Apple

Berichte über App-Abstürze mit iOS 4.3.2

Einzelne Nutzer berichten von Problemen mit iOS 4.3.2. Seit dem Update stürzen einige Anwendungen für iPhone und iPad einfach ab. Die Lösung für das Problem soll aber einfach sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Berichte über App-Abstürze mit iOS 4.3.2

Das neue iOS 4.3.2 beseitigt eigentlich Sicherheitslücken und Fehler, doch einige Anwender berichten von Problemen seit dem Update. Ihre Anwendungen lassen sich größtenteils nicht mehr erfolgreich starten und stürzen einfach ab. Nicht betroffen sind den Berichten zufolge Apples eigene Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Softwareentwickler*in (w/m/d) Java Application Software
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Die Lösung für das Problem ist offenbar recht einfach. Es genügt, eine weitere Anwendung zu löschen, diese wieder herunterzuladen und zu installieren. Alternativ reicht es auch, eine neue, vorzugsweise kostenlose App zu installieren. Danach sollten nicht funktionierende Apps wieder einwandfrei starten.

Golem.de konnte die Probleme auf den uns zur Verfügung stehenden iOS-Geräten mit der Version 4.3.2 allerdings nicht nachvollziehen. Anwendungen von Drittherstellern funktionieren wie gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendeinNutzer 21. Apr 2011

Aha, ein Blog ;D

samy 20. Apr 2011

Das hättest du vielleicht wirklich im Eingangspost deutlicher machen sollen... So kommt...

DrKrieger 20. Apr 2011

sei nicht traurig. wie wärs denn mit einem schönen gläschen appfelschorle?

AndyGER 20. Apr 2011

Dass eine App beim Start "abschmiert" ist kein abschmieren im eigentlichen Sinne sondern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /