Abo
  • Services:

Stuxnet

Iran beschuldigt Siemens der Mithilfe bei Sabotage-Wurm

Ein General der iranischen Armee erhebt Vorwürfe gegen Siemens. Der Elektronikkonzern soll bei der Erstellung des Wurms Stuxnet mitgeholfen haben, der iranische Atomanlagen beschädigt hat. Belege dafür gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm der Simatic-Software
Startbildschirm der Simatic-Software

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA verbreitet seit dem vergangenen Wochenende eine Meldung, in der General Gholamreza Jalali, Chef der iranischen Zivilverteidigung, schwere Vorwürfe gegen Siemens erhebt. Die Meldung wurde auch von der israelischen Tageszeitung Haaretz aufgegriffen, die Jalil wie folgt zitiert: "Die Firma Siemens muss verantwortlich gemacht werden und erklären, wie und warum sie die Feinde mit Informationen über den Code der SCADA-Software versorgt hat und damit den Weg für eine Cyberattacke gegen uns geebnet hat."

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Schon die Bezeichnung der Software ist dabei unpräzise. SCADA steht für "Supervisory Control and Data Acquisition" als Oberbegriff für die Steuerung von Industrieanlagen mit Embedded-Computern wie sogenannten PLCs, den "Programmable Logic Controllern". Das SCADA-Paket von Siemens heißt Simatic. Es wurde von Stuxnet gezielt angegriffen, wie Analysen des Wurms durch Symantec und andere Security-Forscher zeigen.

Ohne einen Beleg dafür anzuführen, schlägt General Jalali vor, Siemens vor internationalen Gerichten wegen Mithilfe bei Stuxnet zu belangen. Das soll auch auf staatlicher Ebene erfolgen: "Die angreifenden Länder sollten für die Cyberattacke rechtlich verantwortlich gemacht werden", zitiert Computerworld den Befehlshaber.

Um welche Länder es geht, ist dem General zufolge auch klar: "Die Untersuchungen zeigen, dass die Quellen des Stuxnet-Virus in Amerika und dem Zionisten-Regime sitzen", zitiert Haaretz den General.

Computerworld bringt jedoch ein interessantes Detail in die Debatte ein: Die Analysen der iranischen Cyber-Abwehr sollen gezeigt haben, dass Stuxnet Rechner im US-Bundesstaat Texas kontaktiert. Dass der Wurm auch nach einer Infektion ferngesteuert werden kann - was er nach ersten Analysen nicht zu tun schien, um unauffällig zu bleiben -, wurde erst kürzlich durch Symantec belegt.

Zu den Vorwürfen gegen Israel passt immerhin ein Bericht der New York Times vom Januar 2011, nach dem Stuxnet in israelischen Atomanlagen getestet worden sein soll. Sowohl Haaretz als auch Compterworld erhielten von Siemens keine Stellungnahme zu den Vorwürfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Panzergerd 19. Apr 2011

Wer mal mit Siemens PCS7 arbeiten durfte, sucht vergeblich nach Stabilität. Die liefern...

kevla 19. Apr 2011

wow, der strotzt ja nur so von fundiertem fachwissen, der beitrag. klasse!

tingelchen 19. Apr 2011

Ja ja. Der böse Westen. Alles ungläubige und im Iran leben nur heilige. Oder doch...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /