Abo
  • Services:

Kino ohne Kopfschmerz

2D-Brille macht 3D-Filme platt

Was als Aprilscherz begann, ist nun ein Geschäftsmodell: Ein US-Blogger verkauft Brillen, die im Kino aus einem 3D-Film wieder 2D-Bilder machen. Das soll Kopfschmerzen und andere Nebenwirkungen vermeiden. Selbstbauen kann man die 2D-Brillen auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur ein Bild für beide Augen (Bild: 2D-glasses.com)
Nur ein Bild für beide Augen (Bild: 2D-glasses.com)

Wer die Idee zuerst veröffentlicht hat, ist in der Welt der selbstreferenziellen Blogs nicht mehr klar auszumachen. Anfang Februar 2011 stellte jedoch Tested.com eine Videoanleitung ins Netz, die zeigt, wie aus zwei RealD-Brillen zwei Sehhilfen gebaut werden, die aus 3D-Filmen 2D-Filme machen. Dazu wird jeweils ein Glas getauscht: Die beiden linken Gläser kommen in den einen Brillenrahmen, und die beiden rechten in den anderen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Im Ergebnis bekommen die Träger dieser "2D-Glasses" genannten Konstruktionen auf beiden Augen jeweils nur die Bilder zu sehen, die für ein Auge gedacht sind. Das klappt aber nur mit den Polarisationsverfahren, die bei Fernsehern verbreitete Shutter-Technik erlaubt den Trick nicht. Hier werden die Bilder abwechselnd gezeigt, im Kino - und bei manchen neuen Polarisationsfernsehern - werden die beiden Bilder gleichzeitig gezeigt.

Aufgegriffen wurde die Idee der 2D-Brillen am 1. April 2011 vom Onlineshop Thinkgeek. Dort stehen die "De-3D Cinema Glasses" noch immer - ein Klick auf den Bestellknopf führt jedoch zu einer Webseite, die das Produkt als Aprilscherz entlarvt. Ganz sicher war sich Thinkgeek aber auch nicht: Wenn man die Ent-3Disierer wirklich haben will, soll man dem Unternehmen eine E-Mail schreiben. Das gilt auch für das legendäre Einweckglas, in dem man "Bonsai Kittens" aufwachsen lassen kann - einer der ältesten makaberen Scherze der Netzkultur.

Nicht um einen Scherz handeln soll es sich bei der Webseite 2D-glasses.com. Sie wird vom Gründer des Blogs Ecogeek, Hank Green, betrieben. Dort verkauft der Unternehmer fertige 2D-Brillen zum satten Stückpreis von 7,99 US-Dollar - oder 9,99 Dollar inklusive Versand in den USA. Auch internationale Bestellungen sind möglich, bezahlt wird ausschließlich per Paypal. Die Brillen funktionieren wie die Selbstbauvarianten nur in RealD-Kinos und sehen auch aus wie die dort eingesetzten Geräte.

Da in den meisten deutschen Kinos RealD-Brillen - oft zwangsweise - für ein bis zwei Euro verkauft werden, lohnt sich der Import aber kaum, ebenso kann man aus zwei Originalbrillen wie bei Tested.com gezeigt selbst zwei 2D-Brillen bauen. Hank Green kam nach der Darstellung auf seiner neuen Webseite übrigens auf die Idee, weil seine Frau bei "Tron Legacy" im 3D-Kino Kopfschmerzen bekam. Da sich immer mehr Freunde für die 2D-Brillen interessierten, ließ er sie schließlich in Serie fertigen - die Entwendung von RealD-Brillen aus Kinos sei auf Dauer "unpraktisch" gewesen, sagt Green.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

berndelaleman 07. Nov 2013

Man hatte in den 60ern schon eine Welle von 3D-Filmen (in speziellen Kinos). Es führt...

lolwut 05. Nov 2013

Ja ist gar nicht so unüblich in Kinos mit Polfilter-Brillen, dass die ein paar solcher...

LokiChaosgottWilm 17. Sep 2013

ach dieses 3D is doch im großen und ganzen nur Fake. Ich will das die USS Enterprise in...

Flying Circus 26. Sep 2011

Wenn Dich zwei Brillen übereinander nicht stören, hast Du Glück. Mir geht das auf den...

Anglizismus 21. Apr 2011

Man sollte trotzdem den Zusatz "stereoskopisch" nicht vergessen, sonst bürgert sich...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /