Stuxnet

Iran beschuldigt Siemens der Mithilfe bei Sabotage-Wurm

Ein General der iranischen Armee erhebt Vorwürfe gegen Siemens. Der Elektronikkonzern soll bei der Erstellung des Wurms Stuxnet mitgeholfen haben, der iranische Atomanlagen beschädigt hat. Belege dafür gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm der Simatic-Software
Startbildschirm der Simatic-Software

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA verbreitet seit dem vergangenen Wochenende eine Meldung, in der General Gholamreza Jalali, Chef der iranischen Zivilverteidigung, schwere Vorwürfe gegen Siemens erhebt. Die Meldung wurde auch von der israelischen Tageszeitung Haaretz aufgegriffen, die Jalil wie folgt zitiert: "Die Firma Siemens muss verantwortlich gemacht werden und erklären, wie und warum sie die Feinde mit Informationen über den Code der SCADA-Software versorgt hat und damit den Weg für eine Cyberattacke gegen uns geebnet hat."

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker/in (w/m/d) für die Einführung des Standards XPlanung
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Schon die Bezeichnung der Software ist dabei unpräzise. SCADA steht für "Supervisory Control and Data Acquisition" als Oberbegriff für die Steuerung von Industrieanlagen mit Embedded-Computern wie sogenannten PLCs, den "Programmable Logic Controllern". Das SCADA-Paket von Siemens heißt Simatic. Es wurde von Stuxnet gezielt angegriffen, wie Analysen des Wurms durch Symantec und andere Security-Forscher zeigen.

Ohne einen Beleg dafür anzuführen, schlägt General Jalali vor, Siemens vor internationalen Gerichten wegen Mithilfe bei Stuxnet zu belangen. Das soll auch auf staatlicher Ebene erfolgen: "Die angreifenden Länder sollten für die Cyberattacke rechtlich verantwortlich gemacht werden", zitiert Computerworld den Befehlshaber.

Um welche Länder es geht, ist dem General zufolge auch klar: "Die Untersuchungen zeigen, dass die Quellen des Stuxnet-Virus in Amerika und dem Zionisten-Regime sitzen", zitiert Haaretz den General.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Computerworld bringt jedoch ein interessantes Detail in die Debatte ein: Die Analysen der iranischen Cyber-Abwehr sollen gezeigt haben, dass Stuxnet Rechner im US-Bundesstaat Texas kontaktiert. Dass der Wurm auch nach einer Infektion ferngesteuert werden kann - was er nach ersten Analysen nicht zu tun schien, um unauffällig zu bleiben -, wurde erst kürzlich durch Symantec belegt.

Zu den Vorwürfen gegen Israel passt immerhin ein Bericht der New York Times vom Januar 2011, nach dem Stuxnet in israelischen Atomanlagen getestet worden sein soll. Sowohl Haaretz als auch Compterworld erhielten von Siemens keine Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Panzergerd 19. Apr 2011

Wer mal mit Siemens PCS7 arbeiten durfte, sucht vergeblich nach Stabilität. Die liefern...

kevla 19. Apr 2011

wow, der strotzt ja nur so von fundiertem fachwissen, der beitrag. klasse!

tingelchen 19. Apr 2011

Ja ja. Der böse Westen. Alles ungläubige und im Iran leben nur heilige. Oder doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Intel: Aktionäre stimmen gegen Managergehälter
    Intel
    Aktionäre stimmen gegen Managergehälter

    Nur ein Drittel der Stimmen wurde für das Vergütungspaket von Intels Führungsriege abgegeben. Das Ergebnis ist allerdings nicht bindend.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /