Abo
  • Services:

Verteiltes Rechnen

Google spendet Rechenleistung

Google will Rechenleistung für die Forschung zur Verfügung stellen: Komplexe wissenschaftliche Berechnungen etwa in der Klimaforschung oder für die Arzneimittelentwicklung können auf Googles Computern durchgeführt werden. Google spendet eine Milliarde Stunden Rechenzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteiltes Rechnen: Google spendet Rechenleistung

Google will künftig einen Teil der Rechenleistung seiner Systeme für wissenschaftliche Projekte spenden. Das Unternehmen stelle eine Milliarde Stunden Rechenzeit zur Verfügung, schreibt Alfred Spector, Bereichsleiter für Forschungsprojekte, im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Dafür hat Google eigens das Programm Exacycle for Visiting Faculty eingerichtet. Wissenschaftler können laut Google "Vorschläge für groß angelegte, rechenintensive Forschungsvorhaben" einreichen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2011.

Gesucht würden, so Google, Projekte, die "mindestens zehn Millionen Stunden Rechenzeit benötigen". Solche komplexen Berechnungen werden etwa in der Astronomie, der Biomedizin, der Energieforschung, der Wetter- und Klimaforschung durchgeführt. "Zum Beispiel könnten Forscher große Rechenkapazität dazu einsetzen, um zu simulieren, wie Arzneimittel mit den Proteinen im menschlichen Körper interagieren, um neue Medikamente zu entwickeln. Andere könnten Simulationen einsetzen, um das Wettergeschehen vorherzusagen, oder Teleskopbilder analysieren, um zu verstehen, wie sich das Universum verändert", schreibt Spector.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

BananenGurgler 20. Apr 2011

Alleine schon, wie oft mir mein Mathelehrer früher(tm) eintrichterte, ich soll auch auch...

Baron Münchhausen. 20. Apr 2011

Das wäre aussagekräftiger, indeed. Und nein, es wäre nicht 3000 Fertig. Sieh das wie...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /