Abo
  • Services:

Fujitsu

Kompakter Venenscanner für Notebooks

Fujitsu hat einen verkleinerten Venenscanner für die Handinnenfläche vorgestellt, der auch im Gehäuse von Notebooks Platz finden kann. Die Technik ersetzt die herkömmlichen Fingerabdruckscanner und funktioniert berührungslos.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsus Venenscanner erfasst die Handinnenseite. Die dortige Venenstruktur kann nach Angaben des Unternehmens schlechter nachgebildet werden als ein Fingerabdruck. Sie ist zudem deutlich komplexer als die der Fingervenen und ändert sich bei verschiedenen Temperaturen kaum.

  • Fujitsus Venenscanner
  • Fujitsus Venenscanner
Fujitsus Venenscanner
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bislang waren Fujitsus Venenscanner für die Handinnenfläche recht groß, so dass sie als USB-Gerät entwickelt wurden. Das neue Modul misst 29 x 29 x 11,2 mm und könnte auch in ein Notebook eingebaut werden. Zur Beleuchtung setzt Fujitsu Infrarotlicht ein.

Das System soll eine Fehlerrate von 0,00008 Prozent aufweisen - in diesen Fällen wird eine eigentlich unberechtigte Person dennoch als zugelassen erkannt. Das Zurückweisen von berechtigten Personen ist deutlich häufiger - diese Fehlerrate liegt bei 0,01 Prozent.

Der Scanner kann 20 Aufnahmen pro Minute machen, um möglichst viele Bilder der Anwenderhand aufzunehmen. Das für die Erkennung beste Bild wird für die Authentifizierung eingesetzt. Der Anwender bewegt seine Handinnenfläche einfach ein wenig oberhalb des Scanners. Eine Berührung ist anders als bei Fingerabdruckscannern nicht erforderlich. Bislang musste der Anwender relativ lange Zeit starr über dem Sensor verharren, bis die Erkennung erfolgte.

Wann die ersten Geräte mit dem neuen Venenscanner auf den Markt kommen, teilte Fujitsu nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-76%) 3,60€
  4. (-50%) 4,99€

penguinized 20. Apr 2011

Ach, es wird auch schon in andere Richtungen entwickelt... http://www.dontclick.it...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /