Abo
  • Services:

Angry Birds Magic

Weiterspielen erst nach Hardware-Hifive

Vielleicht machen die wütenden Vögel demnächst Besitzer von Nokia-Smartphones wütend: In Angry Birds Magic dürfen die Spieler nach fünf Levels nämlich erst weiterspielen, wenn ihr Nokia C7 in Kontakt mit Near-Field-Communications-Hardware gekommen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den ersten fünf Levels droht eine Zwangspause: Jedenfalls in Angry Birds Magic, einer Spezialversion des Geschicklichkeitsspiels, die Nokia für sein Smartphone C7 angekündigt hat. Um für dessen Unterstützung der Near-Field-Communications-Technologie (NFC) zu werben, muss der Spieler nach fünf Levels erst Hardwarekontakt zu einem anderen NFC-Gerät herstellen. Das kann ein anderes C7 sein, oder der Nutzer sucht nach sogenannten NFC-Tags, die überall in der Umgebung versteckt sein könnten. Nach Level zehn von Angry Birds Magic ist ein erneuter Hardwarekontakt nötig. Abgesehen davon, bieten die wütenden Vögel auf dem C7 keine weiteren inhaltlichen Extras gegenüber den bereits für eine Vielzahl von Plattformen erhältlichen Versionen.

Nokia findet die Sache mit den gesperrten Levels natürlich gut: Schließlich werde so die Kommunikation zwischen Menschen gefördert, schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Dass die Kundschaft das in der Praxis auch so sieht, ist fraglich. Fünf Levels sind schließlich schnell abgehakt, und wer dann etwa unterwegs in einem überfüllten ICE die Mitreisenden mit Fragen nach deren Handy nervt, macht sich vermutlich nicht viele Freunde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Atalanttore 21. Apr 2011

d.h. dem Kunden mit kreativen Gängelungsmaßnahmen zu Leibe rücken.

Karl-Heinz 20. Apr 2011

Da brauchst Du keinen mundtot machen... wenn Du als Programmier so einen Auftrag...

Hassan 19. Apr 2011

Die meinen das in ernst. Mit Symbian hat man noch Freiheit. Und wo du Recht hast, ist...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /