Abo
  • Services:
Anzeige
Startbildschirm der Simatic-Software
Startbildschirm der Simatic-Software

Stuxnet

Iran beschuldigt Siemens der Mithilfe bei Sabotage-Wurm

Ein General der iranischen Armee erhebt Vorwürfe gegen Siemens. Der Elektronikkonzern soll bei der Erstellung des Wurms Stuxnet mitgeholfen haben, der iranische Atomanlagen beschädigt hat. Belege dafür gibt es nicht.

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA verbreitet seit dem vergangenen Wochenende eine Meldung, in der General Gholamreza Jalali, Chef der iranischen Zivilverteidigung, schwere Vorwürfe gegen Siemens erhebt. Die Meldung wurde auch von der israelischen Tageszeitung Haaretz aufgegriffen, die Jalil wie folgt zitiert: "Die Firma Siemens muss verantwortlich gemacht werden und erklären, wie und warum sie die Feinde mit Informationen über den Code der SCADA-Software versorgt hat und damit den Weg für eine Cyberattacke gegen uns geebnet hat."

Anzeige

Schon die Bezeichnung der Software ist dabei unpräzise. SCADA steht für "Supervisory Control and Data Acquisition" als Oberbegriff für die Steuerung von Industrieanlagen mit Embedded-Computern wie sogenannten PLCs, den "Programmable Logic Controllern". Das SCADA-Paket von Siemens heißt Simatic. Es wurde von Stuxnet gezielt angegriffen, wie Analysen des Wurms durch Symantec und andere Security-Forscher zeigen.

Ohne einen Beleg dafür anzuführen, schlägt General Jalali vor, Siemens vor internationalen Gerichten wegen Mithilfe bei Stuxnet zu belangen. Das soll auch auf staatlicher Ebene erfolgen: "Die angreifenden Länder sollten für die Cyberattacke rechtlich verantwortlich gemacht werden", zitiert Computerworld den Befehlshaber.

Um welche Länder es geht, ist dem General zufolge auch klar: "Die Untersuchungen zeigen, dass die Quellen des Stuxnet-Virus in Amerika und dem Zionisten-Regime sitzen", zitiert Haaretz den General.

Computerworld bringt jedoch ein interessantes Detail in die Debatte ein: Die Analysen der iranischen Cyber-Abwehr sollen gezeigt haben, dass Stuxnet Rechner im US-Bundesstaat Texas kontaktiert. Dass der Wurm auch nach einer Infektion ferngesteuert werden kann - was er nach ersten Analysen nicht zu tun schien, um unauffällig zu bleiben -, wurde erst kürzlich durch Symantec belegt.

Zu den Vorwürfen gegen Israel passt immerhin ein Bericht der New York Times vom Januar 2011, nach dem Stuxnet in israelischen Atomanlagen getestet worden sein soll. Sowohl Haaretz als auch Compterworld erhielten von Siemens keine Stellungnahme zu den Vorwürfen.


eye home zur Startseite
Panzergerd 19. Apr 2011

Wer mal mit Siemens PCS7 arbeiten durfte, sucht vergeblich nach Stabilität. Die liefern...

kevla 19. Apr 2011

wow, der strotzt ja nur so von fundiertem fachwissen, der beitrag. klasse!

tingelchen 19. Apr 2011

Ja ja. Der böse Westen. Alles ungläubige und im Iran leben nur heilige. Oder doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  3. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  4. GoDaddy, Ismaning


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum kompilliert...

    Nachtschatten | 00:45

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    philipp1411 | 00:30

  3. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    ChMu | 00:24

  4. Re: und was ist jetzt der Vorteil gegenüber...

    Shik3i | 00:22

  5. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    Shik3i | 00:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel