• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung

Qemu erhält KMS-Kernel-Treiber

Die Kernel-based Virtual Machine (KVM) samt Frontend Qemu kann künftig auf einen KMS-Treiber zugreifen und damit die optimalen Einstellungen der Bildschirmgröße vom Linux-Kernel erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Qemu erhält KMS-Kernel-Treiber

Mit dem neuen KMS-Kernel-Treiber für KVM und Qemu sollen Zugriffe auf die Grafikkarte beschleunigt werden. Nebenbei können KVM-basierte virtuelle Maschinen über den Grafiktreiber Bildschirminformationen und automatisch die optimale Auflösung erhalten. Zwar bietet der Treiber keine 3D-Hardwarebeschleunigung, er entlastet aber sowohl CPU als auch Arbeitsspeicher.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München

Laut Red-Hat-Entwickler Matthew Garret emuliert Qemu-KVM eine Cirrus GPU, die über den neuen Treiber angesprochen wird. Der Code basiert auf dem KMS-Glint-Treiber für Permedia-Karten, der im Rahmen des Google Summer of Code 2010 entstand.

Bislang gab es neben dem in Qemu enthaltenen Standardtreiber lediglich noch einen 2D-beschleunigten Treiber, der nur mit dem Spice-Protokoll verwendbar ist.

Andere Virtualisierungslösungen bringen bereits ausgereifte 3D-Treiber mit, etwa VMware, das durch den Kauf von Tungsten Graphics entsprechenden 3D-Mesa-Code erhielt und gegenwärtig unter dem Namen Gallium3D weiterentwickelt. Die virtuelle Maschine Virtualbox hat einen halbwegs brauchbaren 3D-Treiber. Auch für Xen gibt es einen Gallium3D-Treiber.

Der neue Qemu-KMS-Treiber könnte frühestens in den Linux-Kernel 2.6.40 Einzug halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-62%) 5,70€
  3. (-70%) 2,99€

repllccax 21. Apr 2011

Ehrlich gesagt, ich sehe heutzutage auch keinen großen Sinn mehr in CoLinux. Das kann...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Disney+ hat 50 Millionen Abonnenten weltweit
  2. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  3. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /