Abo
  • IT-Karriere:

Java 7

Entwicklungsumgebung Netbeans 7.0 veröffentlicht (Update)

Die freie Entwicklungsumgebung Netbeans 7.0 ist als finale Version erschienen. Sie soll die erste IDE sein, die Java SE 7 vollständig unterstützt. Java 7 wird erst für Mitte des Jahres 2011 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Java 7: Entwicklungsumgebung Netbeans 7.0 veröffentlicht (Update)

Netbeans 7 ist als finale Version veröffentlicht worden. Die freie Entwicklungsumgebung wurde bereits für Java SE 7 optimiert, obwohl die nächste Java-Version erst Mitte 2011 erscheinen wird. Die IDE unterstützt bereits die in Project Coin vorgeschlagenen Erweiterungen, etwa Strings in switch. Zudem enthält Netbeans das Build-Management-Tool Maven 3 der Apache Foundation. Darüber hinaus arbeitet Netbeans mit Git ab Version 1.7.x.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Die Unterstützung für die REST-Dienste (Representational State Transfer) aus Java EE sowie Java Persistence wurden ebenfalls verbessert. Zudem wird künftig die Bean-Validation unterstützt. Netbeans 7 kennt außerdem HTML5 und besitzt einen Formatierer für Json. PHP-Entwickler erhalten weitere Funktionen für die Entwicklung mit dem Webframework, etwa für die ab PHP5.3 verwendeten Aliase. Außerdem kann mit der IDE auch mit C/C++ und Groovy entwickelt werden. Netbeans enthält die Applikationsserver Glassfish Open Source Edition 3.1b43 sowie Apaches Tomcat 7.0.11, kann aber auch mit Glassfish Enterprise Server v2.1.1, Weblogic 11g, und Jboss 6.0 verwendet werden.

Netbeans 7.0 steht in englischer, portugiesischer, chinesischer und russischer Sprache zum Download bereit. Versionen gibt es für Windows, Linux, Solaris und Mac OS X. Der Download ist kostenlos. Netbeans steht unter der Common Development und Distribution License (CDDL v1.0) und unter der GNU General Public License (GPLv2).

Update vom 21. April 2011, 10:50 Uhr

Inzwischen ist die finale Version auch zum Download freigegeben. Wir haben den Artikel entsprechenden angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 21,95€

Baron Münchhausen. 21. Apr 2011

Hältst dich für oberschlau, oder? Lautet die Überschrift "Entwicklungsprozesse"? Soll ich...

Forkbombe 20. Apr 2011

Finds auch schade. Gibts die Ruby Unterstützung nicht wenigstens noch als optionales Plugin?

JayDevlin 20. Apr 2011

Die Überschrift ja. Im Artikel schaut's anders aus. Schaut für mich so aus, als ob der...

blablub 20. Apr 2011

... was haben wir denn jetzt? Fast Mai. "Erst Mitte 2011" klingt als ob das noch...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /