• IT-Karriere:
  • Services:

X-Plane 10

Wie ein Flugsimulator OpenStreetMap-Daten nutzt

X-Plane-Entwickler Ben Supnik hat einige Details zu der Nutzung von OpenStreetMap-Daten im kommenden X-Plane 10 veröffentlicht. Vor allem Straßenzüge sollen von den Daten der OpenStreetMap-Community profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell der Boeing 747 für X-Plane 10
Modell der Boeing 747 für X-Plane 10

X-Plane 10 wird OpenStreetMap-Daten (OSM) nutzen. Das ist zwar schon bekannt, die Entwickler rund um Austin Meyer haben bisher aber kaum Details dazu veröffentlicht. In zwei Blogposts geht Ben Supnik vom X-Plane-Team nun detailliert auf die Nutzung der freien Weltkarte ein. Demnach werden sich die Entwickler das mehr als 200 GByte schwere OpenStreetMap-Planetfile aus der Datenbank holen und auf dieser Grundlage die Global Scenery erzeugen. Ein genaues Datum steht noch nicht fest, wer will, kann aber beispielsweise seinen Lieblingsort noch um einige Details ergänzen und so indirekt an X-Plane 10 mitwirken.

  • X-Plane 9 (oben) versus X-Plane 10: Die Modelle sind deutlich aufwendiger geworden.
  • Boeing 747. Das Bild zeigt ein X-Plane-10-Modell in einer Vorversion innerhalb der X-Plane-9-Umgebung. Auch die anderen Bilder mit Modellen der Flugzeuge zeigen noch die X-Plane-9-Engine.
  • Boeing B-52: X-Plane 9 und 10
  • B52: Fahrwerk im Detail
  • Bilder des Flughafen Innsbruck (INN/LOWI) mit wenigen...
  • ... und vielen Details.
  • Die Bilder vom Innsbrucker Flughafen wurden im Juli 2011 veröffentlicht.
  • Innsbrucker Flughafen
  • Innsbrucker Flughafen
  • Innsbrucker Flughafen
  • X-Plane-10-Fluggastbrücken in X-Plane 9. Die folgenden Bilder sind vom November 2010.
  • Test des neuen Editors. Dieser Flughafen soll eine Bauzeit von 20 Minuten gehabt haben.
  • X-Plane 10 soll sich durch eine plausiblere Umgebung auszeichnen.
  • Northrop B2 (Strategischer Bomber)
  • Wolkendarstellung in X-Plane 10
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Detaillierte Grundrisse werden vorerst nicht auf Openstreetmap-Daten zurückgreifen.
  • Nur die Straßendaten sollen anhand der freien Karte korrekt dargestellt werden.
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Nachbarschaft in X-Plane 10
  • Beechcraft King Air. 9er- und 10er-Modell des Flugzeugs in der X-Plane-9-Engine.
  • King Air
  • Cockpit des King Air
  • King Air
  • Vorschau auf die kommende Umgebungsqualität
  • Modell der USS Nimitz für X-Plane 10
  • Spaceshuttle
  • Aufklärungsflugzeug Lockheed SR-71 (Black Bird) für X-Plane 9 und 10
Innsbrucker Flughafen
Inhalt:
  1. X-Plane 10: Wie ein Flugsimulator OpenStreetMap-Daten nutzt
  2. OpenStreetMap-Daten sind zu umfangreich für X-Plane 10

Die Entwickler werden nicht alle Daten des Planetfiles verwenden. Schwerpunktmäßig werden Tags wie Straßentyp (highway), Brücken und Tunnel sowie das Oneway-Tag benutzt. Letzteres bestimmt die Richtung des Verkehrs, so dass simulierter Autoverkehr in X-Plane in die korrekte Richtung fährt. In Betracht gezogen wird zudem die Nutzung der Küstenlinien sowie der Land- oder Wasserflächen. Wasserdaten sind in OSM offenbar nicht ausreichend definiert, so dass die Entwickler auf weitere Datenquellen zurückgreifen wollen. Das ist ein grundsätzliches Problem von OpenStreetMap. Wenn die Community, immerhin mehr als 350.000 Nutzer, in einem Gebiet nicht aktiv ist, sind die Daten entsprechend wenig detailliert. In Europa ist die Qualität der Karten allerdings sehr hoch und schlägt zum Teil kommerzielle Anbieter deutlich.

Verglichen mit X-Plane 9 werden die Kartendaten wohl drastisch zulegen. X-Plane 9 nutzte noch die Tiger-Daten der USA sowie VMAPo. Damit waren aber nur die Straßendaten in Nordamerika korrekt. Sichtflüge in Europa waren aufgrund der zufälligen Straßenverteilung sehr schwer. OSM nutzt auch Tiger-Daten für die USA als Grundlage, allerdings hat die Community diese Daten längst verbessert.

Diese Möglichkeiten für Verbesserungen gab es in X-Plane bisher nicht. Wenn ein Nutzer fragte, ob er Supnik die Fehlerbehebung eines Sees schicken könnte, musste Supnik das ablehnen. Der Aufwand für eine weltweite Datenbasis war zu groß. Jetzt können die Nutzer Fehler einfach direkt weltweit in OpenStreetMap beseitigen oder Hinweise per OpenStreetBugs geben, da die Infrastruktur vorhanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
OpenStreetMap-Daten sind zu umfangreich für X-Plane 10 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

StefanBo 17. Mai 2011

Dafür wäre es natürlich interessant zu wissen, wie lange XP10 noch auf sich warten...

Maffin 20. Apr 2011

Natürlich gibt es sowas auch. Nennt sich Marble und ist Teil des KDE-edu-Projekts...

DooMRunneR 19. Apr 2011

ja absolut, auch wenns nicht konstenlos ist, preis/leistung ist immer noch enorm.

samy 19. Apr 2011

Das nenne ich mal eine schnelle Reaktion :-)

samy 19. Apr 2011

dachte ich das Militär nutzt jetzt OpenStreetMap... Wäre ja cool ;-)


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /