Abo
  • IT-Karriere:

Oberster Gerichtshof

Microsoft will im Streit mit i4i das Patentrecht ändern

Der Streit zwischen Microsoft und i4i wird vor dem Obersten Gerichtshof der USA verhandelt. In dem Rechtsstreit, in dem bereits ein Verkaufsverbot für MS Word verhängt wurde, geht es inzwischen um eine Lockerung des Patentrechts, die Open-Source-Akteure und Bürgerrechtler befürworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberster Gerichtshof der USA (Bild: US Supreme Court)
Oberster Gerichtshof der USA (Bild: US Supreme Court)

Microsoft führt seit Montag den Streit mit i4i vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. In dem Rechtsstreit gegen den kanadischen Hersteller von XML-Software will Microsoft erreichen, dass die Beweisnorm für Anfechtungen der Validität eines Patents herabgesetzt wird. Dadurch würde es für Firmen schwieriger, Vorwürfe wegen Patentverletzungen zu erheben. Mehrere große Branchenunternehmen wie Apple, Google, Facebook und Cisco unterstützen Microsoft dabei. Die digitalen Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation (EFF) haben sich mit einem Unterstützerbrief an den Gerichtshof gewandt. Auch die Apache Software Foundation befürwortet den Vorstoß Microsofts.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Viessmann Group, Berlin

I4i hat dagegen Unterstützer in der Pharmabranche, bei Risikokapitalgebern, Hochschulen und der US-Regierung gefunden.

Im Patentrechtsstreit zwischen Microsoft und der kanadischen Firma hatte ein texanisches Gericht am 11. August 2009 sogar ein Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Word verhängt und Microsoft zur Zahlung von 290 Millionen US-Dollar an i4i verurteilt. Ein Berufungsverfahren gegen i4i am 22. Dezember 2009 verlor Microsoft. Der XML-Spezialist beschuldigt Microsoft, seine Patente vorsätzlich zu verletzen. Microsoft weist dies zurück und bestreitet die Gültigkeit der Patente von i4i. Das Unternehmen stellt XML-basierte Content-Management-Software her und bietet ein Programm, das Microsoft Word um Custom-XML-Funktionen erweitert.

Microsoft-Anwalt Thomas Hungar sagte vor dem Obersten Gerichtshof, die Gerichte hätten bisher einen zu hohen Maßstab angelegt, indem sie forderten, dass Microsoft "klare und überzeugende Beweise" dafür vorlegen müsse, das i4i-Patente ungültig seien. Ein "Überwiegen der Beweise" sei ausreichend, erklärte Hungar.

I4i-Aufsichtsratschef Loudon Owen hielt dagegen: "Es ist völlig klar, dass die von Microsoft ersuchte fundamentale Änderung des Gesetzes zu einer massiven Reduzierung im Bereich Innovation führen würde." Microsofts verfolge eine "schrecklich schwache Argumentation". I4i sei zuversichtlich, die Oberhand zu behalten.

In Washington hatten acht Richter des Obersten Gerichtshofs die mündliche Beweisführung für die Berufung im Fall i4i gegen Microsoft gehört (PDF). Eine Entscheidung des Gerichts wird vor Ende Juni 2011 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

ap (Golem.de) 21. Apr 2011

Da in diesem Thread nicht mehr zum Thema diskutiert, sondern nur noch beleidigt wird...

nero negro 20. Apr 2011

Golem schrieb: Womit mal klar wäre, wie das ganze ausgeht. Patentrecht bleibt wie es ist...

Katana Seiko 19. Apr 2011

Beispiel Trvalpatent: Ein Sitz auf einer Konstruktion mit einer variablen Anzahl an...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /