Abo
  • Services:

Kino ohne Kopfschmerz

2D-Brille macht 3D-Filme platt

Was als Aprilscherz begann, ist nun ein Geschäftsmodell: Ein US-Blogger verkauft Brillen, die im Kino aus einem 3D-Film wieder 2D-Bilder machen. Das soll Kopfschmerzen und andere Nebenwirkungen vermeiden. Selbstbauen kann man die 2D-Brillen auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur ein Bild für beide Augen (Bild: 2D-glasses.com)
Nur ein Bild für beide Augen (Bild: 2D-glasses.com)

Wer die Idee zuerst veröffentlicht hat, ist in der Welt der selbstreferenziellen Blogs nicht mehr klar auszumachen. Anfang Februar 2011 stellte jedoch Tested.com eine Videoanleitung ins Netz, die zeigt, wie aus zwei RealD-Brillen zwei Sehhilfen gebaut werden, die aus 3D-Filmen 2D-Filme machen. Dazu wird jeweils ein Glas getauscht: Die beiden linken Gläser kommen in den einen Brillenrahmen, und die beiden rechten in den anderen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Im Ergebnis bekommen die Träger dieser "2D-Glasses" genannten Konstruktionen auf beiden Augen jeweils nur die Bilder zu sehen, die für ein Auge gedacht sind. Das klappt aber nur mit den Polarisationsverfahren, die bei Fernsehern verbreitete Shutter-Technik erlaubt den Trick nicht. Hier werden die Bilder abwechselnd gezeigt, im Kino - und bei manchen neuen Polarisationsfernsehern - werden die beiden Bilder gleichzeitig gezeigt.

Aufgegriffen wurde die Idee der 2D-Brillen am 1. April 2011 vom Onlineshop Thinkgeek. Dort stehen die "De-3D Cinema Glasses" noch immer - ein Klick auf den Bestellknopf führt jedoch zu einer Webseite, die das Produkt als Aprilscherz entlarvt. Ganz sicher war sich Thinkgeek aber auch nicht: Wenn man die Ent-3Disierer wirklich haben will, soll man dem Unternehmen eine E-Mail schreiben. Das gilt auch für das legendäre Einweckglas, in dem man "Bonsai Kittens" aufwachsen lassen kann - einer der ältesten makaberen Scherze der Netzkultur.

Nicht um einen Scherz handeln soll es sich bei der Webseite 2D-glasses.com. Sie wird vom Gründer des Blogs Ecogeek, Hank Green, betrieben. Dort verkauft der Unternehmer fertige 2D-Brillen zum satten Stückpreis von 7,99 US-Dollar - oder 9,99 Dollar inklusive Versand in den USA. Auch internationale Bestellungen sind möglich, bezahlt wird ausschließlich per Paypal. Die Brillen funktionieren wie die Selbstbauvarianten nur in RealD-Kinos und sehen auch aus wie die dort eingesetzten Geräte.

Da in den meisten deutschen Kinos RealD-Brillen - oft zwangsweise - für ein bis zwei Euro verkauft werden, lohnt sich der Import aber kaum, ebenso kann man aus zwei Originalbrillen wie bei Tested.com gezeigt selbst zwei 2D-Brillen bauen. Hank Green kam nach der Darstellung auf seiner neuen Webseite übrigens auf die Idee, weil seine Frau bei "Tron Legacy" im 3D-Kino Kopfschmerzen bekam. Da sich immer mehr Freunde für die 2D-Brillen interessierten, ließ er sie schließlich in Serie fertigen - die Entwendung von RealD-Brillen aus Kinos sei auf Dauer "unpraktisch" gewesen, sagt Green.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 15,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

berndelaleman 07. Nov 2013

Man hatte in den 60ern schon eine Welle von 3D-Filmen (in speziellen Kinos). Es führt...

lolwut 05. Nov 2013

Ja ist gar nicht so unüblich in Kinos mit Polfilter-Brillen, dass die ein paar solcher...

LokiChaosgottWilm 17. Sep 2013

ach dieses 3D is doch im großen und ganzen nur Fake. Ich will das die USS Enterprise in...

Flying Circus 26. Sep 2011

Wenn Dich zwei Brillen übereinander nicht stören, hast Du Glück. Mir geht das auf den...

Anglizismus 21. Apr 2011

Man sollte trotzdem den Zusatz "stereoskopisch" nicht vergessen, sonst bürgert sich...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /