Abo
  • Services:

Microsoft Safety Scanner

Kostenloser Virenscanner ohne Installation

Microsoft hat mit dem Programm "Safety Scanner" zusätzlich zu seinen bisherigen Lösungen einen eigenständigen Virenscanner veröffentlicht. Das Programm läuft ohne Installation, also beispielsweise auch von USB-Sticks, hat jedoch einige Eigenheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Safety Scanner: Kostenloser Virenscanner ohne Installation

Der neue Microsoft Safety Scanner besteht nur aus einer einzigen ausführbaren Datei - die ist aber in der aktuellen 64-Bit-Version knapp 70 MByte groß. Das ist nötig, weil das Programm alle aktuellen Signaturen enthält. Daher lässt es sich auch höchstens zehn Tage nach dem Download ausführen. Der Scanner eignet sich somit, um möglicherweise von Malware befallene Rechner zusätzlich zu anderen Antivirenprogrammen zu prüfen, er kann einen installierten On-Access-Scanner aber nicht ersetzen.

  • Der Safety Scanner arbeitet recht schnell.
Der Safety Scanner arbeitet recht schnell.
Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

Eine bootfähige Lösung bietet Microsoft nicht, immerhin kann das Programm aber ohne Installation gestartet werden. Dazu fordert es Administratorrechte. Es empfiehlt sich daher, einen USB-Stick oder ein anderes beschreibbares Medium nur dann mit einem verseuchten Rechner zu verwenden, wenn dieser Datenträger anschließend auf einem immunen System - beispielsweise mit einem anderen Betriebssystem - gelöscht werden kann. Alternativ dazu bietet sich ein Start von CD oder DVD an.

Der Scanner kennt drei Modi: Die "Schnellüberprüfung" testet nur Bootsektoren und Systemdateien, die "Vollständige Überprüfung" alle Datenträger. Mit "Benutzerdefinierte Überprüfung" wird die Schnellüberprüfung durchgeführt, zusätzlich können dabei noch Verzeichnisse angegeben werden, die auch gescannt werden sollen. Diese Option bietet sich also an, um ein System auf Befall und einen anderen möglicherweise infizierten Datenträger zu prüfen.

Auf einem schnellen System mit Quad-Core-CPU und 7.200-rpm-Festplatte braucht der Scanner keine fünf Minuten für die Schnellüberprüfung. Bei Versuchen in der Redaktion von Golem.de gab es auch keine Fehlalarme durch ein installiertes Avira Antivir oder die aktuelle Kaspersky-Suite. Der Microsoft Safety Scanner steht beim Hersteller zum Download zur Verfügung, dabei muss vom Anwender selbst eine 32- oder 64-Bit-Version ausgewählt werden. Das Programm läuft unter Windows XP, Vista und Version 7.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

SoniX 20. Apr 2011

Was meinst du mit "solchen"? Einer ohne Installation? Es gab auch schon zu DOS Zeiten...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /