Abo
  • Services:

Oberster Gerichtshof

Microsoft will im Streit mit i4i das Patentrecht ändern

Der Streit zwischen Microsoft und i4i wird vor dem Obersten Gerichtshof der USA verhandelt. In dem Rechtsstreit, in dem bereits ein Verkaufsverbot für MS Word verhängt wurde, geht es inzwischen um eine Lockerung des Patentrechts, die Open-Source-Akteure und Bürgerrechtler befürworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberster Gerichtshof der USA (Bild: US Supreme Court)
Oberster Gerichtshof der USA (Bild: US Supreme Court)

Microsoft führt seit Montag den Streit mit i4i vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. In dem Rechtsstreit gegen den kanadischen Hersteller von XML-Software will Microsoft erreichen, dass die Beweisnorm für Anfechtungen der Validität eines Patents herabgesetzt wird. Dadurch würde es für Firmen schwieriger, Vorwürfe wegen Patentverletzungen zu erheben. Mehrere große Branchenunternehmen wie Apple, Google, Facebook und Cisco unterstützen Microsoft dabei. Die digitalen Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation (EFF) haben sich mit einem Unterstützerbrief an den Gerichtshof gewandt. Auch die Apache Software Foundation befürwortet den Vorstoß Microsofts.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

I4i hat dagegen Unterstützer in der Pharmabranche, bei Risikokapitalgebern, Hochschulen und der US-Regierung gefunden.

Im Patentrechtsstreit zwischen Microsoft und der kanadischen Firma hatte ein texanisches Gericht am 11. August 2009 sogar ein Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Word verhängt und Microsoft zur Zahlung von 290 Millionen US-Dollar an i4i verurteilt. Ein Berufungsverfahren gegen i4i am 22. Dezember 2009 verlor Microsoft. Der XML-Spezialist beschuldigt Microsoft, seine Patente vorsätzlich zu verletzen. Microsoft weist dies zurück und bestreitet die Gültigkeit der Patente von i4i. Das Unternehmen stellt XML-basierte Content-Management-Software her und bietet ein Programm, das Microsoft Word um Custom-XML-Funktionen erweitert.

Microsoft-Anwalt Thomas Hungar sagte vor dem Obersten Gerichtshof, die Gerichte hätten bisher einen zu hohen Maßstab angelegt, indem sie forderten, dass Microsoft "klare und überzeugende Beweise" dafür vorlegen müsse, das i4i-Patente ungültig seien. Ein "Überwiegen der Beweise" sei ausreichend, erklärte Hungar.

I4i-Aufsichtsratschef Loudon Owen hielt dagegen: "Es ist völlig klar, dass die von Microsoft ersuchte fundamentale Änderung des Gesetzes zu einer massiven Reduzierung im Bereich Innovation führen würde." Microsofts verfolge eine "schrecklich schwache Argumentation". I4i sei zuversichtlich, die Oberhand zu behalten.

In Washington hatten acht Richter des Obersten Gerichtshofs die mündliche Beweisführung für die Berufung im Fall i4i gegen Microsoft gehört (PDF). Eine Entscheidung des Gerichts wird vor Ende Juni 2011 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

ap (Golem.de) 21. Apr 2011

Da in diesem Thread nicht mehr zum Thema diskutiert, sondern nur noch beleidigt wird...

nero negro 20. Apr 2011

Golem schrieb: Womit mal klar wäre, wie das ganze ausgeht. Patentrecht bleibt wie es ist...

Katana Seiko 19. Apr 2011

Beispiel Trvalpatent: Ein Sitz auf einer Konstruktion mit einer variablen Anzahl an...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /