Mobile Gaming

iOS und Android gewinnen spielend Marktanteile

Der Markt für Mobile Gaming befindet sich im Umbruch: Laut einer US-Studie gewinnen Geräte auf Basis von iOS und Android immer mehr Nutzer - auf Kosten von Nintendo DS und Playstation Portable.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 34 Prozent Anteil am Markt für Mobile Gaming haben iPhone und iPad sowie Geräte auf Basis von Android mittlerweile erreicht, teilt das US-Marktforschungsunternehmen Flurry mit. Die langjährigen Marktführer Nintendo und Sony mit ihren Plattformen DS und Playstation Portable (PSP) sollen nur noch 66 Prozent erreichen - 57 Prozent der DS und neun Prozent die PSP. Vor einem Jahr war das noch ganz anders: Da kam iOS allein auf 19 Prozent, Nintendo hatte 70 Prozent mobilen Marktanteil und die PSP rund elf Prozent. Weil die Spiele für Smartphone und Tablet meist deutlich günstiger sind, ist der US-Umsatz mit mobilen Spielen auf rund 2,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 gesunken - im Vorjahr lag er noch bei 2,7 Milliarden US-Dollar.

  • US-Markt für Mobile Gaming (Grafik: Flurry)
  • US-Videospiele-Markt gesamt (Grafik: Flurry).
US-Markt für Mobile Gaming (Grafik: Flurry)

Laut Flurry ist der Umsatz allein mit Spielen für iOS und Android von 500 Millionen US-Dollar im Jahr 2009 auf 800 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 gestiegen - und hat damit erstmals den auf 700 Millionen US-Dollar geschätzten Umsatz mit PC-Spielen in den Vereinigten Staaten überholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GourmetZocker 19. Apr 2011

... dass die Leute sich hauptsächlich gratis Spielchen oder unglaublichen Müll...

AndyGER 19. Apr 2011

... denn sehr viele Dinge, die vor Jahren nur an einem entsprechend gut ausgestatteten...

RazorHail 19. Apr 2011

ja, vermutlich da android bis zu 2.2 nicht wirklich gut für spiele geeignet war... jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /