Abo
  • Services:

Virgin Media

Kabelnetzbetreiber beginnt Tests für 1,5 GBit/s

London bekommt Netzzugänge mit 1,5 GBit/s, falls die Versuche von Virgin Media erfolgreich sind. Der Kabelnetzbetreiber testet die Anschlüsse im IT-Bezirk der Stadt, dem sogenannten Silicon Roundabout.

Artikel veröffentlicht am ,
Virgin Media: Kabelnetzbetreiber beginnt Tests für 1,5 GBit/s

Der britische Kabelnetzbetreiber Virgin Media startet in London Versuche für Internetanschlüsse mit einer Datenübertragungsrate von 1,5 GBit/s. Wie das Unternehmen am 20. April 2011 bekanntgab, sollen die Tests im Osten der Stadt stattfinden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Partner sind vier Unternehmen im Osten der Old Street, wo viele IT-Unternehmen und Startups angesiedelt sind. Der Bereich wird in der Presse mitunter als Silicon Roundabout bezeichnet. Virgins Partnerfirmen sind aus dem Bereich Onlinevideo und Mobile Streaming.

Virgin Media wird 1,5 GBit/s im Download und 150 MBit/s im Upload anbieten. Bei bisherigen Tests hatte der Kabelnetzbetreiber 1 GBit/s erreicht. Die Sparte Virgin-Media-Business hatte im September 2010 nur 1.500 Kunden. Das Kabelnetzwerk von Virgin Media deckte 12,6 Millionen private Haushalte ab.

Jon James, Executive Director für Breitband bei Virgin Media, sagte: "Die Nachfrage nach mehr Bandbreite wächst rasant, da mehr Geräte auf das Internet zugreifen können und mehr Menschen gleichzeitig online gehen."

Sam Orams, Mitbegründer der Agentur Bespoke Banter, einer der Firmen, die das 1,5-GBit/s-Angebot ausprobieren, sagte: "Während der durchschnittliche Haushalt diese Geschwindigkeiten noch nicht braucht, werden wir sie mit Sicherheit brauchen."

Am 13. April 2011 hatte der japanische Konzern Fujitsu angekündigt, in ländlichen Regionen Großbritanniens ein Fibre-To-The-Home-Angebot (FTTH) aufzubauen. Virgin Media und der Telekommunikationsanbieter Talktalk werden zu den Nutzern gehören. Fujitsu hat zur Finanzierung 500 Millionen Pfund (564 Millionen Euro) bei der britischen Regierung angefragt. Ohne diese Staatshilfe werde das Netzwerk nicht gebaut, erklärte Andy Stevenson, Managing Director für Network Solutions bei Fujitsu, der BBC.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Masqurin 20. Apr 2011

Sie sind wenigstens ehrlich und erwähnen es. Wie viele Anbieter gibt es da draußen die...

DrKrieger 20. Apr 2011

ich habe nichtmal dsl6000 und bin deswegen verbittert wenn ich solche meldungen/posts lese.


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /