Abo
  • Services:

Hitachi

USB-3.0-Festplatten mit Cloud-Backuplösung

Hitachi hat zwei externe Festplatten mit USB-3.0-Anschluss vorgestellt, die zwischen 500 GByte und 3 TByte Daten speichern können. Im Lieferumfang ist ein Zugang zu Hitachis Onlinespeicherlösung enthalten, auf die Sicherheitskopien überspielt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hitachi-Festplatte "Touro Mobile Pro Portable" ist ein kleines Modell mit 2,5-Zoll-Festplatte, die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Der Hersteller verkauft sie in zwei Varianten mit 500 und 750 GByte Speicherkapazität, die über das USB-Kabel mit Strom versorgt werden.

  • Hitachi Touro Mobile Pro Portable (links) und Touro Desk Pro External Drive
Hitachi Touro Mobile Pro Portable (links) und Touro Desk Pro External Drive
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das größere Modell mit 3,5 Zoll-Festplatte heißt "Touro Desk Pro External Drive" und ist eher für den stationären Gebrauch gedacht. Die Festplatte in diesem Modell gibt es mit Kapazitäten von 1, 2 oder 3 TByte. Sie benötigen ein externes Netzteil für die Stromversorgung.

Im Preis jeder Festplatte ist ein Zugang zum Onlinespeicherdienst von Hitachi enthalten, auf dem besonders wichtige Daten als Sicherheitskopien gelagert werden können. Allerdings sind nur 3 GByte Volumen im Preis enthalten. Wer 250 GByte benötigt, muss für diesen Dienst jährlich noch einmal rund 50 US-Dollar aufbringen. Der Zugriff auf die Onlinedaten ist bei der Bezahlversion auch über eine iOS-App möglich.

Im Lieferumfang der Festplatten ist ferner eine Windows-Software für lokale Backups enthalten. Sie sichert alle 30 Minuten neu hinzugekommene oder geänderte Dateien vom Rechner auf die externen Geräte. Außerdem sind zeitlich gesteuerte Backups möglich.

Die "Touro Mobile Pro Portable Drive" mit 500 GByte Speicherkapazität soll 110 US-Dollar kosten, das Schwestermodell mit 750 GByte rund 130 US-Dollar. Die größere Variante Touro Desk Pro External wird mit 1 TByte für 130 US-Dollar angeboten. Außerdem ist ein Modell mit 2 TByte (180 US-Dollar) und 3 TByte (230 US-Dollar) im Angebot.

Hitachi plant nach eigenen Angaben auch günstigere Versionen mit USB 2.0, die im Juni in den Handel kommen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SoniX 20. Apr 2011

Bitte sagt doch einfach "Onlinespeicher" oder ähnliches. Keiner braucht Buzzword Bingo...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /