Onlinewerbung

EASA gibt Empfehlungen für verhaltensbasierte Werbung

Die Europäische Allianz der Werbeselbstkontrolle hat Ende vergangener Woche gemeinsam mit dem Europäischen Verband der Online-Werbeunternehmen (IAB Europe) ein neues Icon und eine neue Website vorgestellt, die verhaltensbasierte Werbung im Internet für Verbraucher transparenter machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinewerbung: EASA gibt Empfehlungen für verhaltensbasierte Werbung

Verhaltensbasierte Werbung ist umstritten. Für Unternehmen, die Kunden binden und neue gewinnen wollen, ermöglicht diese Art der Werbung, die Kunden gezielter anzusprechen. Verbraucherschützer, Datenschützer und auch viele Verbraucher haben Vorbehalte und kritisieren verhaltensbasierte Werbung als undurchsichtig und datenschutzfeindlich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    MFM Hofmaier GmbH & Co. KG, München
  2. Team Lead ERP (m/w/d)
    STEAG Solar Energy Solutions GmbH, Würzburg
Detailsuche

Exzesse wie der Phorm-Skandal in Großbritannien haben in jüngerer Zeit Rufe nach staatlicher Regulierung laut werden lassen. Als Reaktion darauf haben Verbände der Werbewirtschaft in den USA und auch in Europa die Anstrengungen zur Selbstregulierung verstärkt. Die jüngste Initiative stammt von der Europäischen Allianz der Werbeselbstkontrolle (EASA) und dem Europäischen Verband der Online-Werbeunternehmen (IAB Europe).

EASA und IAB Europe haben am Donnerstag der vergangenen Woche ein "interaktives Icon" vorgestellt, das für Transparenz und Wahlmöglichkeiten in Bezug auf verhaltensbasierte Onlinewerbung sorgen soll. Das Icon soll in der Nähe von Werbeanzeigen eingesetzt werden, wenn die Werbedienstleister das Nutzerverhalten verfolgen ("Tracking").

Klickt ein Nutzer auf das Icon, so soll er weitere Informationen zur verhaltensbasierten Werbung bekommen. Über einen Link werden Verbraucher auf eine eigens geschaltete Website - youronlinechoices.eu - geleitet, wo sie Hintergrundinformationen, Opt-out-Möglichkeiten und eine Beschwerdestelle vorfinden.

Bisher steht die Website nur in englischer, französischer und spanischer Sprache zur Verfügung. In den FAQs finden sich beispielsweise Antworten auf Fragen wie "Was ist verhaltensbasierte Onlinewerbung?" oder "Was sind Flash-Cookies? Werden sie benutzt, um Informationen für verhaltensbasierte Onlinewerbung zu sammeln?"

Die neuen Richtlinien für verhaltensbasierte Onlinewerbung sind in Zusammenarbeit mit dem Verband IAB Europe entstanden. Der EU-Kommission gegenüber hat sich die EASA verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das neue Opt-out-System binnen Jahresfrist von rund 70 Prozent der EASA-Mitglieder umgesetzt wird. Die EU-Kommission wird Ende Mai über eine neue Richtlinie zum Online-Verbraucherschutz entscheiden. Darin könnte die EASA-/IAB-Europe-Initiative bereits Berücksichtigung finden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Speed Run: Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt
    Speed Run
    Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt

    In weniger als fünf Stunden durch Sekiro - mit Augenbinde? Ein Spieler hat das geschafft und sich nur eine minimale Erleichterung erlaubt.

  2. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

antares 18. Apr 2011

the industry will not follow - mal ganz im ernst... die meisten kleinen Werbevermittler...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /