden an einer künstlichen Verschlechterung der Daten. Die darunterliegende Datenbank ist genauer, als das, was mit dem iPhone Tracker zu sehen ist.

Dass Golem-Redakteure am Berliner Oranienplatz arbeiten, war aus den künstlich verschlechterten Daten nicht abzulesen. Die beiden naheliegendsten angezeigten Punkte waren östlich des Kottbusser Tors und nordöstlich des U-Bahnhofs Prinzenstraße. Zudem wird die GPS-Einheit nicht genutzt, was einige Ungenauigkeiten erklärt. So werden teils Orte angezeigt, an denen der Nutzer definitiv nicht war. Derartige Ungenauigkeiten sind allerdings die Ausnahme.

Die Entwickler des iPhone Trackers gehen davon aus, dass diese Daten mit Absicht erhoben und gespeichert werden. Es soll sogar möglich sein, sie auf andere Geräte zu transferieren. Empfohlen wird, ein Backup zu verschlüsseln, damit ein Rechner, der auch anderen zur Verfügung steht, nicht sofort benutzt werden kann, um Bewegungsdaten zu erkennen.

Das ungefragte Speichern der Orte ist auf jeden Fall bedenklich. Insbesondere, da Apple eigentlich eine Funktion bietet, die Geolocation abschalten soll. Apple Deutschland hat auf Nachfrage von Golem.de noch keinen Kommentar abgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. 4,99€
  3. 33,99€

vulkman 26. Apr 2011

Da hast Du dann aber eh nur ein Problem, wenn Du iOS 4 drauf gespielt hast, und ich hab...

Netspy 24. Apr 2011

Warum wiederholst du dich dann immer? Richtig so, das will ich auch wissen. Kein...

WinMo4tw 22. Apr 2011

Dito.

fiesemoepps 21. Apr 2011

Honecker hätte auch die Userlizenz erfinden müssen und schon wäre das mit der DDR...

fiesemoepps 21. Apr 2011

Hätte er die cleveren Jungs von Apple gekannt, dann hätte er gewusst wie man es macht...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /