Abo
  • Services:

Intel-Chef

"Notebooks verkaufen sich sehr gut"

Intel spürt keine Schwäche im PC-Geschäft durch den Konkurrenzdruck von Tablets. Der Prozessorhersteller hat die Analystenschätzungen bei Gewinn und Umsatz übertroffen und eine starke Prognose abgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Paul Otellini
Intel-Chef Paul Otellini

Intel hat in seinem ersten Quartal 2011 einen um 29 Prozent höheren Gewinn von 3,2 Milliarden US-Dollar (56 Cent pro Aktie) erzielt. Der Umsatz legte um 25 Prozent auf 12,8 Milliarden US-Dollar zu. Die Analysten hatten nur 46 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 11,6 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Die Aktie legte nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen zeitweise um sieben Prozent zu. Im vergangenen Jahr hatte das Wertpapier um 17 Prozent eingebüßt.

"Der Umsatz hat für Intel im ersten Quartal einen Allzeithöchststand erreicht, angetrieben von zweistelligen Zuwächsen in jedem wichtigen Produktsegment und quer durch alle geografischen Bereiche", sagte Konzernchef Paul Otellini. "Diese hervorragenden Ergebnisse, zusammen mit unserer Prognose für das zweite Quartal, ermöglichen uns, ein jährliches Umsatzwachstum von mehr als 20 Prozent anzustreben." Mit Investitionen in andere Unternehmen erwirtschaftete Intel einen Gewinn von 213 Millionen US-Dollar. Während des Quartals schloss Intel die Akquisition von Infineon Wireless Solutions und McAfee ab. Zusammen steuerten die Handysparte Infineons und der Antivirenhersteller 496 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei.

Gartner und IDC hatten kürzlich prognostiziert, dass der PC-Markt Rückgänge verzeichnen werde, weil mehr Tablets von Apple verkauft würden. Intel legte mit seiner Sparte PC Group beim Umsatz dennoch um 17 Prozent zu. Die Data-Center-Group, Intels Sparte für Serverprozessoren, wuchs um 32 Prozent. "Notebooks verkaufen sich sehr gut", sagte Otellini. Es habe zwar Schwächen im Handel in Europa und den USA gegeben, erklärte er, aber diese seien durch die unerwartet starke Nachfrage von Unternehmens- und Endkunden in Wachstumsmärkten wie China und Brasilien wieder "mehr als ausgeglichen" worden.

Entsprechend stark fiel auch Intels Prognose für das zweite Quartal 2011 aus, das die Analysten pessimistisch gesehen hatten. Der Umsatz soll bei 12,3 Milliarden US-Dollar bis 13,3 Milliarden US-Dollar liegen. Die Analysten hatten nur 11,87 Milliarden US-Dollar erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...

bstea 20. Apr 2011

1. Liegt es nur an Linux, wenn man nicht zwischen den Grafikkarten umschalten kann...

wendigo2k 20. Apr 2011

Was erwartest du? Intel hat die perfekte Taktik erfunden... wirst du als Fast-Monopol mit...

dabbes 19. Apr 2011

scheiß Timing nennt man sowas.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /