• IT-Karriere:
  • Services:

Drive-by-Cache

Amnesty International verteilte Zero-Day-Flashexploit

Wer die internationale Webseite von Amnesty International in den vergangen Tagen besucht und Adobes Notfallpatch nicht installiert hat, der hat sich vermutlich Schadsoftware eingefangen. Die Angreifer nutzten die bekannte Sicherheitslücke sehr schnell aus und griffen auf eine ungewöhnliche Technik zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Drive-by-Cache: Amnesty International verteilte Zero-Day-Flashexploit

Die internationale Webseite von Amnesty International hat an ihre Besucher Schadsoftware verteilt. Genutzt wurde für die Installation eine Sicherheitslücke im Flash Player von Adobe.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die bekannte und seit wenigen Tagen geschlossene Sicherheitslücke im Flash Player wurde zuerst hauptsächlich für gezielte Angriffe benutzt. Opfer bekamen Office-Dokumente mit eingebetteten Flash-Inhalten zugeschickt, die bei der Ausführung zu einer Infektion führten.

Das Besondere an dem Angriff ist der Umstand, dass Virenscanner nahezu vollständig versagten, wie die Sicherheitsfirma Armorize in ihrem Blog berichtet. Grund ist eine Drive-by-Cache genannte Technik. Dabei wird die Schadsoftware mit einer falschen Dateiendung zunächst heruntergeladen und liegt dann im Browser-Cache, ohne ausgeführt zu werden. Virenscanner erwarten ein solches Verhalten nicht und so kann ein Exploit nach dem Download unbehelligt die Schadsoftware im Cache suchen und sie ausführen. Drive-by-Download-Techniken arbeiten andersherum und starten den Download der Schadsoftware nach der Exploitausführung. Im Fall von Amnesty International haben die Angreifer bei den Opfern laut Huang eine Backdoor platziert.

The Tech Herald sagte Armorize-Mitarbeiter Wayne Huang, dass die Technik bereits seit Anfang des Jahres im Einsatz ist. Eine Gruppe, die Drive-by-Cache nutzt, konzentriert sich vor allem auf Webseiten von Menschenrechtsorganisationen sowie Regierungsseiten. Die Gruppe ist Huang selbst neu und soll über eine gute Ausstattung verfügen. Die Angreifer setzen vor allem auf unbekannte Zero-Day-Exploits.

Da Armorize bereits am 16. April 2011 in den USA von dem Angriff berichtete und die Webseite mindestens eine Woche zuvor infiziert wurde, gab es praktisch keinen Schutz gegen den Angriff. Adobe konnte erst am späten Abend europäischer Zeit des 15. April 2011 das Sicherheitsproblem schließen. Zahlreiche Anwender werden bis heute nicht reagiert haben, da der Adobe-Updater seine Anwender nicht immer zeitnah über neue Updates unterrichtet.

Amnesty Deutschland bestätigte die Infektion auf Nachfrage. Betroffen war offenbar nur die internationale Webseite und nur Windows-Nutzer waren der Gefahr einer Infektion ausgesetzt. Hinweise auf die Verteilung der Schadsoftware gibt es auf der Amnesty-Webseite nicht.

Prinzipiell sind alle Betriebssysteme gefährdet, die einen Flash Player nutzen. Adobes zum Wochenende veröffentlichter Flash-Notfallpatch sollte auf jeden Fall installiert werden.

Weitere Informationen finden sich im Blog von Armorize. Da dort Schadcode hinterlegt ist, springt eventuell der Virenscanner an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

unsigned_double 21. Apr 2011

Man fühlt sich nicht "gepiekst" aufgrund der Tatsache dass du stark überteuerte...

/mecki78 20. Apr 2011

Ich meine, nachdem 1&1 ja sogar TV Werbung dafür schaltet, dass das LG Optimus Black...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /