Abo
  • Services:

Gnome

Entwicklung von Version 3.2 beginnt

Mit einer Diskussion über kommende Funktionen eröffnet das Gnome-Team die Entwicklungsphase von Gnome 3.2, das am 28. September 2011 erscheinen soll. Zu den möglichen Verbesserungen gehört ein funktionsfähiges Zeitgeist-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Jump-Lists der Favoriten
Jump-Lists der Favoriten

Knapp zwei Wochen nach der Veröffentlichung des Desktops Gnome 3.0 mit der Gnome-Shell beginnen die Arbeiten an der nächsten stabilen Version. Zunächst sammeln und diskutieren die Entwickler Vorschläge für Funktionen, die in der Version 3.2 enthalten sein sollen. Diese werden dann entsprechend in der Entwicklerversion 3.1 umgesetzt und zum Testen veröffentlicht. Die erste Veröffentlichung von Gnome 3.1 ist für den 9. Mai 2011 geplant. Dem sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus folgend, soll die nächste stabile Version Gnome 3.2 ab dem 28. September 2011 fertig werden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Einen aktuellen Überblick über die diskutierten Änderungen bietet die Roadmap zu Gnome 3.2 im Wiki des Projektes. Zu den Vorschlägen gehört unter anderem eine Verbesserung des Zeitgeist-Frameworks. In einer Studie zeigen die verantwortlichen Entwickler, wohin der Weg gehen könnte. So haben sie "Jump-Lists" für die Favoriten implementiert oder die globale Suche optimiert. Durch die Integration des Menüpunktes "Library" in die Aktivitäten könnte der Dateimanager Nautilus fast überflüssig werden, da dort die Dateien im Homeverzeichnis ebenso wie kürzlich geöffnete oder bearbeitete Dateien verfügbar sein sollen.

Außerdem zur Debatte steht ein Adressbuch, auf das sowohl der Messenger Empathy als auch das E-Mail-Programm Evolution zugreifen können. Ferner diskutieren die Entwickler über das Vervollständigen des Aussehens, so dass sämtliche Dialogfenster und der Login-Screen einheitlich im Design der Gnome Shell dargestellt werden.

Projektstrukturen werden geändert

Das Gnome-Team strukturiert auch die Diskussionsphase der Entwicklung ein wenig um. Die aus der 2er Serie bekannte Module-Proposal-Phase wird ab sofort durch die sogenannte Platform-Wide-feature-Proposal-Phase ersetzt. Die neue Phase soll der Diskussion von plattformübergreifenden Funktionen dienen. Insbesondere kann ein Vorschlag für neue Funktionen auch ein zugehöriges Modul beinhalten, das für dessen Funktionsweise sorgt.

Das Release Team des Projekts hat sich ebenfalls neu formiert. Karsten Bräckelmann, Frédéric Crozat, Lucas Rocha und Vincent Untz verlassen das Team. Die frei gewordenen Posten besetzen Alejandro Piñeiro Iglesias, Javier Jardón und Colin Walters. Zudem legt Luca Ferretti den Status eines "Trainees" ab. Der neue Release Manager wird Frédéric Péters.

Gnome 3.0 ist seit dem 6. April als Quellcode verfügbar. Binärpakete für verschiedene Linux-Distributionen stehen inzwischen weitgehend bereit. In Fedora 15, das bereits als Vorabversion erhältlich ist, ist Gnome 3 der Standarddesktop. LiveCDs zum Testen stellt das Projekt ebenfalls bereit. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

teleborian 20. Apr 2011

Adressbuch ist mir sehr wichtig. Fast wichtiger als damit E-Mail Adressen ab zu speichern...

windows_fan 19. Apr 2011

Evolution... schön... zumindest optisch. Ubuntu Live CD mit Gnome 3 und Zugriff auf ein...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /