Abo
  • Services:

Internetausweise

US-Regierung stellt Strategie für Cyberspace-Identitäten vor

Das Weiße Haus will Sicherheit und Datenschutz im Internet verbessern. Eine Schlüsselposition sollen dabei vertrauenswürdige Cyberspace-Identitäten spielen, wie aus einem jetzt vorgestellten Strategiebericht hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetausweise: US-Regierung stellt Strategie für Cyberspace-Identitäten vor

US-Bürger sollen Onlineausweise bekommen. Das sehen jetzt vorgestellte Pläne der US-Regierung zur Einführung von vertrauenswürdigen Cyberspace-Identitäten vor. Die Identitätsnachweise für das Internet sollen allerdings anders als der neue Personalausweis in Deutschland nicht von staatlichen Stellen ausgestellt werden, sondern von Unternehmen. So soll ein "Identitätsökosystem" aus miteinander kompatiblen Identitätsnachweisen heranwachsen. In einem Land, dessen Bürger der Regierung in Washington notorisch misstrauen, will die Obama-Regierung auf diese Weise für Akzeptanz sorgen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Von der Einführung der Onlineausweise verspricht sich die Regierung "mehr Wahlmöglichkeiten, Effizienz, Sicherheit und Privatsphäre", wie der Untertitel des Strategieberichts zur "Nationalen Strategie für vertrauenswürdige Identitäten im Cyberspace" besagt.

Hinter der Bezeichnung Identitätsökosystem verbirgt sich ein dezentrales Authentifizierungs- und Zertifizierungssystem einschließlich Haftungs- und Datenschutzregularien für Personen, Institutionen und Organisationen. Der Regierung schwebt vor, dass eine Vielzahl unabhängiger Identitätsanbieter eigenständige Lösungen entwickelt und vermarktet. Vier Grundprinzipien sollen dabei die erfolgreiche Einführung der neuen Identitätsnachweise sicherstellen:

1. Die Identitätslösungen sollen den Schutz der Privatsphäre verbessern und auf freiwilliger Basis verteilt werden.
2. Die Identitätslösungen sollen sicher und robust sein.
3. Die Identitätslösungen sollen interoperabel sein.
4. Die Identitätslösungen sollen kosteneffizient und einfach im Gebrauch sein.

Der Bericht zur Vorstellung der Strategie betont die Vorteile für Bürger und Unternehmen, die mit dem vorgestellten Identitätsökosystem verbunden sein würden. So müssten sich die Bürger keine komplizierten Passwörter mehr merken und die Wirtschaft könnte von Effizienzgewinnen profitieren. Beispielsweise werde "organisationsübergreifendes Vertrauen Unternehmen Zugang zu einer großen Population potenzieller Kunden ermöglichen, die sie sonst nicht erreicht hätten".

Aber auch für die Regierung würde das neue Identitätsökosystem Vorteile haben. Sie könnte ihre Onlineangebote für die Bürger ausbauen und eine engere Verzahnung von Regierungsdienstleistungsanbietern erreichen. Technologieinitiativen wie intelligente Stromnetze und die Digitalisierung von Gesundheitsinformationen könnten von stärkerer Bürgerbeteiligung profitieren. Für die Bürger wiederum würde die Benutzung des Internets sicherer, weil die Onlinekriminalität besser bekämpft werden könnte. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

moppi 19. Apr 2011

United Staats of China ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /