Abo
  • Services:

Cloudspeicher

Dropbox für iOS mit Stapelverarbeitung

Die iOS-Anwendung für Dropbox wurde deutlich überarbeitet und steht nun in Version 1.4 bereit. Damit können vom iPhone und iPad aus erstmals ganze Foto- und Videosammlungen im Onlinespeicherdienst gesichert werden. Auch eine Schnittstelle zum E-Mail-Programm und anderen Apps wurde eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudspeicher: Dropbox für iOS mit Stapelverarbeitung

Die Dropbox kann mit der dazugehörigen iOS-App vom iPhone und iPad nun gleichzeitig mit mehreren Dateien parallel gefüllt werden. Das Auswählen einzelner Dateien und ihr separater Upload hat mit Dropbox 1.4 für iOS ein Ende. Stattdessen wurde eine Stapel-Uploadfunktion integriert. Außerdem kann der Anwender nun frei festlegen, in welchem Dropbox-Ordner die Daten landen sollen.

Stellenmarkt
  1. Hohenstein, Bönnigheim
  2. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Darüber hinaus kann Dropbox 1.4 Dateien aus dem eingebauten E-Mail-Programm und anderen iOS-Apps speichern. Dazu wird die Funktion "Öffnen in ..." eingesetzt. Die Anwendung kann kostenlos in Apples App Store heruntergeladen werden.

Dropbox steht außerdem für andere mobile Betriebssysteme wie Android und Blackberry zur Verfügung. Außerdem sind ein Windows- und ein Mac-OS-X-Client sowie ein Webinterface vorhanden, über das die in der Dropbox gespeicherten Daten ebenfalls abgerufen werden können.

Wem 2 GByte Onlinespeicherplatz reichen, der muss für Dropbox nichts bezahlen. Darüber hinaus kann der Speicher über Empfehlungen auf maximal 8 GByte erweitert werden. Sollte das nicht reichen, können mit Dropbox Pro 50 GByte oder 100 GByte Daten gespeichert werden. Dafür sind dann monatlich rund 10 respektive 20 US-Dollar fällig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. 116,75€ + Versand

Willi Selbis 22. Jun 2011

Ich würde meine zweite Uni-Adresse zum Erweitern des Speichers anbieten. Dazu über diesen...

Willi Selbis 22. Jun 2011

Ich würde meine zweite Uni-Adresse anbieten. Dazu über diesen Link: http://db.tt...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /