Verteiltes Rechnen

Google spendet Rechenleistung

Google will Rechenleistung für die Forschung zur Verfügung stellen: Komplexe wissenschaftliche Berechnungen etwa in der Klimaforschung oder für die Arzneimittelentwicklung können auf Googles Computern durchgeführt werden. Google spendet eine Milliarde Stunden Rechenzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteiltes Rechnen: Google spendet Rechenleistung

Google will künftig einen Teil der Rechenleistung seiner Systeme für wissenschaftliche Projekte spenden. Das Unternehmen stelle eine Milliarde Stunden Rechenzeit zur Verfügung, schreibt Alfred Spector, Bereichsleiter für Forschungsprojekte, im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Dafür hat Google eigens das Programm Exacycle for Visiting Faculty eingerichtet. Wissenschaftler können laut Google "Vorschläge für groß angelegte, rechenintensive Forschungsvorhaben" einreichen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2011.

Gesucht würden, so Google, Projekte, die "mindestens zehn Millionen Stunden Rechenzeit benötigen". Solche komplexen Berechnungen werden etwa in der Astronomie, der Biomedizin, der Energieforschung, der Wetter- und Klimaforschung durchgeführt. "Zum Beispiel könnten Forscher große Rechenkapazität dazu einsetzen, um zu simulieren, wie Arzneimittel mit den Proteinen im menschlichen Körper interagieren, um neue Medikamente zu entwickeln. Andere könnten Simulationen einsetzen, um das Wettergeschehen vorherzusagen, oder Teleskopbilder analysieren, um zu verstehen, wie sich das Universum verändert", schreibt Spector.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /