Abo
  • IT-Karriere:

Oberster Gerichtshof

Microsoft will im Streit mit i4i das Patentrecht ändern

Der Streit zwischen Microsoft und i4i wird vor dem Obersten Gerichtshof der USA verhandelt. In dem Rechtsstreit, in dem bereits ein Verkaufsverbot für MS Word verhängt wurde, geht es inzwischen um eine Lockerung des Patentrechts, die Open-Source-Akteure und Bürgerrechtler befürworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberster Gerichtshof der USA (Bild: US Supreme Court)
Oberster Gerichtshof der USA (Bild: US Supreme Court)

Microsoft führt seit Montag den Streit mit i4i vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. In dem Rechtsstreit gegen den kanadischen Hersteller von XML-Software will Microsoft erreichen, dass die Beweisnorm für Anfechtungen der Validität eines Patents herabgesetzt wird. Dadurch würde es für Firmen schwieriger, Vorwürfe wegen Patentverletzungen zu erheben. Mehrere große Branchenunternehmen wie Apple, Google, Facebook und Cisco unterstützen Microsoft dabei. Die digitalen Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation (EFF) haben sich mit einem Unterstützerbrief an den Gerichtshof gewandt. Auch die Apache Software Foundation befürwortet den Vorstoß Microsofts.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

I4i hat dagegen Unterstützer in der Pharmabranche, bei Risikokapitalgebern, Hochschulen und der US-Regierung gefunden.

Im Patentrechtsstreit zwischen Microsoft und der kanadischen Firma hatte ein texanisches Gericht am 11. August 2009 sogar ein Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Word verhängt und Microsoft zur Zahlung von 290 Millionen US-Dollar an i4i verurteilt. Ein Berufungsverfahren gegen i4i am 22. Dezember 2009 verlor Microsoft. Der XML-Spezialist beschuldigt Microsoft, seine Patente vorsätzlich zu verletzen. Microsoft weist dies zurück und bestreitet die Gültigkeit der Patente von i4i. Das Unternehmen stellt XML-basierte Content-Management-Software her und bietet ein Programm, das Microsoft Word um Custom-XML-Funktionen erweitert.

Microsoft-Anwalt Thomas Hungar sagte vor dem Obersten Gerichtshof, die Gerichte hätten bisher einen zu hohen Maßstab angelegt, indem sie forderten, dass Microsoft "klare und überzeugende Beweise" dafür vorlegen müsse, das i4i-Patente ungültig seien. Ein "Überwiegen der Beweise" sei ausreichend, erklärte Hungar.

I4i-Aufsichtsratschef Loudon Owen hielt dagegen: "Es ist völlig klar, dass die von Microsoft ersuchte fundamentale Änderung des Gesetzes zu einer massiven Reduzierung im Bereich Innovation führen würde." Microsofts verfolge eine "schrecklich schwache Argumentation". I4i sei zuversichtlich, die Oberhand zu behalten.

In Washington hatten acht Richter des Obersten Gerichtshofs die mündliche Beweisführung für die Berufung im Fall i4i gegen Microsoft gehört (PDF). Eine Entscheidung des Gerichts wird vor Ende Juni 2011 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

ap (Golem.de) 21. Apr 2011

Da in diesem Thread nicht mehr zum Thema diskutiert, sondern nur noch beleidigt wird...

nero negro 20. Apr 2011

Golem schrieb: Womit mal klar wäre, wie das ganze ausgeht. Patentrecht bleibt wie es ist...

Katana Seiko 19. Apr 2011

Beispiel Trvalpatent: Ein Sitz auf einer Konstruktion mit einer variablen Anzahl an...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /