• IT-Karriere:
  • Services:

Milliardendeal

Seagate kauft Festplattensparte von Samsung

Samsung steigt aus dem Festplattengeschäft aus. Der Konzernbereich geht an Seagate. Zugleich wird Samsung NAND- Flashspeicher für Seagate-SSDs liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Spinpoint F4EG (Bild: Samsung)
Samsung Spinpoint F4EG (Bild: Samsung)

Seagate kauft für 1,375 Milliarden US-Dollar die Festplattensparte von Samsung Electronics. Der Kaufpreis wird teilweise in Aktien beglichen. Der südkoreanische Konzern erhält 9,6 Prozent der Anteile an dem Festplattenhersteller. Die Aktien haben einen Wert von 687,5 Millionen US-Dollar. "Mit der Transaktion und den Verträgen baut Seagate seinen Kundenzugang in China und Südostasien stark aus", gaben Samsung und Seagate in einer gemeinsamen Erklärung bekannt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Zugleich wird Samsung für Seagate zu einem "wichtigen Zulieferer" von NAND-Flashspeicher für SSD (Solid State Drive). Umgekehrt werde Seagates "Bedeutung als Festplattenlieferant für Samsung" wachsen. Zu der Übernahme müssen die Kartellbehörden in den USA und in anderen Staaten noch die Zustimmung geben. Über die Übernahme war bereits gestern berichtet worden.

Samsung hatte mit seiner Festplattensparte Verluste erwirtschaftet. Durch den Verkauf würde das Unternehmen Geld für Investitionen in gewinnbringende Konzernbereiche erhalten, hieß es weiter. Samsung ist weltgrößter Hersteller von Speicherchips, Flachbildschirmen und LCD-Fernsehern und zweitgrößter Mobiltelefonproduzent. Laut Angaben von iSuppli deckte Western Digital im vierten Quartal 31 Prozent der weltweiten Festplatten-Auslieferungen ab, gefolgt von Seagate mit 30 Prozent, Hitachi mit 18 Prozent, Toshiba mit 11 Prozent und Samsung mit 10 Prozent. Seitdem kaufte Western Digital Hitachis Storage-Geschäft.

Außerdem gab Seagate heute die Ergebnisse des dritten Quartals des laufenden Fiskaljahres bekannt. Seagate erzielte einen Gewinn von 93 Millionen US-Dollar, oder 21 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 2,7 Milliarden US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 518 Millionen US-Dollar (1 US-Dollar pro Aktie) und der Umsatz 3 Milliarden US-Dollar. Seagate lieferte 49 Millionen Festplatten aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

amp amp nico 20. Apr 2011

Tja, so ging es mir "damals" mit Seagate und IBM. Klack klack klack klack klack klack

amp amp nico 20. Apr 2011

[++] Samsung hatte zum Schluß die leisesten und kühlsten Platten. Jetzt hat man nur noch...

Stevie 19. Apr 2011

Restposten ist das Stichwort. Oh man. Möchte nicht theatralisch klingen, aber: "eine Ära...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /