• IT-Karriere:
  • Services:

Sony

Produktion der PSP Go eingestellt

Großer Erfolg war der PSP Go nicht vergönnt, jetzt hat Sony Computer Entertainment das Ende für das datenträgerlose Handheld bestätigt. Nur Restbestände will das Unternehmen noch verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony: Produktion der PSP Go eingestellt

Im deutschen Handel ist die PSP Go noch für rund 160 Euro zu haben, aber voraussichtlich nicht mehr lange: Sony Computer Entertainment hat im japanischen Magazin AV Watch Gerüchte bestätigt, denen zufolge das Handheld nicht mehr produziert wird. Man wolle sich auf die angekündigte NGP konzentrieren, so die Begründung. Restbestände der PSP Go sollen noch verkauft werden. Die Playstation Portable wird - zumindest vorerst - weiterhin hergestellt.

Die PSP Go kam im September 2009 auf den Markt. Sie unterstützt die gleichen Spiele wie die klassische Playstation Portable. Die Software gelangt aber nur als Download in das vergleichsweise kleine und leichte Gehäuse, nicht über die von der PSP verwendeten UMDs. Vom Start weg hatte das Gerät mit dem hohen Preis von anfangs rund 250 Euro zu kämpfen. Außerdem war es im Einzelhandel unbeliebt - schließlich ging das Geschäft mit den Spielen vollständig an dessen Regalen vorbei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

ilse 20. Apr 2011

2 stunden laufzeit wirken im vergleich zum gameboy mit seinen 15 stunden schon nicht sehr...

ilse 20. Apr 2011

wer trägt schon hemden? in meine hosentaschen passt die psp locker. :)


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /