• IT-Karriere:
  • Services:

Libreoffice

Document Foundation setzt bisherige Strategie fort

Die Document Foundation hat auf Oracles Ankündigung reagiert, Openoffice.org der Community zu übergeben. An der weiteren Entwicklung von Libreoffice wird sich dadurch nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice: Document Foundation setzt bisherige Strategie fort

Die Document Foundation werde die Arbeit an Libreoffice wie geplant fortsetzen, erklärte Charles-H. Schulz vom Lenkungsausschuss der Document Foundation. Durch die aktuelle Ankündigung von Oracle ändere sich für die weitere Entwicklung von Libreoffice nichts. Oracle habe kein kommerzielles Interesse mehr an Openoffice.org und wolle die Office-Suite nun vollständig der Community übergeben. Wie es mit Openoffice.org im Detail weitergeht, ist seitdem unklar.

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Schulz zeigt sich auch etwas verwundert über die Entscheidung Oracles, denn mit der Document Foundation existiere bereits eine Community zur Weiterentwicklung von Openoffice.org. Zumal die Document Foundation auch neue Mitglieder aufnehme, die das Projekt unterstützen wollten.

Als viele Mitglieder der Openoffice.org-Community im September 2010 die Document Foundation gründeten, wurde auch Oracle zur Mitarbeit eingeladen, verweigerte allerdings eine Zusammenarbeit. Seitdem sind neue Versionen von Openoffice.org und Libreoffice parallel erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Sokon 20. Apr 2011

Die, von der Oracle jetzt auch eingesehen hat, dass sie die beste ist. Offenbar war ihre...

SoniX 20. Apr 2011

Naja, wenn ich ehrlich bin sind mir 70Euro dann doch zuviel. Um ein bisschen mehr...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /