Abo
  • Services:

Internetausweise

US-Regierung stellt Strategie für Cyberspace-Identitäten vor

Das Weiße Haus will Sicherheit und Datenschutz im Internet verbessern. Eine Schlüsselposition sollen dabei vertrauenswürdige Cyberspace-Identitäten spielen, wie aus einem jetzt vorgestellten Strategiebericht hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetausweise: US-Regierung stellt Strategie für Cyberspace-Identitäten vor

US-Bürger sollen Onlineausweise bekommen. Das sehen jetzt vorgestellte Pläne der US-Regierung zur Einführung von vertrauenswürdigen Cyberspace-Identitäten vor. Die Identitätsnachweise für das Internet sollen allerdings anders als der neue Personalausweis in Deutschland nicht von staatlichen Stellen ausgestellt werden, sondern von Unternehmen. So soll ein "Identitätsökosystem" aus miteinander kompatiblen Identitätsnachweisen heranwachsen. In einem Land, dessen Bürger der Regierung in Washington notorisch misstrauen, will die Obama-Regierung auf diese Weise für Akzeptanz sorgen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Von der Einführung der Onlineausweise verspricht sich die Regierung "mehr Wahlmöglichkeiten, Effizienz, Sicherheit und Privatsphäre", wie der Untertitel des Strategieberichts zur "Nationalen Strategie für vertrauenswürdige Identitäten im Cyberspace" besagt.

Hinter der Bezeichnung Identitätsökosystem verbirgt sich ein dezentrales Authentifizierungs- und Zertifizierungssystem einschließlich Haftungs- und Datenschutzregularien für Personen, Institutionen und Organisationen. Der Regierung schwebt vor, dass eine Vielzahl unabhängiger Identitätsanbieter eigenständige Lösungen entwickelt und vermarktet. Vier Grundprinzipien sollen dabei die erfolgreiche Einführung der neuen Identitätsnachweise sicherstellen:

1. Die Identitätslösungen sollen den Schutz der Privatsphäre verbessern und auf freiwilliger Basis verteilt werden.
2. Die Identitätslösungen sollen sicher und robust sein.
3. Die Identitätslösungen sollen interoperabel sein.
4. Die Identitätslösungen sollen kosteneffizient und einfach im Gebrauch sein.

Der Bericht zur Vorstellung der Strategie betont die Vorteile für Bürger und Unternehmen, die mit dem vorgestellten Identitätsökosystem verbunden sein würden. So müssten sich die Bürger keine komplizierten Passwörter mehr merken und die Wirtschaft könnte von Effizienzgewinnen profitieren. Beispielsweise werde "organisationsübergreifendes Vertrauen Unternehmen Zugang zu einer großen Population potenzieller Kunden ermöglichen, die sie sonst nicht erreicht hätten".

Aber auch für die Regierung würde das neue Identitätsökosystem Vorteile haben. Sie könnte ihre Onlineangebote für die Bürger ausbauen und eine engere Verzahnung von Regierungsdienstleistungsanbietern erreichen. Technologieinitiativen wie intelligente Stromnetze und die Digitalisierung von Gesundheitsinformationen könnten von stärkerer Bürgerbeteiligung profitieren. Für die Bürger wiederum würde die Benutzung des Internets sicherer, weil die Onlinekriminalität besser bekämpft werden könnte. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,99€
  3. 7,77€
  4. 14,99€

moppi 19. Apr 2011

United Staats of China ;)


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /