• IT-Karriere:
  • Services:

Virgin Media

Kabelnetzbetreiber beginnt Tests für 1,5 GBit/s

London bekommt Netzzugänge mit 1,5 GBit/s, falls die Versuche von Virgin Media erfolgreich sind. Der Kabelnetzbetreiber testet die Anschlüsse im IT-Bezirk der Stadt, dem sogenannten Silicon Roundabout.

Artikel veröffentlicht am ,
Virgin Media: Kabelnetzbetreiber beginnt Tests für 1,5 GBit/s

Der britische Kabelnetzbetreiber Virgin Media startet in London Versuche für Internetanschlüsse mit einer Datenübertragungsrate von 1,5 GBit/s. Wie das Unternehmen am 20. April 2011 bekanntgab, sollen die Tests im Osten der Stadt stattfinden.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Partner sind vier Unternehmen im Osten der Old Street, wo viele IT-Unternehmen und Startups angesiedelt sind. Der Bereich wird in der Presse mitunter als Silicon Roundabout bezeichnet. Virgins Partnerfirmen sind aus dem Bereich Onlinevideo und Mobile Streaming.

Virgin Media wird 1,5 GBit/s im Download und 150 MBit/s im Upload anbieten. Bei bisherigen Tests hatte der Kabelnetzbetreiber 1 GBit/s erreicht. Die Sparte Virgin-Media-Business hatte im September 2010 nur 1.500 Kunden. Das Kabelnetzwerk von Virgin Media deckte 12,6 Millionen private Haushalte ab.

Jon James, Executive Director für Breitband bei Virgin Media, sagte: "Die Nachfrage nach mehr Bandbreite wächst rasant, da mehr Geräte auf das Internet zugreifen können und mehr Menschen gleichzeitig online gehen."

Sam Orams, Mitbegründer der Agentur Bespoke Banter, einer der Firmen, die das 1,5-GBit/s-Angebot ausprobieren, sagte: "Während der durchschnittliche Haushalt diese Geschwindigkeiten noch nicht braucht, werden wir sie mit Sicherheit brauchen."

Am 13. April 2011 hatte der japanische Konzern Fujitsu angekündigt, in ländlichen Regionen Großbritanniens ein Fibre-To-The-Home-Angebot (FTTH) aufzubauen. Virgin Media und der Telekommunikationsanbieter Talktalk werden zu den Nutzern gehören. Fujitsu hat zur Finanzierung 500 Millionen Pfund (564 Millionen Euro) bei der britischen Regierung angefragt. Ohne diese Staatshilfe werde das Netzwerk nicht gebaut, erklärte Andy Stevenson, Managing Director für Network Solutions bei Fujitsu, der BBC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-74%) 15,99€
  3. 8,97€
  4. (-63%) 14,99€

Masqurin 20. Apr 2011

Sie sind wenigstens ehrlich und erwähnen es. Wie viele Anbieter gibt es da draußen die...

DrKrieger 20. Apr 2011

ich habe nichtmal dsl6000 und bin deswegen verbittert wenn ich solche meldungen/posts lese.


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /