Abo
  • IT-Karriere:

Collaboration-Plattform

Novell Vibe Cloud offiziell freigegeben

Novell hat die Kollaborationsplattform Vibe Cloud freigeschaltet. Sie soll per Social Networking die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz fördern. Die Mischung aus Collaboration-Techniken und Social Media ging im November 2010 in den Betatest.

Artikel veröffentlicht am ,
Collaboration-Plattform: Novell Vibe Cloud offiziell freigegeben

Die Kollaborationsplattform Vibe Cloud soll in Unternehmen die Zusammenarbeit der Mitarbeiter fördern. Novell bietet Vibe Cloud in zwei Versionen an: Vibe Cloud Basic ist kostenlos und hat alle Funktionen der Kollaborationsplattform. Vibe Cloud Enterprise ist kostenpflichtig und beinhaltet zusätzliche Sicherheits- und Kontrollfunktionen sowie Support. Vibe Cloud wird auf den Servern von Novell gehostet und sieht sich als erweitertes Pendant zu Xing oder LinkedIn.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Vibe und Vibe Cloud kombinieren Novells Social-Business- und Team-Collaboration-Lösungen Pulse und Teaming zu einer Plattform. Die webbasierten Anwendungen bietet das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten in Echtzeit sowie Messaging und den Datentausch in einem. Das Einloggen erfordert lediglich die Eingabe der E-Mail-Adresse. Vibe Cloud kann auch in E-Mail-Clients über die Standardprotokolle integriert werden.

Datenhoheit in der Enterprise-Variante

Mit Vibe Cloud können laut Novell Ad-hoc-Teams zusammengestellt werden, die als Gruppe in Echtzeitmeetings zusammenarbeiten können. Externe Anwender können per E-Mail eingeladen werden. Mitarbeiter sollen auch von den in Vibe Cloud bereitgestellten aktuellen Informationen profitieren und bei relevanten Themen und Konversationen mitwirken können. Zudem können Dokumente auf Arbeitsrechnern über Cloud Vibe zur Verfügung gestellt und gegebenenfalls synchronisiert werden.

Zu der Ausstattung von Cloud Vibe Enterprise gehört eine Managementkonsole für die Steuerung von Zugangsberechtigungen sowie die Möglichkeit, sich über den SAML-Standard per Single-Sign-On anzumelden. Die Anzahl der möglichen Gruppen ist unbegrenzt. Zudem kann pro Person statt lediglich 250 MByte in der Basic-Variante bis zu 5 GByte Speicher zugewiesen werden. In der Enterprise-Version behalten die Unternehmen, die die Plattform verwenden, auch die Hoheit über ihre Daten.

Der Zugang zu Vibe Cloud erfolgt über die Webseite des Unternehmens. Weitere Informationen zu der Enterprise-Version sind dort ebenfalls erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 2,99€

jt (Golem.de) 19. Apr 2011

Timewarp ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /