Abo
  • Services:

Verteiltes Rechnen

Google spendet Rechenleistung

Google will Rechenleistung für die Forschung zur Verfügung stellen: Komplexe wissenschaftliche Berechnungen etwa in der Klimaforschung oder für die Arzneimittelentwicklung können auf Googles Computern durchgeführt werden. Google spendet eine Milliarde Stunden Rechenzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteiltes Rechnen: Google spendet Rechenleistung

Google will künftig einen Teil der Rechenleistung seiner Systeme für wissenschaftliche Projekte spenden. Das Unternehmen stelle eine Milliarde Stunden Rechenzeit zur Verfügung, schreibt Alfred Spector, Bereichsleiter für Forschungsprojekte, im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dafür hat Google eigens das Programm Exacycle for Visiting Faculty eingerichtet. Wissenschaftler können laut Google "Vorschläge für groß angelegte, rechenintensive Forschungsvorhaben" einreichen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2011.

Gesucht würden, so Google, Projekte, die "mindestens zehn Millionen Stunden Rechenzeit benötigen". Solche komplexen Berechnungen werden etwa in der Astronomie, der Biomedizin, der Energieforschung, der Wetter- und Klimaforschung durchgeführt. "Zum Beispiel könnten Forscher große Rechenkapazität dazu einsetzen, um zu simulieren, wie Arzneimittel mit den Proteinen im menschlichen Körper interagieren, um neue Medikamente zu entwickeln. Andere könnten Simulationen einsetzen, um das Wettergeschehen vorherzusagen, oder Teleskopbilder analysieren, um zu verstehen, wie sich das Universum verändert", schreibt Spector.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 25,49€
  3. 2,99€

BananenGurgler 20. Apr 2011

Alleine schon, wie oft mir mein Mathelehrer früher(tm) eintrichterte, ich soll auch auch...

Baron Münchhausen. 20. Apr 2011

Das wäre aussagekräftiger, indeed. Und nein, es wäre nicht 3000 Fertig. Sieh das wie...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /