Abo
  • IT-Karriere:

Verteiltes Rechnen

Google spendet Rechenleistung

Google will Rechenleistung für die Forschung zur Verfügung stellen: Komplexe wissenschaftliche Berechnungen etwa in der Klimaforschung oder für die Arzneimittelentwicklung können auf Googles Computern durchgeführt werden. Google spendet eine Milliarde Stunden Rechenzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteiltes Rechnen: Google spendet Rechenleistung

Google will künftig einen Teil der Rechenleistung seiner Systeme für wissenschaftliche Projekte spenden. Das Unternehmen stelle eine Milliarde Stunden Rechenzeit zur Verfügung, schreibt Alfred Spector, Bereichsleiter für Forschungsprojekte, im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Dafür hat Google eigens das Programm Exacycle for Visiting Faculty eingerichtet. Wissenschaftler können laut Google "Vorschläge für groß angelegte, rechenintensive Forschungsvorhaben" einreichen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2011.

Gesucht würden, so Google, Projekte, die "mindestens zehn Millionen Stunden Rechenzeit benötigen". Solche komplexen Berechnungen werden etwa in der Astronomie, der Biomedizin, der Energieforschung, der Wetter- und Klimaforschung durchgeführt. "Zum Beispiel könnten Forscher große Rechenkapazität dazu einsetzen, um zu simulieren, wie Arzneimittel mit den Proteinen im menschlichen Körper interagieren, um neue Medikamente zu entwickeln. Andere könnten Simulationen einsetzen, um das Wettergeschehen vorherzusagen, oder Teleskopbilder analysieren, um zu verstehen, wie sich das Universum verändert", schreibt Spector.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

BananenGurgler 20. Apr 2011

Alleine schon, wie oft mir mein Mathelehrer früher(tm) eintrichterte, ich soll auch auch...

Baron Münchhausen. 20. Apr 2011

Das wäre aussagekräftiger, indeed. Und nein, es wäre nicht 3000 Fertig. Sieh das wie...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /