Abo
  • Services:

Turtlebot

Willow Garage stellt neuen Roboter für daheim vor

Er sieht aus wie ein Hocker auf Rädern, ist aber ein kleiner Roboter: Der Turtlebot, den das US-Unternehmen Willow Garage entwickelt hat, ist ein Roboter, den sich auch Hobbyrobotiker leisten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Turtlebot
Turtlebot

Das US-Robotikunternehmen Willow Garage hat einen neuen Roboter entwickelt: Der Turtlebot sei "eine einzigartige Kombination aus hochmoderner Technik in einer Hobbyplattform", heißt es im Unternehmensblog.

Auch für Privatleute erschwinglich

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. altona Diagnostics GmbH, Hamburg

Der Turtlebot ist als Entwicklungsplattform für Wissenschaftler, aber auch für interessierte Privatleute gedacht. Entsprechend ist er deutlich günstiger als der Personal Robot 2 (PR2), den Willow Garage für satte 400.000 US-Dollar anbietet. Der Turtlebot, der ab sofort vorbestellt werden kann, kostet je nach Ausführung 500 oder 1.200 US-Dollar.

Anders als etwa der Staubsaugerroboter Roomba des Herstellers iRobot, macht sich der Turtlebot nicht nützlich, indem er die Wohnung saubermacht. Er fährt durch die Wohnung und nimmt 3D- oder Panoramabilder auf, oder er transportiert Gegenstände von einem Zimmer ins andere. Der Roboter kann auch als Wächter durch die Wohnung patrouillieren.

Handelsübliche Komponenten

Der Turtlebot besteht aus mehreren handelsüblichen Komponenten: Die Basis, das Chassis Create, stammt von iRobot. Die Steuerungshardware Kinect von Microsoft dient als Kamera und 3D-Sensor. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Notebook vom Typ Asus Eee PC 1215N mit einem Atom-Prozessor mit zwei Kernen. Der Preis hängt von der Hardware ab, die der Kunde braucht.

Als Software kommt das von Willow Garage entwickelte Open-Source-Betriebssystem Robot Operating System (ROS) zum Einsatz. Der Roboter wird als Bausatz ausgeliefert, den der Käufer einfach und ohne Löten zusammensetzen kann. Einzig ein Schraubenzieher ist dafür nötig - und der liegt bei.

Entwicklergemeinde

Der Besitzer kann laut Willow Garage die unterschiedlichsten Anwendungen für den Roboter entwickeln. Diese kann er der Entwicklergemeinde zur Verfügung stellen und seinerseits von anderen entwickelten Applikationen herunterladen und auf seinem Roboter installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

hoerspielman 26. Apr 2011

Hi, die Plattform scheint auch an deutschen Hochschulen sehr beliebt zu sein um coole...

DerKleineHorst 20. Apr 2011

Für meine Großeltern wäre das Teil gar nicht übel. So muss kein Tablett von der Küche in...

genab.de 20. Apr 2011

das mach die Freundin-Bot ich hab meine Freundin-Bot so aufgerüstet, das sie auch das...

SeveQ 20. Apr 2011

Warum haben Ostfriesen runde Häuser? - Damit keiner in die Ecke pinkelt.

Keridalspidialose 20. Apr 2011

Hm. Brauch keinen Kuchentisch der sich immer wieder wie bekloppt dreht. :) Da hol ich mir...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /